Jane hat alles bestens vorbereitet. Genügend Zeit stand
ihr während der Therapie im Life House zur Verfügung. Janes Mutter sah ihre
einzige Hoffnung in dieser Klinik, denn hier sollte sie ihren Kummer
verarbeiten und wieder am normalen Leben teilnehmen. Doch Jane hat andere Pläne
und beschließt, einen genehmigten Ausflug zu nutzen, um ihren größten Wunsch zu
erfüllen: Sie will endlich sterben. Ihren Schalter selbst umlegen, nichts mehr
fühlen oder von Erinnerungen verletzt werden. Und nun ist der Tag gekommen. Sie
steigt -in ihrer Tasche ein tödlicher Cocktail- in ein Flugzeug, dessen Ziel
sie nie erreichen möchte. Man könnte es auch Ironie des Schicksals nennen, dass
das Flugzeug abstürzt und Jane überlebt. Nun wird sie gezwungen um ein Leben zu
kämpfen, das sie eigentlich wie ein Stück Papier wegwerfen wollte.

Jane hat es gelernt, ihre Gefühle gut zu verbergen, vor
ihren Therapeuten, ihrer Mutter und gar vor sich selbst. Sie täuscht einfach
alle um sich herum, nur den Leser nicht. Sie lässt ihn teilhaben an ihren
Plänen und Gedanken und macht ihn so zu einem Komplizen. Als das Schicksal
zuschlägt, verändert sich einiges, denn nun lernen wir eine ganz andere Jane
kennen. Eine Jane, die keinen Plan parat hat und den Launen der Natur und dem
Leben hoffnungslos ausgeliefert ist. Nun gilt es, sich zu entscheiden: Tod, was
natürlich am einfachsten wäre, oder Leben, was Jane eigentlich nicht mehr will.

„Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt“ von Alex Morel war für mich eine kleine
Überraschung und ein Wechselbad der Gefühle. Dieser doch sehr ernste Kern der
Handlung wurde von dem Autor sehr sensible herausgearbeitet. Er erdrückt den
Leser nicht mit negativen Gedanken und lässt genug Freiraum für eigene
Überlegungen. Es ist meiner Meinung nach genau die richtige Dosis, weil man nie
zu trübsinnig wird und von schönen Worten und den Witz der Protagonisten wieder
aufgefangen wird, versüßt mit einer romantischen Liebesgeschichte, die sich
nicht zu sehr in den Vordergrund drängt. Morel gibt nur langsam und Stück für
Stück Informationen zu seinen Charakteren preis. Das hatte für mich persönlich
eine Sogwirkung, denn ich wollte schnell weiterlesen, um mehr von ihnen zu
erfahren, und so hinter ihre gut aufgebauten Fassaden blicken zu können. Das
Buch wurde für mich sehr lebendig, weil meine Gedanken, die ich mir um das
Geschehen machte, sehr aufwühlend waren. Die Landschaft, in der sich die
Menschen aus diesem Buch bewegten und kämpften, war für mich ein Genuss. Sie
erwachte zum Leben vor meinen Augen.

„Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt“ von Alex Morel ist ein sehr aufwühlender,
spannender aber auch romantischer Roman. Die liebenswerten Charaktere lassen
den Leser auch noch nach dem Lesen nicht los. Sie animieren ihn über den Wert
des Lebens nachzudenken und diese zu schätzen.

Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt von Alex Morel
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Egmont INK 
Erscheinungsdatum: Januar 2013 
ISBN: 978-3863960476

6 Replies to “[Rezension] „Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt“ von Alex Morel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.