Wie wir in dieser Woche erfahren haben, gibt es auch Weicheier unter uns Gruselfreunden. Solche, denen ein ein bisschen wohliges Gänsehautfeeling absolut ausreicht. Für all jene hätten wir heute eine Kurzgeschichte im Angebot, die Stephen King gemeinsam mit Richard Chizmar geschrieben hat und für die er sich ein findiges was-wäre-wenn Szenario ausgedacht hat – „Gwendys Wunschkasten“. Von mir im Hörbuchformat konsumiert.

 "Gwendys Wunschkasten" von Stephen King und Richard Chizmar, Hörbuch
Copyright: Random House Audio

Freunde origineller Mysterien werden vor allem mit der ersten Hälfte ihren Spaß haben, die mit einer unheilvollen Atmosphäre überzeugen kann: Die 12jährige Gwendy lebt in der Kleinstadt Castle Rock und muss auf ihrem Schulweg jeden Tag an der Selbstmördertreppe vorbei. Eines Tages erwartet sie dort oben ein schwarz gekleideter Mann, der ihr ein seltsames Geschenk macht: einen Kasten mit verschiedenfarbigen Tasten und Hebeln. Ein Wunschkasten angeblich – allerdings ohne Bedienungsanleitung, denn wozu die Knöpfe im Einzelnen gut sind, das muss Gwendy selbst herausfinden.

Aus großer Macht erwächst große Verantwortung. Das wussten schon Spiderman und Frodo und auch Gwendy wird eine Bürde auferlegt, die zwischen Missbrauch und Redlichkeit viele Versuchungen schafft. Wird Gwendy den Kasten benutzen? Und wenn ja, um welchen Preis? Was genau kann das Ding überhaupt? Mit diesen Fragen begleitet man die Protagonistin durch eine Handlung, die zeitlich einen Bogen von etwa zehn Jahren schlägt, zunächst gekonnt das Spannungsfeuer schürt, aber größtenteils eher feine Höhepunkte setzt.

Gwendy ist ein kluges, umsichtiges, aber auch neugieriges Mädchen. Eine Heldin, wie man sie sich wünscht, die Vertrauen aufbaut, aber gleichzeitig einen menschlichen Anteil Unberechenbarkeit in sich trägt. Ihr Hang zur Vorsicht bringt es leider mit sich, dass der wundersame Kasten nicht unbedingt DIE Rolle spielt, die ich erwartet hatte und vieles der Fantasie überlassen bleibt. Trotzdem war Gwendy eine sehr angenehme Erzählstimme für mich. Es mag am geringen Umfang der Geschichte liegen, aber die übrigen Charaktere sind eher dünn gezeichnet. Fiesling Frankie, der es von Anfang an auf Gwendy abgesehen hat, kommt gegen Ende eine wichtige Rolle zu, wird aber insgesamt zu halbherzig in den Plot eingebaut, so dass der Schluss zwar logisch an die Figur anknüpft, im Grunde aber auch völlig anders denkbar gewesen wäre.

Es bleibt das Gefühl einer tollen Idee aber einer etwas kraftlosen Umsetzung, die mein Gedankenkarussell jedoch durchgehend in Gang halten konnte und mit der unkomplizierten Erzählweise und dem märchenhaften Unterton trotz kleiner Schreckmomente jugendfrei ist. Kurzweilig waren die zweieinhalb Stunden auf jeden Fall. Und neben Anna Thalbachs toller Sprecherleistung, waren die Metaphern zu politischen Befugnissen ein zusätzliches Schmankerl… denn eine rote Taste besitzt bekanntlich nicht nur der Wunschkasten.

Die Kleinstadt Castle Rock dürfte King-Kennern übrigens ein Begriff sein. Sie spielt in Kings Büchern eine wesentliche Rolle und ist Handlungsort einer neuen Serie, die das Schaffensuniversum des Autors ins Fernsehen bringt. Möglicherweise gibt es dort auch ein Wiedersehen mit Gwendy und ihrem schwarzen Mann und – wer weiß – vielleicht sogar die ersehnte Schlusspointe.

Fazit: Wer eine deftige Horrorgeschichte sucht, darf „Gwendys Wunschkasten“ gerne auslassen, wem nach einer sanften Schauerbrise ist, dem kann ich diese Novelle guten Gewissens trotz einiger Kritikpunkte ans Herz legen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Gwendys Wunschkasten von Stephen King und Richard Chizmar
Original: Gwendy’s Button Box
Übersetzung: Ulrich Blumenbach
ISBN: 978-3-8371-4090-3
Spieldauer: 02 Std. 27 Min.
Sprecherin:  Anna Thalbach
Erscheinungsdatum: 9. Oktober 2017

3 Replies to “[Halloweek-Rezension] „Gwendys Wunschkasten“ von Stephen King und Richard Chizmar

  1. Huhu Ina,

    die Stephen King Bücher gefallen mir auch nicht alle durch die Bank, früher habe ich ihn aber viel gelesen. Ich finde seine Ideen klasse. Die beginnen bei ihm ja oft mit einer was-wäre-wenn-Frage…

    Bei dem Wunschkasten musst du dir echt keine Sorgen machen… verursacht garantiert !!! keine schlaflosen Nächte!

    Liebe Grüße
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere