"Sam und Emily - Die kleine Geschichte vom Glück des Zufalls" von Holly Goldberg Sloan , Jugendbuch
Copyright: Arena

Glaubt ihr an das Schicksal? Dass das Leben in für euch
vorbestimmte Bahnen verläuft und ihr keine Möglichkeit habt, etwas zu
verändern? Oder eher an den Zufall? Genau diese Fragen stellte ich mir, bevor
ich „Sam und Emily – Die kleine Geschichte vom Glück des Zufalls“ zur Hand
nahm. Denn diese Geschichte um Sam und Emily entstand durch viele kleine
Zufälle und man könnte fast sagen, sie wurde vom Leben geschrieben.

Sams und Emilys Leben könnten nicht unterschiedlicher
sein. Sam führt zusammen mit seinem kleinen Bruder unfreiwillig ein Leben am
Rande der Gesellschaft, immer auf der Flucht. Ein tristes und hoffnungsloses Leben,
das von einem dominanten und psychisch kranken Vater bestimmt wird. Mittellos
zieht der Vater mit seinen zwei Söhnen, die er eigentlich nur als lästige
Anhängsel betrachtet, von Ort zu Ort und hält sich mit kleinen Diebstählen über
Wasser. Immer wenn Sam sich gerade an einen Ort gewöhnt hat, heißt es wieder
Abschied nehmen, weil es für die Familie zu unsicher wird. Ein wirkliches
„Zuhause“ haben sie nie kennengelernt. Emily hingegen wächst sehr behütet in
einer liebevollen Familie auf und ist neugierig auf das Leben und die Menschen,
die sie umgeben. Man könnte es Schicksal nennen oder Zufall, dass genau diese
so unterschiedlichen Menschen aufeinander treffen und einen Moment erleben, der
ihr ganzes Leben verändern wird und alles aus dem Gleichgewicht bringt.

Ich muss gestehen, dass ich, obwohl ich den Inhalt in
einigen positiven Rezensionen erfahren hatte, doch sehr überrascht wurde.
Erwartet hatte ich eine etwas oberflächliche und vielleicht kitschige
Liebesgeschichte für Jugendliche, die sich an vielen Klischees bedient.
Bekommen habe ich jedoch etwas ganz anderes. Eine zarte Liebesgeschichte die
mit vielen Hindernissen zu kämpfen hat und eine sehr abenteuerliche Wendung
nimmt. Aber es ist auch eine Geschichte, die sich kritisch mit der heutigen Gesellschaft
auseinandersetzt.

Goldberg Sloan nimmt in diesem Buch die Erzählerfunktion
ein und berichtet mit einigem Abstand zu ihren Protagonisten über deren Leben.
Und obwohl sie einen gewissen Abstand beibehält, ist sie bestens informiert und
beschreibt ihre Figuren mit sehr viel Gefühl und für den Leser nachvollziehbar.
Durch den besonderen Erzählstil bekommt die Geschichte etwas Märchenhaftes und
Zartes, das den Leser verzaubert. Obwohl die Handlung in einem sehr ruhigen
Tempo beginnt, wird sie nie uninteressant und langatmig und nimmt mit jedem
erlebten Moment – vom Schicksal bestimmt oder vom Zufall – an Spannung zu. Man
könnte es mit einer Kettenreaktion vergleichen und alles scheint miteinander
verbunden zu sein. Die Handlung wird immer dramatischer und was für mich
interessant war, ist wie die Figuren in vielen unvorhersehbaren Ereignissen
reagierten. Denn es gibt Menschen, die an ihrem „Schicksal“ zerbrechen, aber
einige wachsen über sich hinaus. Meist sind es die von denen man es nicht
erwartet. Zum Ende wurde ich allerdings ein wenig ungeduldig. Ich wollte
endlich wissen, nachdem mich diese Geschichte oft zu Tränen gerührt hat, wie
sie ausgeht. Diese Ungeduld ist einzig meinem Charakter zuzuschreiben und nicht
etwa eine Kritik an diesem Buch. Am Ende konnte ich glücklich dieses Buch
zuklappen. Jedoch blieb eine Frage: Ist es das Schicksal das, was unser Leben
leitet? Eine zufriedenstellende Antwort wird es wohl nicht geben…


„Sam und Emily – Die kleine Geschichte vom Glück des Zufalls“ von Holly Goldberg Sloan ist ein Jugendbuch, das auch Erwachsene durch
eine außergewöhnliche und realistische Handlung und fantastisch gezeichnete
Charaktere, die sich einfach ungefragt und unauffällig in die Herzen der Leser
schleichen, begeistern wird.



WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Gebundene Ausgabe: 428 Seiten 
Verlag: Arena 
Erscheinungsdatum: Juli 2012 
ISBN: 978-3401065182

12 Replies to “[Rezension] „Sam und Emily – Die kleine Geschichte vom Glück des Zufalls“ von Holly Goldberg Sloan

  1. Schade – ich hatte das Buch heute in der Buchhandlung in der Hand, da ich mir aber unschlüssig war, habe ich es wieder zurück gelegt.

    Deine Rezi hat mich jetzt doch sehr neugierig gemacht.. 😉

    LG Sarah

  2. WOW – die Rezension is toll.
    Hab zwar schon viele gute Rezensionen über das Buch gelesen, weshalb es auch auf meiner WL steht, aber noch keine hat mich so berührt. Du hast ne außergewöhnliche Stimmung rübergebracht. Jezz will ich unbedingt gleich das Buch lesen ;D

    lg. Tine =)

  3. Katrin,
    du bringst mich gerade super zum heulen! ;D
    Wenn ich die Rezension lese, will ich das BUch nur noch mehr. Dabei habe ich 0Ct. in der Tasche dafür. :'( Mensch, mensch, mensch…
    Wirklich super geschrieben.

    Liebe Grüße
    Amarylie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.