"Soul Beach - Frostiges Paradies" von Kate Harrison, Jugendbuch, Thriller
Copyright: Loewe

Nach dem Tod ihrer Schwester Megan, scheint Alices Welt
sich in einem anderen Rhythmus zu drehen. Das Leben geht weiter, obwohl sie und
ihre Familie sich wünschten, die Erde würde sich für einen Moment lang nicht
weiterdrehen. Alice kann es immer noch nicht begreifen, dass ihre Schwester so unwürdig
sterben musste und der Mörder noch nicht gefasst wurde, verschlimmert die
Situation und lässt ihre ganze Familie nicht zur Ruhe kommen. Als sie am Tag
von Megans Beerdigung dann noch eine E-mail von ihrer toten Schwester bekommt,
glaubt sie zunächst an einen üblen Scherz. Mit jeder neuen Nachricht von Megan
keimen Zweifel in Alice, denn diese erhalten Details, über die nur zwei
Personen Bescheid wissen: Alice und Megan. Als sie etwas später eine Einladung
für eine virtuelle Welt bekommt, wird sie neugierig. Was oder wer steckt dahinter?

„Frostiges Paradies“ ist der erste Band der „Soul Beach“
Trilogie, in der es um eine dramatische Handlung zwischen einer virtuellen Welt
und der Wirklichkeit geht. Passender könnte man das Thema Tod und Trauer meiner
Meinung nach in einem Jugendbuch nicht bearbeiten, denn viele Menschen, die
jemanden betrauern, wären dankbar dafür, sich in eine andere Welt zurückziehen
zu dürfen. Auch Alice verliert sich zum größten Teil in dieser virtuellen Welt,
um viele Geheimnisse von „Soul Beach“ zu ergründen, und zieht sie oft der
realen vor. Jedoch lässt sie eine Frage nie ganz los: Wer hat Megan getötet?

Selten gibt es Bücher, die mich von Anfang an faszinieren
und nicht mehr loslassen. Nach den ersten Seiten von „Soul Beach – Frostiges Paradies“ war ich bereits Feuer und Flamme für diese ungewöhnliche Idee zu
einer Geschichte. Diese perfekte Balance zwischen spannungsgeladener und
mitreißender Handlung und etwas ruhigeren und eindringlicheren Momenten hat
mich schlicht überwältigt. Harrison erzählt auf zwei Ebenen, was für mich
persönlich ein genialer Schachzug war, denn so wurde es nie langweilig. Zum einen
lässt sie Alice von dem Tod ihrer Schwester und deren Folgen berichten. Sie
erzählt davon, wie sich nicht nur ihre Sichtweise auf die Welt verändert,
sondern auch wie schwierig der Umgang mit geliebten Menschen nach so einem
dramatischen Ereignis ist. Auf der zweiten Ebene erzählt Megans Mörder in
kurzen Abschnitten über Megan und seine kranken Phantasien. Diese verstörenden
Einblicke waren für mich wie das Salz in der Suppe und überzogen meinen Körper
mit einer Gänsehaut. Hinzu kommt, dass Harrison gerne mit ihren literarischen
Figuren spielt. Immer wenn ich als Leser dachte, dass ich eine von ihnen
genauer kennengelernt hatte, tat diese etwas völlig unerwartetes. Oft zerrissen
diese wandelbaren Charaktere meine gut verknüpften Hinweise auf den Mörder. Und
ganz am Rande entwickelt sich eine kleine und fast unmögliche Liebesgeschichte.
Am Ende verließ ich „Soul Beach“ mit einem etwas wehmütigen Gefühl. Mir fehlen
bereits jetzt dieser virtuelle Strand und die dortige sengende Sonne, denn ich
musste dieses frostige Paradies mit vielen unbeantworteten Fragen im Gepäck
verlassen.

„Soul Beach – Frostiges Paradies“ von Kate Harrison ist
ein spannungsgeladener und eindringlicher Auftakt zu einer Trilogie. Harrison
begeistert mit einer völlig neuen Idee, einer rasanten Handlung und
authentischen Charakteren. Als einzigen Kritikpunkt kann ich nur die lange
Wartezeit auf den Folgeband aufführen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Gebundene Ausgabe: 350 Seiten 
Erscheinungsdatum: 17. Juni 2013 
ISBN: 978-3785573860

10 Replies to “[Rezension] „Soul Beach – Frostiges Paradies“ von Kate Harrison

  1. Und ich jetzt so: Will haben! Deine Rezension macht mich fertig, jetzt giere ich richtig nach dem Buch 😀
    Wie immer: top Rezension, vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Chimiko

  2. Das Buch steht zwar noch auf meiner Wunschliste aber wer weiß wie lange noch, denn immer wenn ich in der Buchhandlung bin, kann ich nur schwer dran vorbeigehen.
    Echt schöne Rezi!

    LG
    Sanne

  3. Awesom – du sagst es! Habe es nun auch endlich vom SuB befreit und kann den Nachfolger gar nicht erwarten – ich will zurück ins schaurig-schöne Paradies! Virtuell oder nicht. Vielleicht sollte ich ein bisschen "Dead Island" spielen, bis es soweit ist. 😉
    LG

    1. Schön dass es dir auch so gut gefallen hat. Band 2 soll ja noch ne Schippe draufgelegt haben 🙂 Ich habe es schon hier stehen und vielleicht schaffe ich es sogar es bald zu lesen. Jajajaja!
      Dead Island…brrrrr! Nicht ganz mein Fall hihihi
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.