Warcross - Neue Regeln, neues Spiel, Jugendbuch
Copyright: Loewe

Vielleicht ist der Reiz Marie Lus Geschichten zu lesen ja darin begründet, dass die Themen ihrer Bücher sich – trotz aller Fantasyelemente – sehr gut ins Hier und Jetzt übertragen lassen. Wie zum Beispiel die ihrer neuen Dilogie „Warcross“. Denn sind wir nicht auf dem besten Weg zum gläsernen Menschen zu werden? Aber nicht nur das – wir werden tagtäglich von Medien beeinflusst und manipuliert. Nein, ich komme jetzt nicht mit Verschwörungstheorien, aber für mich sind genau diese Themen, die die Autorin Marie Lu in ihrer Geschichte bearbeitet, aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken.

Neue Regeln, neues Spiel …

Im ersten Band „Warcross – Das Spiel ist eröffnet“ ging es im Vergleich zum Folgeband noch etwas ruhiger zur Sache. Hier führte uns die Autorin behutsam in die virtuelle Welt zum Spiel „Warcross“ ein und wir Leser bekamen langsam ein Gespür dafür, dass es eben nicht nur ein Spiel ist. Für viele ist es zum Sinn ihres Lebens geworden. „Warcross“ wurde von Hideo Tanaka erschaffen, der nun Kultstatus erlangt hat. Dieses Spiel lässt sich jedoch nur mit einem sogannten NeuroLink spielen. Und darin lauert eine große Gefahr. Welch große Gefahr genau von Hideos Erfindung ausgeht, erfahren wir Leser nun im zweiten Band „Warcross – Neues Regeln, neues Spiel“.

Zugegeben: Vor dem Lesen war ich sehr skeptisch, denn im ersten Teil der Geschichte gab es eine sehr vorhersehbare Wendung, die mich doch etwas ernüchtert zurückgelassen hat. Dieses Ereignis war mich doch zu plump. Doch nach den ersten gelesenen Seiten ließ Marie Lu mich alle Zweifel vergessen. Vielmehr jagte sie mich – auf ihre unverwechselbare Art – durch die Handlung und verblüffte mich mit ihren großartigen Ideen.

Eindimensionale Protagonisten? Nicht bei Marie Lu!

Auch ihre Protagonisten überraschten mich. Besonders Emika – die literarische Hauptfigur – eröffnete mir einen neuen und sehr interessanten Einblick in ihre Persönlichkeit. Und genau das ist immer das Schöne an Marie Lus Protagonisten – diese werden nie zu eindimensional gezeichnet und überraschen oft mit ungeahnten Charakterzügen. Emika wird in diesem Buch immer wieder auf die Probe gestellt und entscheidet sich nicht immer für die richtige Seite. So kommt man als Leser voll auf seine Kosten. Auch das Ende der Geschichte ist typisch für Marie Lu – sie lässt dem Leser viel Freiraum für eigene Gedanken.

„Warcross – Neue Regeln, neues Spiel“ war für mich persönlich ein sehr gelungener Abschluss dieser Dilogie. Wer demnächst zu dieser Geschichte greift, sollte sich dessen bewusst sein, dass er zwischen dem Lesen keine Zeit für andere Dinge hat. Also sorgt für ausreichend Nahrung und Ruhe, bevor ihr diesen großartigen Abschluss lest!

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Warcross – Neue Regeln, neues Spiel von Marie Lu 

Originaltitel: Wildcard

Übersetzung: Jessika Komina, Sandra Knuffinke

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

Verlag: Loewe

Erscheinungstermin: 11. Februar 2019

ISBN-13: 978-3785587737

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere