Nachdem es in unserer Halloweek überwiegend gruselige
Buchtipps für hartgesottenen Leser gab, wird es heute etwas ruhiger. Denn heute
gibt es mal einen Halloween-Buchtipp für die ganz kleinen Leser: „Ich sehe was, Gruselige Bilderrätsel“ von Jean Marzollo und Walter Wick.

"Ich sehe was, Gruselige Bilderrätsel" von Jean Marzollo und Walter Wick, Kinderbuch
Copyright: Kosmos

Schlägt man dieses Bilderbuch für Kinder auf, wird man
sofort von einer ganz eigenwilligen Atmosphäre in Empfang genommen. Wir Leser
stehen vor einem Eisentor, welches zu einem alten Anwesen
führt. Es ist dunkel und die Szene wird nur vom Mondlicht erhellt. Blättert man
weiter und folgt dem gepflasterten Weg, gelangt man zu einem Haus im viktorianisch
anmutenden Gewand. Jedoch hat dieses Haus, dessen Fassade etwas blässlich
wirkt, seine besten Jahre hinter sich gelassen und wird nun von zahlreichen Ranken
überwuchert. Jedoch muss es bewohnt sein, denn die Fenster, die nicht mit
Brettern vernagelt wurden, sind hell erleuchtet. Einladend wirkt dieses
geisterhafte Haus nicht, obwohl seine Tür ein Stück weit offen steht. „Tritt
ein, wenn du dich traust“ steht auf einem Schild direkt vor dem Haus. Wer traut
sich?

Hat man erst einmal die Schwelle des Hauses überwunden,
führt uns Leser ein schauriger Begleiter durch dieses Buch. Von Seite zu Seite
und von Zimmer zu Zimmer. Alle Räume wirken so gruselig und trotzdem folgen wir
unserem knochigen Freund auf seiner Tour und landen irgendwann im Garten. Zugegeben,
dieser Garten ist alles andere als schön. Aber gesehen sollte man ihn trotzdem
haben. Irgendwann beginnt es zu dämmern und die Schrecken der letzten Nacht
fallen von uns ab. Jetzt dürfen wir dieses Haus in einem anderen Licht sehen
und haben vergessen, warum wir uns noch vor ein paar Stunden so gegruselt haben

Schlägt man die erste Seite dieses stimmungsvollen Buches
erst einmal auf, nimmt einen die Szenerie sofort gefangen. Vor allem die
wunderbaren Bilder lassen den Leser nicht mehr los. Und hat man sich an den
kunstvoll arrangierten Bildern erst einmal sattgesehen, entdeckt man die versteckten
Details, auf die man in dem sich reimenden Text, der sich unterhalb jeder Szene
befindet, hingewiesen wurde. Am Ende der Geschichte, bei der der Leser die
eigentliche Hauptrolle spielt und seiner Fantasie freien Lauf lassen kann, gibt
es ergänzend ein paar Rätsel zu den gesehenen Bildern. Hat man alle Rätsel
gelöst und die passenden Bilder gefunden, wird es noch mal spannend, denn man
wird aufgefordert, sich eine eigene Geschichte auszudenken.

 

Copyright: Kosmos

„Ich sehe was, Gruselige Bilderrätsel“ von Jean Marzollo
und Walter Wick ist ein geniales Bilderbuch, welches mit stimmungsvoll gruseligen und
sehr aufwendigen Fotografien bestückt ist, auf denen man immer wieder Neues
entdecken kann. Für Kinder garantiert es einen riesigen Wimmel-Spielspaß, bei dem sie
ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ganz nebenbei ihre Konzentrationsfähigkeit trainieren können. Für Erwachsene ist es eine gute
Möglichkeit kleine Leser lange zu beschäftigen und genussvoll wunderbare Bilder
zu bestaunen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Ich sehe was, Gruselige Bilderrätsel von Jean Marzollo und Walter Wick
Originaltitel: A Book of Picture Riddles
Gebundene Ausgabe: 40 Seiten 
Verlag: Franckh Kosmos Verlag
Erscheinungsdatum: 6. Februar 2009 
ISBN-13: 978-3440118979 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 – 7 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.