Hallo liebe Kürbisgeister! Seid ihr auch froh, dass Halloween dieses Jahr in ganz Deutschland ein Feiertag ist? Ein herzliches YOU ARE AWESOME an dieser Stelle an Martin Luther, dem wir zu verdanken haben, dass wir dieses Jahr in Ruhe Kürbiskuchen backen und die Zimmer schmücken können. APPLAUS! Und was machen wir dabei? Entweder unsere liebsten Gruselhits hören – oder eine neue Folge John Sinclair!

„John Sinclair“ habe ich, ebenso wie „Die drei ???“, erst relativ spät kennen und schätzen gelernt und bin nicht damit aufgewachsen. Am besten ist ja immer, wenn verschiedene Vorlieben kombiniert werden – was im Falle der „drei ???“ und John Sinclair regelmäßig vom „Vollplaybacktheater“ aus Wuppertal umgesetzt wird. Die Verkörperung von David J. Becher als Sinclair/Morton („Linkes Bein vor…“) ist jedes Mal wundervoll. Die Herren und Damen touren jedes Jahr durch Deutschland – schaut mal auf ihrer Website vorbei, wenn ihr euch für humorvolle Hörspielfälle auf der Bühne interessiert.

Aber zurück zu Sinclair: Dank Katrin landete neulich die achte Sonderedition „Oculus – Im Auge des Sturms“ in
meinen Briefkasten. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein Crossover – allerdings nicht mit den „drei ???“, sondern mit dem Universum von H.P. Lovecroft, wo der berühmteste Geisterjäger von Scotland Yard im Körper eines anderen gefangen ist und vor Science-Fiction-artiger Endzeit-Kulisse gegen Tentakelmonster kämpfen muss. Klingt verworren und trashig? Ist es zugegebenermaßen auch – vor allem anfangs, da sich die Geschichte in drei unterschiedlichen Zeitebenen (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) abspielt. Trotzdem macht das Zuhören wie immer Spaß – vor allem, wenn man die Geschehnisse nicht allzu ernst nimmt, was man bei Sinclair ja nie tun sollte. Dem Ganzen heftet natürlich auch wie immer der Charme der 80er-Jahre He-Man-Erzählung mitsamt komisch-zusammengewürfelter Bösewichts-Namen. Da die Story unter anderem aus der Feder Wofgang Hohlbeins stammt, weiß Horror-Fan in etwa, was ihn zu erwarten hat. Echten Sinclair Fans könnte die Mischung mit SciFi und Steampunk etwas zu abgedreht sein, wer aber kein Genre-Verächter ist, wird sich mit dieser neuen Idee ganz wohl fühlen. Die SprecherInnen, Musik und Geräusche sind jedenfalls absolute spitzenklasse, die Stimme von Dietmar Wunder (John Sinclair) hat mich schon in den Vertonungen von Thiemeyers Hörbüchern „Die Chroniken der Weltensucher“ begeistert. Viel mehr sei an dieser Stelle auch nicht verraten – wer Lust hat, die Edition auszuprobieren, sollte aber noch wissen, dass es sich hierbei um den ersten Teil handelt und also nicht abgeschlossen ist.

Gar nichts mit SciFi, dafür aber mit forensischer Biologie, hat ein Sinclair-Roman zu tun, der ebenfalls nicht aus der Feder von Jason Dark stammt, und auch nicht in dem üblichen Romanheft-Outfit daher kommt, sondern als Taschenbuch. Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist ja bekannt dafür, neben seinem Brotjob gerne in Film und Fernsehen aufzutauchen, sich als Bürgermeister für „Die Partei“ aufstellen zu lassen oder jetzt anscheinend auch Romane zu schreiben (wer braucht schon Schlaf?). Der Fall, in dem Sinclair ermittelt, ereignet sich im Londoner Hyde Park und handelt von sogenannter spontaner Selbstentzündung. Alles deutet auf ein (selbstmörderischen?) Vampir. Doch auch Mark Benecke stößt in Berlin auf diese Phänomene und beide Protagonisten beginnen zu ermitteln – in der Slowakei.

Der Roman überzeugt durch die klassischen Sinclair-Horroelemente und wird wunderbar ergänzt und aufgelockert durch die wissenschaftliche Sichtweise des anderen ermittelnden Protagonisten. Hier kommen also sowohl alteingesessene Sinclair-Fans als auch Neueinsteiger auf ihre Kosten. Natürlich gibt es den Roman auch als Hörspiel.
Alles in allem ist der frische Wind, der im Sinclair-Universum weht, willkommen – und ganz egal, ob Hörspiel, Taschenbuch oder Romanheft, ob Steampunk, Horror oder Wissenschaft – für eine Einstimmung auf Halloween eignen sich die Sinclair-Fälle alle samt. Und nun: Den rechten Fuß vor, das linke Bein nachziehen!

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

„John Sinclair: Oculus – Im Auge des Sturms“ von Wolfgang Hohlbein
Hörspiel (Sonderedition 08)
Verlag: Lübbe Audio
125 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5450-4
Ersterscheinung: 29.09.2017

„John Sinclair: Brandmal“ von Mark Benecke und Florian Hilleberg
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
Erscheinungstermin: 29. September 2017
ISBN-13: 978-3404175864
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.