"Krähe und Bär. Die Sonne scheint für uns alle." von Martin Baltscheit, Kinderbuch
Copyright: Dressler

Die Sonne scheint für uns alle. Dass aber nicht jedes Leben
sonnig ist, und es der Sonne anscheinend völlig egal ist, für wen sie scheint, erzählt
uns ein Bär, der ein trostloses Dasein hinter engmaschigen Zäunen und dicken
Mauern eines Zoos lebt. Er kennt nur dieses Leben, denn er wurde hier geboren
und trotzdem trägt er eine tiefe Sehnsucht nach Freiheit in sich, die ihn jeden
Tag aufs Neue traurig macht.  Während der
Bär jeden Tag mit seinen trostlosen Leben hadert und sich nichts weiter wünscht
als frei zu sein, gibt es eine kleine freche Krähe, die ihn sehr um sein Leben
beneidet. Drei Mahlzeiten am Tag ohne etwas dafür zu tun – dafür würde sie sich
liebend gerne einsperren lassen. Dann bietet sich die für beide die Möglichkeit
ihre Körper zu tauschen – die Chance ihres Lebens: Freiheit gegen geregelte
Mahlzeiten …

Für sein brandneues Kinderbuch „Krähe und Bär. Die Sonne scheint für uns alle.“ hat Martin Baltscheit sich zwei wunderbare literarische
Figuren erschaffen, die sehr divergent sind. Eine rotzfreche, magere Krähe, die
in Freiheit leben darf, aber täglich gegen und mit dem Hunger kämpfen muss.
Dieser Krähe stellt der Autor auf kontrastreiche Weise einen riesigen und
dicken Bären, mit feinen Manieren zur Seite, der ein trostloses Leben in Gefangenschaft
in einem Zoo führt, und nichts für seine Mahlzeiten tun muss. So hat jeder sein
Päckchen zu tragen …


Baltscheits kindgerecht verpackte, tiefgründige und
philosophische Themen lassen sich auf viele aktuelle Situationen übertragen.
Vordergründig geht es um eine besondere Freundschaft zweier sehr
unterschiedlicher Wesen, die erst nachdem sie einige Vorurteile aus ihren
Gedanken verbannt haben, zueinanderfinden. Und um die Freiheit und darum, dass
niemand wirklich frei ist, wenn irgendwo unüberwindbare Mauern und Zäune
errichtet werden. Ein weiteres Thema handelt von einem nicht geschätzten Leben
im Überfluss, während in einem anderen jeden Tag aufs Neue ums nackte Überleben
gekämpft wird.

Ich bin ein bekennender Martin Baltscheit Fan und mit jedem
gelesenen und gehörten Werk wächst meine Begeisterung für dieses geniale
Multitalent. Impulsiv und ausdrucksstark vereint der Autor Themen, die mich
sehr bewegt haben. Womöglich wird jeder Leser dieses Buch mit seinen wichtigen
Botschaften auf seine eigene Weise erleben. Die einen werden es als urkomisch
und andere werden ins Grübeln geraten. Ich muss gestehen, dass mich dieses Buch
wegen der Thematik sehr betroffen gemacht hat. Auch wenn ich Baltscheits Humor
sehr schätze, konnte er mich in seinem neuen Werk nicht wirklich mit den
humorvollen Szenen trösten. Und auch nach dem Lesen wirken einige Szenen dieser
Geschichte nach. Aber auch das macht ein gutes Buch für mich aus.

Was mich ein bisschen an Martin Baltscheits großartigem Kinderbuch
„Nur ein Tag“ gestört hat, waren die filigranen und zuckrig süßen
Illustrationen von Wiebke Rauers. Nicht weil diese so unansehnlich waren,
sondern einfach weil ich den etwas gröberen Stil von Martin Baltscheit
bevorzuge. Nachdem ich „Krähe und Bär“ gelesen habe, kann ich nachvollziehen,
warum der Autor sich erneut mit Wiebke Rauers zusammengetan hat, denn sie kann
nicht nur zuckrig süß. So untermalt sie auch die richtig lauten Szenen gekonnt
mit eindrucksvollen und ausdrucksstarken Illustrationen. Alles harmoniert miteinander. Selbst der
Text, der in verschieden Passagen aus der Reihe tanzt und unterschiedlich
koloriert ist, fügt sich perfekt ein.

„Krähe und Bär. Die Sonne scheint für uns alle.“ von Martin
Baltscheit ist für mich persönlich wieder ein besonderes Leseerlebnis. Es hat
mich sehr berührt und oft schweiften meine Gedanken ab und das Gelesene
bestärkte mich Mauern einzureißen, um mich nicht zu verschließen. Aber auch
darin, dieses Buch an eine Freundin weiterzugeben, die sehr gerne Zoos besucht.

Krähe und Bär. Die Sonne scheint für uns alle von Martin Baltscheit 
Gebundene Ausgabe: 112 Seiten 
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: 23. Januar 2017 
ISBN: 978-3791500256 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 8 Jahre

8 Replies to “[Rezension] „Krähe und Bär. Die Sonne scheint für uns alle.“ von Martin Baltscheit

  1. Hi Katrin!

    Das Buch ist mir schon im Dezember beim Adventstee ins Auge gestochen und jetzt nach deiner Rezi finde ich das Buch noch viel niedlicher! Die Geschichte von Krähe und Bär klingt richtig süß, vor allem der Bär hat es mir angetan. Die Idee mit den feinen Manieren des Bärs klingt richtig süß und lustig (vor allem in Kombination mit der Krähe).

    Liebe Grüße
    Laura

  2. Hi Katrin,
    ja es wird besser, danke. Ich habe heute mal angefangen, meinen Blogroll bzw. die Blogs, die ich verfolge, ein wenig zu durchstöbern. Bei FB usw. geht immer so viel unter. Und manchmal muss man sich einfach mal die Zeit nehmen, um auf den Blogs, die man geliked hat, auch Posts zu lesen. Gerade Kommentare finde ich immer ganz gut.
    Liebe Grüße Hanne

  3. Das Problem kenne ich sehr gut. Besonders bei GFC verliert man leicht den Überblick.
    Kommtare sind irgendwie belohnend, weil sich jemand die Zeit genommen hat, um den Beitrag zu lesen, der viel Arbeit gemacht hat.

    LG

  4. Liebe Katrin, ja leider ist das so. Aber ab und an und gerade jetzt, wo ich diese Tage hauptsächlich Posts zum Internationalen Frauentag habe, kommen keine Rezis oder so und ich schau mal intensiver auf den Blogs ☺
    Liebe Grüße Hanne
    P.S. Ja, es ist manchmal wirklich viel Arbeit bzw. Zeit, die hinter diesen ganzen Posts steckt und wenn dann so gar keine Kommentare kommen, bin ich schon öfters mal frustriert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.