"Young Elites - Das Bündnis der Rosen" von Marie Lu, Jugendbuch
copyright: Loewe

Erinnert ihr euch noch an meine persönliche literarische
Lieblingsfigur Adelina aus Marie Lus „Young Elites“-Reihe? An dieser Figur
haben sich die Leser manchmal die Zähne ausgebissen. Für mich war sie nach all
den klischeebehafteten, süßen und naiven Mädchen, die von einer Katastrophe in
die nächste stolperten und dabei nie aus ihren manchmal wirklich dummen
Fehlern lernten, sehr erfrischend. Die überaus komplexe Antiheldin hat mich mit
ihrem Schicksal, ihren beachtlichen Fähigkeiten und ihrer inneren Zerrissenheit faszinieren können. Aber nicht nur Adelina hat mich begeistert,
auch die Handlung hat mich mitgerissen. Aus diesem Grund war ich schon sehr
gespannt, ob der zweite Band dieser Trilogie mich genauso fesseln kann. Wer
Adelina und ihre Welt jedoch noch nicht kennengelernt hat, sollte an dieser
Stelle nicht weiterlesen und sich erst einmal die Rezension zu Band eins zu
Gemüte führen.

Nach den vergangenen Ereignissen lechzt Adelina nach Rache
und ist auf der Suche nach einem neuen Bündnis mit besonderen Begabten, die sie
bei ihren kühnen Plänen unterstützen. Keiner, weder die Inquisition, die
weiterhin auf grausame Weise Jagd auf Malfettos machen, noch die Gemeinschaft
der Dolche, die Adelina verstoßen haben, sollen ungestraft davonkommen. Aber
nicht nur das. Mit jedem erzielten Sieg wächst ihr Wunsch nach Macht und sie
beschließt, den kenettranischen Thron zu erobern. Und sie ist auf einem guten
Weg ihr Vorhaben auch in die Tat umzusetzen, denn ihre übernatürlichen Kräfte
wachsen mit jedem Tag ins Unermessliche. Jedoch scheinen sie ihr auch mehr und
mehr zu entgleiten und sich gar gegen sie zu richten.

Nachdem ich „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“ beendet hatte,
fieberte ich dem Folgeband entgegen und durfte vor Kurzem endlich wieder in Adelinas
Welt und deren historisch angehauchtes Setting mit gewaltigen Kulissen, die an
das Venedig der Renaissance erinnern, eintauchen. Die literarische Hauptfigur
hat sich weiterentwickelt und ist selbstbewusster geworden. Oft wirkt sie,
als genieße sie es mittlerweile, ihre dunklen Fähigkeiten einzusetzen, die
stetig heranwachsen. Adelina zeigt uns Leser auch in diesem Band, was für
Auswirkungen schreckliche und schmerzhafte Erfahrungen haben können, die sie
nicht nur in ihrer Kindheit geprägt haben. Und noch etwas: dass Rache sehr
euphorisierend sein kann. Selbst ich als Leser habe dieses Gefühl miterleben
können. Die Ernüchterung über ihre Taten folgt meist auf dem Fuße. Nämlich
dann, wenn Adelina sich dessen bewusst wird, was sie eigentlich angerichtet
hat.

Das erfrischende an Adelinas Geschichte ist, dass es hier
nicht um eine naive Jugendliche geht, die ständig einem Jungen
hinterherschmachtet und von einem anspruchslosen Geschehen umwoben wird. „Young
Elites: Das Bündnis der Rosen“
überzeugt erneut mit einer sehr umfangreichen, immer
wieder überraschenden und interessanten Handlung. Die Autorin mischt die Karten
für dieses Spiel um Macht und Liebe neu in dem sie neue und sehr facettenreiche
literarische Figuren, Verbündete aber auch Feinde für Adelina erschafft, die
alle Ereignisse bereichern und manchmal auf dramatische Weise beschleunigen und ihr Potenzial noch nicht gänzlich entfaltet haben. Marie
Lu kommt in diesem Band jedoch nicht ganz ohne gängige Klischees bezüglich des
Jugendbuchgenres aus, denn aus dem Geschehen heraus entwickelt sich eine neue
zarte Liebesgeschichte, die von der tragischen Beziehung von Adelina und Enzo
überschattet wird. Diese wirkt aber nie, als wolle sie die Handlung erdrücken.

Die Autorin besticht auch in „Young Elites – Das Bündnis der Rosen“ durch bildgewaltigen
und ausdrucksstarken Schreibstil und lässt ihre wichtigsten Charaktere abwechselnd
aus ihrer eigenen Sichtweise erzählen. Mir als Leser fiel es dabei manchmal sehr
schwer gut und böse zu unterscheiden, weil jede Figur in ihrem Handeln völlig
überzeugend und nachvollziehbar ist. Was mich persönlich zum sehr
ereignisreichen und spannenden Ende etwas verstimmt hat, war Adelinas
Zerrissenheit. Schließlich sollte sie sich irgendwann mal für einen Weg
entscheiden. Nichtsdestotrotz fiebere ich jetzt einem epischen Finale entgegen
und bin sehr gespannt, für welche Seite Adelina sich letztendlich entscheiden
wird. 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
 
Young Elites – Das Bündnis der Rosen von Marie Lu
Originaltitel: The Rose Society 
Übersetzung: Sandra Knuffinke, Jessika Komina 
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
Verlag: Loewe 
Erscheinungstermin: 11. Oktober 2017 
ISBN-13: 978-3785584156 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

2 Replies to “[Rezension] „Young Elites – Das Bündnis der Rosen“ von Marie Lu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.