"Weil du fehlst" von Jana Frey, Jugendbuch
Copyright: KJB

„Wir haben
schon fast überall gewohnt, was natürlich übertrieben ist, niemand kann fast
überall gewohnt haben. Aber ich kann Paris aufweisen und Prag und Alfumati –
das liegt in Rumänien in der Region Walachei und das ist kein Witz.“

Seite 7


Kassandra führt ein unruhiges Leben nach einem
festgelegten Muster: Kaum hat sie sich an einen Ort gewöhnt und Wurzeln
geschlagen, sieht sie sich einer mit Koffern bepackter Mutter gegenüber und
muss wieder alles zurücklassen. Manchmal fühlt Kassandra sich geradezu erdrückt
von diesem Leben und sie errichtet emotionale Mauern um sich herum, aber es
härtet auch ab. Immer öfter spürt sie, dass etwas fehlt in ihrem Leben. Und um
dieses fehlende Stück zu finden, sucht sie in der Vergangenheit und dabei
entdeckt sie ein gut gehütetes Familiengeheimnis, welches ihr ganzes Leben
verändert wird.

„Weil du fehlst“ von Jana Frey ist eines der Bücher, die
ich im Buchladen gesehen habe und in dessen Aufmachung ich mich direkt verliebt
habe. Die Thematik versprach eine tiefgründige und bewegende Geschichte und ich
musste es kaufen. Als ich mit dem Lesen dieses Buches begann, hatte ich das
Gefühl, dass mich die Geschichte begeistern würde. Gleich zum Anfang berichtet
die 17-jährige Kassandra über ihr bisheriges Leben mit ihrer Mutter und ihrer
Schwester. Ein Leben, das von vielen schmerzhaften Trennungen geprägt wurde, in
dem man immer damit rechnen muss, alles was man lieb gewonnen hat, zurücklassen
zu müssen. Jetzt gilt es wieder, neu anzufangen und dem Leben ein wenig Normalität
zu geben. Aber wie soll man diese erlangen, wenn man ständig von einem Gefühl
geplagt wird, dass irgendwas oder irgendwer fehlt. Zusammen mit Kassandra begab
ich mich auf die Suche nach dem fehlenden Stück und erlebte wie sie einige
überraschende und verstörende Momente. Und mit jeder weiteren gelesenen Seite,
erfuhr ich von dem Ausmaß und der Tragweite eines gut gehüteten
Familiengeheimnisses…

Kassandra trägt eine Unruhe in sich, die sich durch ihren
sehr sprunghaften Erzählstil schnell auf mich übertragen hat. Sie ließ mich
tief in ihre Gefühlwelt blicken und teilte manch düsteren aber auch
hoffnungsvollen Gedanken mit mir. Vereinzelt hatte ich Probleme, ihren Gedanken
zu folgen, zu verworren waren sie. Kassandras eindringliche Beschreibungen warfen
bei mir schnell Fragen auf, die in der Handlung oft übergangen wurden und somit
unbeantwortet blieben. In „Weil du fehlst“ hat sich Jana Frey mit einem sehr
ergreifenden und spannenden Thema beschäftigt. Indem sie Kassandra so offen für
den Leser berichten lässt, bekam ich sehr schnell einen Zugang zur Geschichte
und zu ihren Protagonisten. Mit sehr überraschenden und interessanten
Wendungen, konnte Frey mich stets neugierig auf das weitere Geschehen machen.
Auf wenig Gegenliebe ist bei mir jedoch das letzte Drittel der Geschichte
gestoßen. Hier überschlugen sich förmlich die Ereignisse und die Handlung bekam
einen neuen Schwerpunkt: Die Folgen des Geheimnis in der Gegenwart. Die Fragen,
nach Antworten lechzend, häuften sich und am Ende wurde ich im größten Tumult
zurückgelassen, denn die Autorin entschied sich hier für ein sehr offenes Ende.

„Weil du fehlst“ von Jana Frey ist eine bewegende
Geschichte, die sich mit den Auswirkungen eines erschütternden Geheimnis einer
Familie beschäftigt. Leider konnte sie mich durch die sprunghafte und oft
verwirrende Erzählweise und viele ungeklärte Fragen nicht
durchgehend begeistern.

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Erscheinungsdatum: 7. März 2013 
ISBN: 978-3596854462

2 Replies to “[Rezension] „Weil du fehlst“ von Jana Frey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.