"Young Elites - Die Herrschaft der Weißen Wölfin" von Marie Lu, Jugendbuch
Copyright: Loewe

Es gibt eine Reihe, bei der sich eben nicht alle einig sind. Und das ist gut so! Denn für mich persönlich war die „Young Elites“-Reihe eine lang ersehnte und erfrischende Abwechslung zu den üblichen Jugendbuchreihen, die in stereotyper Form den Buchmarkt überschwemmen und mich gekonnt langweilen. Abwechslung bietet in dieser Reihe die überaus interessante und facettenreiche literarische Hauptfigur Adelina. Die komplexe Antiheldin ist alles andere als die klassische klischeehafte Protagonistin. Schon ihr Äußeres, welches durch das Blutfieber gezeichnet wurde, grenzt sie deutlich zu den üblichen Charakteren dieses Genres ab. Wankelmütig und hin- und hergerissen zwischen der Dunkelheit – die ihre besondere Gabe entfacht – und ihrer Liebe, beherrscht Adelina die Kunst mit ihrem Wesen den Leser auf besondere Weise zu unterhalten. Wenn ihr Adelina bis jetzt noch nicht kennenlernen durftet, solltet ihr hier nicht weiterlesen (Spoiler-Gefahr!) und euch meine Rezension zu Band eins anschauen.

Nachdem ich Adelina nach dem Kampf um den Kenettranischen Thron verlassen habe, ist nicht viel Zeit vergangen. Und doch bin ich in „Young Elites – Die Herrschaft der Weißen Wölfin“ auf eine stark veränderte Adelina gestoßen. Sie wirkt zermürbt von ihrer Rachsucht und strebt nach mehr und stellt sich erbarmungslos allen Widersachern entgegen. Ihre dunkle Gabe wächst auf unerträgliche Weise heran und hinterlässt ihre Spuren. Ihr gesamtes Tun wird zu einer enormen Gefahr, die das Leben aller Begabten bedroht und Adelina steht vor der Wahl mit ihren Feinden zusammenzuarbeiten, oder sich von ihrem Wahnsinn in den Tod treiben zu lassen.
Adelina durchlebt eine starke Wandlung in diesem letzten Teil der historisch angehauchten Fantasy-Trilogie. Anfangs wirkt sie nicht nur mehr zerrissen, sondern vom Hass zerfressen und sehr grausam. Einzig Magiano schafft es noch ihre liebenswerte Seite zum Vorschein zu bringen. Im Laufe des dramatischen Geschehens verändert sie sich und mit den zahlreichen Begegnungen von Menschen aus ihrer Vergangenheit, blinzeln alte Eigenschaften von Adelinas Persönlichkeit hervor, die man als Leser schon längst verloren glaubte. Das hat mich ihr als Leser und Begleiter wieder ein wenig näher gebracht und ich fühlte noch mehr als zuvor mit ihr.
Das Interessante an diesem Buch ist, dass viele Protagonisten zu Wort kommen und wir Leser dadurch einen tieferen Einblick in ihr Leben erhalten. Marie Lu lässt ihre wichtigsten Charaktere abwechselnd aus ihrer eigenen Sichtweise erzählen, so dass es manchmal sehr schwer wird zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, weil jede Figur in ihrem Handeln völlig überzeugend und nachvollziehbar ist.
Marie Lu hat mich auch in diesem finalen Band sehr mit ihrem bildgewaltigen und ausdrucksstarken Schreibstil überrascht. Ihre geschriebenen Worte entfachen Emotionen und transportieren sie direkt zum Leser. Sehr oft war ich über mich selbst erstaunt, dass ich Adelinas Gefühle, besonders ihre Euphorie in dramatischen Szenen nachempfinden konnte. Ebenso erging es mir mit der Handlung. Marie Lu webt die Handlung gekonnt und verbindet alle Fäden zu einem Finale mit epischem Ausmaß. Unterschwellig wird man als Leser die gesamte Lesezeit hindurch mit einem unguten Gefühl darauf vorbereitet und bekommt viele spannende, actionreiche, aber auch einige feinfühlige Momente geboten. Das Ende kam für mich nicht überraschend, nur die sehr romantische Form war sehr versöhnlich und äußerst gelungen.
„Young Elites – Die Herrschaft der Weißen Wölfin“ war für mich ein absolutes Leseerlebnis und ein sehr gelungener Abschluss zu einer der besten fantastischen Trilogien aus dem Jugendbuchgenre. Ich hoffe Marie Lu beschert uns allen noch zahlreiche Bücher, wie diese.


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Young Elites – Die Herrschaft der Weißen Wölfin von Marie Lu

Originaltitel: The Midnight Star: A Young Elites Novel
Übersetzung: Sandra Knuffinke und Jessika Komina

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten

Verlag: Loewe

Erscheinungsdatum: 15. Januar 2018
ISBN-13: 978-3785584163
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

3 Replies to “[Rezension] „Young Elites – Die Herrschaft der Weißen Wölfin“ von Marie Lu

  1. Ein episches Finale… ich muss unbedingt bald Band 2 lesen. Ich war sowieso schon extrem neugierig, wie man eine Reihe mit so einer gespaltenen Heldin angemessen zu einem Ende bringen kann, ohne entweder mit einer unglaubwürdigen Wandlung zum allzu Guten hin aufzuwarten oder aber irgendwann alles um die Hauptperson herum in Schutt und Asche zu legen. Jetzt bin ich noch gespannter… 🙂

    LG

  2. Hey, ich bin wirklich gespannt auf deine Meinung. Für meinen Geschmack hat Band 2 nicht ganz mit dem 1. mithalten können. Dafür war das Finale einfach ein Kracher. Die Geschichte kommt so unterschiedlich bei den Lesern an, das ist wirklich faszinierend.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere