"Die Verratenen" von Ursula Poznanski, Jugendbuch, Fantasy
Copyright: Loewe

Wie mag sie wohl aussehen, unserer Welt in tausend
Jahren? Sind unsere Ressourcen, die wir im hier und jetzt in vollen Zügen
genießen und oft verschwenden, aufgebraucht? Hat der Mensch sie mit seiner
kriegerischen Art zerstört? Ich kann es mir nur sehr schlecht vorstellen. Doch
Ursula Poznanski hat eine konkrete Vorstellung davon, die sie in ihrem neuen
Buch „Die Verratenen“ beschreibt.

Der Planet ist gezeichnet von Kriegen und
Klimakatastrophen. Karge schneebedeckte Landschaften, auf denen nur selten ein
Baum oder Strauch wächst, bieten nur noch wenig Lebensraum. Viele Menschen
leben in kuppelförmigen Sphären, die errichtet worden sind, um Schutz vor der fortwährenden
Kälte zu bieten. Einige leben auch in der eisigen Außenwelt, in der man nur
selten einen Sonnenstrahl erblicken kann. Für sie ist jeder Tag ein Kampf ums
Überleben.
Ria lebt in so einer Sphäre. Sie ist beliebt und
talentiert und wichtiger Teil eines Systems, das die Welt wieder bewohnbarer
machen soll. Eigentlich könnte ihr Leben nicht besser sein, denn sie wohnt in
einer privilegierten Umgebung und engagiert sich für ein besseres Leben auf der
Erde. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Ria befindet sich
plötzlich in einer ihr feindlich gesinnten Welt und muss um ihr Leben kämpfen.
Nach Erklärungen suchend, findet sie jedoch nur Antworten, die ihre komplette
Existenz in Trümmern legt und ihr ganzes gewohntes Leben in Frage stellt.

„Die Verratenen“ von Ursula Poznanski ist ein Buch, bei
dem ich nicht zu viel über den Inhalt verraten möchte, denn es würde dem Buch
einiges an Genialität nehmen. Es ist eine Geschichte, in der es um sechs
Studenten aus einer Sphäre geht, deren Leben sich über Nacht komplett wendet
und sie zwangsläufig zu Verbündeten macht -auch wenn sie eigentlich niemandem
trauen dürfen- auf der Suche nach der Wahrheit. Einer Wahrheit, die sie
vielleicht so nie erwartet hätten. Es geht um Freundschaft, Vertrauen,
Zuneigung aber auch um Zweifel und Angst, denn die Menschen haben nicht alle
ihre negativen Eigenschaften einfach so abgelegt.
Ich hatte etwas ganz anderes als eine Dystopie erwartet,
denn Ursula Poznanski schreibt gerne realistische Thriller. Umso schöner und
überraschender war für mich der Einstieg in diese spannende Zukunftsvision. Die
Autorin beschreibt, in klaren Worten und einer bildhaften Sprache, diese Welt
und zieht den Leser ohne große Umschweife mit hinein. Begeistert war ich nicht
nur von dieser fantastisch beschriebenen dystopischen Welt, die dem Leser so
präsent erscheint, sondern auch von der sehr klugen, rasanten und komplett
kitschfreien Handlung. In dieser Geschichte gibt es viel Raum für eigene
Spekulationen. Mir als Leser wurde es sehr schwer gemacht, dieses Buch aus den
Händen zu legen, denn es wurde mit jeder Seite spannender und interessanter.
Ursula Poznanski hat auch ihre Charaktere sehr facettenreich
gestaltet und machte mich neugierig auf die Menschen in dieser Welt. Leider war
dieses Buch zu schnell gelesen, doch auch wenn am Ende einige Rätsel gelöst
wurden, blieben für mich einige Fragen offen und somit genug Stoff für zwei
weitere Bände. Ich kann es kaum erwarten, diese Reihe weiter lesen zu können.
„Die Verratenen“ von Ursula Poznanski ist eine sehr
gelungene Mischung aus Thriller und Dystopie und ein genialer Auftakt zu einer
Trilogie. Für mich eine der besten Dystopien, die in diesem Jahr erschienen
sind.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Die Verratenen von Ursula Poznanski
Gebundene Ausgabe: 460 Seiten 
Verlag: Loewe 
Erscheinungsdatum: Oktober 2012 
ISBN: 978-3785575468

10 Replies to “[Rezension] „Die Verratenen“ von Ursula Poznanski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.