Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt - Nicola Yoon, Jugendbuch
Copyright: Dressler

Habt ihr euch schon mal auf ein Buch eingelassen, ohne dass
ihr wusstet, was euch thematisch erwartet? Für mich ist es immer wieder ein
Erlebnis und ich lasse mich gerne darauf ein, weil für meinen Geschmack in den Kurzbeschreibungen
der Bücher viel zu viel vom Inhalt preisgegeben wird. 
Meine
Lektüre wähle ich oft nach den Bewertungen anderer Leser und nach der Gesamtgestaltung
aus. Natürlich gehe ich damit auch ein Risiko ein, aber das Leseerlebnis ist
dafür umso größer. Mein letztes Buch habe ich genau nach diesem Schema
ausgewählt und einen absoluten Volltreffer gelandet. Die Vielzahl an positiven
Leserbewertungen hat mich sehr neugierig auf „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon gemacht und die wunderschöne Aufmachung leistete den Rest
an Überzeugungsarbeit.

Wie bereits erwähnt, hatte ich keinerlei Vorstellungen davon,
was mich erwarten würde. So konnte sich die Geschichte mit jeder Seite
etwas mehr entfalten und mich unvoreingenommen mit einer für mich faszinierenden Handlung
begeistern.
In den ersten Passagen durfte ich die außergewöhnliche
literarische Hauptfigur Madeline kennenlernen. Außergewöhnlich ist sie deshalb,
weil sie ein ungewöhnliches Leben hinter den dicken Mauern ihres Wohnhauses fristet. Sie hat
keine Ahnung davon, wie sich ein warmer Sommerregen oder ein kühler Windhauch
auf der Haut anfühlt, denn jeder Schritt in der freien Natur könnte ihren Tod
bedeuten. Trotzdem hadert Madeline nicht mit ihrem Schicksal und weiß sich mit
Büchern und Fernkursen zu beschäftigen. Die Fenster ihrer Wohnung sind, neben ihrer Mutter und einer Pflegerin, die
einzige Verbindung zur Außenwelt. Eines Tages beobachtet sie, wie ein Junge ins
Haus gegenüber einzieht. Zu diesem Zeitpunkt hat Madeline noch keine Ahnung, wie sehr dieser Junge namens Olly ihr Leben durcheinanderbringen wird.

Madelines Liebe zu besonderen Büchern hat mich komplett für
sie eingenommen. Nicht nur weil sie viele Geschichten gelesen hat, die mir auch
sehr am Herzen liegen. Auch die Art und Weise, wie sie manchmal ihre Bücher
liest, fand ich sehr interessant.

„Manchmal lese ich meine Lieblingsbücher von hinten nach
vorne. […] Wenn man verkehrt herum liest, wechseln die Charaktere von Hoffnung
zu Verzweiflung, von Selbsterkenntnis zu Selbstzweifeln. Liebesgeschichten
beginnen damit, dass Paare Liebende sind und zu Fremden werden. Gestorbene
Lieblingsfiguren erwachen wieder zum Leben.“ Seite 178

Madeline meint, ihre Lebensgeschichte würde sich beim
Rückwärtslesen nicht verändern. Wie falsch sie da doch liegt. Ehrlich gesagt
würde ich aber keinem empfehlen, sie rückwärts zu lesen. Denn so würden viele faszinierende,
bewegende Momente und Wendungen an ihrer Wirkung verlieren.

Nicola Yoon hat ihre liebenswerten und authentischen Figuren in eine sehr
interessante Handlung hineingeschrieben und beschert dem Leser ein
außerordentlich schönes Leseerlebnis. Man erhält einen guten Einblick in
Madelines ungewöhnliches Leben und in ihre Gefühlswelt, die von einem auf den
anderen Augenblick komplett aus den Fugen gerät. Man fiebert mit ihr und lässt
sich von dem lyrischen Schreibstil und der vielfältigen Handlung mitreißen. Nicalo
Yoon versteht es die gewichtige Thematik ihrer Geschichte leicht und beschwingt
zu verpacken, um ihre Leser nicht zu überfordern. 
Das filigran illustrierte Cover enthält viele Symbole,
die wichtiger Bestandteil der Geschichte sind. Auch die gelungene
Gesamtgestaltung fügt sich perfekt in die Geschichte ein. Auf einigen Seiten
findet man ausgewählte Illustrationen, die zur gelesenen Passage passen. All
das macht „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ zu einem Buch für laue
Sommertage, an dem man nichts weiter tun möchte, als eine wunderbare Geschichte
zu lesen.

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon 
Originaltitel: Everything, Everything
Übersetzung: Simone Wiemken
Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: Dressler 
ISBN-13: 978-3-7915-2540-2 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

4 Replies to “[Rezension] „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon

  1. Hi Katrin!

    Es ist schon einige Zeit her, dass ich das Buch gelesen habe, aber es hat mir "damals" auch sehr gut gefallen (wobei ich einen kleinen Kritikpunkt hatte…ich weiß nur schon gar nicht mehr, was es war). Mir gefiel die Aufmachung auch sehr und die Idee mit den Illustrationen fand ich grandios. Sowas liebe ich ja, weil es meiner Meinung nach immer noch was besonderes auf dem Buchmarkt darstellt, gerade bei Jugendbüchern.

    Liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.