Copyright: Droemer Knaur

Gleich vorab: Wer auf der Suche nach wattebauschigem (Liebes-) Glück ist, dem sei „Die Sprache der Dornen“ nicht empfohlen. Bardugos Märchen sind anders: Sie sind emanzipiert, düster und wendungsreich. Vor allem aber enden sie niemals, indem ein tapferer, junge Prinz seine schöne Prinzessin in den Sonnenuntergang entführt. Die Guten werden nicht zwangsläufig belohnt, nur weil sie gut sind. Mehr noch: Das ausschließlich Gute gibt es im Grunde gar nicht. Es handelt sich vielmehr um das Menschliche, mit all seinen Facetten, den hellen, wie den dunklen.

„Es stimmte, wenn er einen Raum betrat, so stellten die Menschen fest, dass sie unruhig von einem Fuß auf den anderen traten, sich die Arme wie unter einem plötzlichen Frösteln rieben und sich fragten, ob irgendwo im Haus eine Tür geschlossen werden musste.“ (Der Soldatenprinz, S. 151)

Märchen aus Rawka und co

Die Geschichtensammlung ist eine Ergänzung zum von Leigh Bardugo erschaffenen Grischa-/Krähen-Universum. Als großer Fan war sie für mich ein Lese-Muss. Inhaltlich hat sie damit aber nichts gemein und kann daher eigenständig gelesen werden. Gelegentliche, spezielle Bezeichnungen erklären sich aus dem Zusammenhang. Enthalten sind sechs Erzählungen. Zwei kannte ich bereits. Sie wurden von Carlsen vor einigen Jahren schon einmal veröffentlicht, „Der allzu kluge Fuchs“ und „Die Hexe von Duwa“. Weitere Titel lauten:

– Ayama und der Dornenwald
– Kleines Messer
– Der Soldatenprinz
– Als das Wasser das Feuer ersang

Kaum zu glauben, aber neu

Man kann sich schwer vorstellen, dass es sich um Arbeiten des 21. Jahrhunderts handelt. Die Sprache ist der alter Grimmscher Werke täuschend ähnlich. Auch die Handlungen beginnen mehrfach auf uns bekannte Weise. Ein armes Mädchen/ein armer Junge muss auf der Suche nach Glück verschiedene Prüfungen bestehen. Hier enden die Ähnlichkeiten dann auch schon:

Leigh Bardugo wendet sich bewusst von der Komposition traditioneller Märchen ab. In ihren Augen enden diese nämlich häufig „unwahr“. Unmögliche Aufgaben seien eine seltsame Art, einen Bräutigam zu suchen, schreibt sie im Nachwort. Und auch das Happy End von Hänsel und Gretel erzeugte bei ihr angesichts der Charakterschwäche des Vaters immer ein starkes Unwohlsein. Entsprechend stellt Bardugo die Regeln neu auf: Ein Happy-End um des Happy-Ends willen ist nicht mehr erklärtes Ziel, Reichtum und Hochzeit schon gar. Stattdessen geht es fast immer darum, die (oft geschickt verborgene) Wahrheit zu entdecken und auch das eigene, individuelle Ich.

Copyright: Knaur

Die Frage, ob das Buch für Kinder geeignet ist, ist nicht leicht zu beantworten. Ich glaube, einige Geschichten haben eine so verschwommene Moral, dass sie zumindest für jüngere Kinder schwer verständlich sind. Andererseits gibt es gerade für Mädchen fast immer eine tolle Botschaft (Selbstbestimmung!), wenn man nicht gerade an der Vorstellung vom Jungen auf dem weißen Pferd festhalten möchte. Ich hätte meiner Tochter in früheren Jahren (jetzt ist sie zu groß!) „Ayama und der Dornenwald“ und „Kleines Messer“ gerne vorgelesen. Einige andere Geschichten hätten mich – aufgrund der beklemmenden Atmosphäre – zögern lassen. Obwohl der Gewaltaspekt selbst nicht ausgeprägter ist, als in alten Märchenbüchern.

Augenweide für Buchliebhaber

Wie so oft in Anthologien, haben mir nicht alle Geschichten gleichermaßen gut gefallen, eine sogar gar nicht, da sie mir zu langatmig aufgebaut war. Vier von sechs fand ich allerdings so klasse – spannend, überraschend und sprachlich auf den Punkt -, dass die Höchstwertung hochverdient ist.

Copyright: Knaur

Auch die liebevolle Gestaltung überzeugt. Optisch ist das Buch ansprechend altertümlich, schillernde Bronze auf düsteren Schwarz-Blau-Tönen. Die großartige Aufmachung setzt sich im Innenteil fort. Alle Seiten werden umrahmt von märchenhaften Details, die im Laufe der jeweiligen Erzählungen zunehmen, bis sie zu einem vollständigen Bild zusammengewachsen sind. So gibt es auf jeder Seite etwas zu entdecken.

Für Fans der Autorin eine wunderbare Zugabe. Und für Märchenliebhaber ein ungewöhnliches, sehr lohnendes Lese-Erlebnis!

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Die Sprache der Dornen: Mitternachtsgeschichten von Leigh Bardugo
Originaltitel: The Language Of Thorns
Übersetzung: Michelle Gyo
Hardcover: 288 Seiten
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2018
ISBN: 978-3426226797

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere