Kennedy Waters hat sich fast schon daran gewöhnt, dass
ihr Leben nicht immer so läuft, wie sie es sich wünscht. Aber dass alles
komplett außer Kontrolle gerät, hätte sie sich nie vorstellen können. Alles
begann mit einer wabernden Gestalt, die ihr während einer nächtlichen Suche
nach ihrer verschwundenen Katze auf einem alten Friedhof erschienen ist.
Zunächst hält sie diese rätselhafte Erscheinung für eine Einbildung. Doch nach
vielen mysteriösen Ereignissen und einem schrecklichen Mord, der Kennedys Leben
völlig zersplittern lässt, ahnt sie, dass dunkle Mächte am Werk sind und auch
ihr eigenes Leben bedroht wird. Ehe sie die vergangenen Ereignisse wirklich
begreifen kann, gerät sie in eine Welt uralter Geheimbündnisse mit gefährlichen
Dämonen und einem wütendem Rachegeist, der nach ihrem Leben trachtet. Als wäre
das alles nicht schon verwirrend genug, macht sie eines Tages die Bekanntschaft
mit zwei Brüdern, die ihr von »The Legion« erzählen, einer jahrhundertealten
Geheimgesellschaft, deren Aufgabe ist, die Welt vor einem mächtigen Dämon zu
schützen. Zusammen mit den Brüdern begibt sich Kennedy auf eine gefährliche
Suche nach der Wahrheit und der eigenen Identität.

Als ich las, dass Kami Garcia an einer neuen Reihe arbeitet, wurde ich sofort neugierig, denn schon in ihrem Gemeinschaftsprojekt
mit Magaret Stohl hat sie gezeigt, dass sie viele Ideen in ihr schlummern, die
Leser begeistern können. Obwohl mich die „BeautifulCreatures“- Reihe nicht
hundertprozentig überzeugen konnte, wollte ich erleben, wie sie ihre Ideen in
einem Solo-Projekt umsetzt. Und schon nach den ersten Seiten konnte ich
feststellen, dass es durchaus positiv ist, wenn man seine eigenen Wege geht
oder seine eigenen Zeilen schreibt.

Nach wenigen Zeilen nahm mich die Geschichte gefangen und
ich durfte Kennedy ein Stück durch vergangene Ereignisse, die ihr Leben geprägt
haben aber auch durch schöne Stunden mit ihrer Mutter, begleiten…bevor das
große Chaos ausbricht. Danach ist nichts mehr, wie es war und die Ereignisse
überschlagen sich. Und in mitten diesem Chaos verschmolz ich mit der Geschichte
und wurde ein Teil von ihr. Die Geschichte wird nun konsequent in einem sehr
schnellen Tempo erzählt und mit vielen spannenden und mysteriösen Elementen
ergänzt. Kami Garcia überzeugt aber nicht nur mit einem sehr atmosphärischen
Stil, sondern auch mit einem gut durchdachten und dichten Plot, der es mir
unmöglich machte, dieses Buch aus der Hand zu legen. Um nicht zu viel über
einzelne Ereignisse zu verraten, werde ich nicht weiter auf einzelne Charaktere
dieser Geschichte eingehen, denn jeder Leser sollte sie und ihre Geheimnisse
selbst ergründen können. Ich verrate nur, dass sie sehr ungewöhnlich sind und
viele Überraschungen für den Leser bereithalten, denn oft haben sie eine
perfekte Fassade aufgerichtet, um andere zu täuschen. Ein großer Schwerpunkt in
diesem Buch sind nicht nur die mysteriösen Elemente, sondern auch ein sehr
menschliches Thema: Freundschaft und die Sehnsucht nach einem ganz normalen
Leben.

„…Es fühlte sich an,
als hätten wir im selben Moment aufgehört, den Atem anzuhalten, und wären
wieder ganz normale Jugendliche auf dem Heimweg von einer Party, um zu Hause
den Kühlschrank zu plündern. Statt uns zu wünschen, dass wir noch ein Zuhause
hätten…“
Seite 154

Zusammen mit Kennedy durfte ich viele ungewöhnliche
Bekanntschaften machen, die nicht immer nur positiv waren. Ich gebe es zu: Ich
bin, was Geister betrifft, ein richtiger Angsthase. Hier tummeln sich Geister,
Dämonen und schauderhafte wabernde Figuren. Und wenn ich diese Geschichte als
Film in einem Kino erlebt hätte, wäre ich wohl von einem Angestellten wegen
meiner erschreckten Laute wohl rausgeworfen worden. Es gibt so viele gruselige
aber auch spannende Momente, die mir oft einen eiskalten Schauer auf meiner
Haut bescherten.

„… »Dann glaubst du an
den Teufel?
«  

»Das tut nichts zur Sache.« Jared zögerte. »Er glaubt an uns.« …“
Seite 158

Auch wenn Kami Garcia mich mit der kleinen
Liebesgeschichte am Rande nicht überzeugen konnte, hat mich „The Legion – Der Kreis der Fünf“ begeistern können. Diese sehr atmosphärische, spannende und
mysteriöse Geschichte glänzt durch tolle Ideen und einem dichten und überraschenden Plot und ist ein gelungener Auftakt für eine
aufregende Reihe, die man durchaus auch dem männlichen Publikum empfehlen kann.

The Legion – Der Kreis der Fünf von Kami Garcia
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten 
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 28. Oktober 2013 
ISBN: 978-3570162705

14 Replies to “[Rezension] „The Legion – Der Kreis der Fünf“ von Kami Garcia

  1. Ich kann dir in vielen Punkten zustimmen. Mich hat diese Liebesgeschichte ( Mädchen zwischen zwei Jungen ) auch nicht so gefallen, aber der Rest ist genial!
    Ich finde es sehr schön, dass deine Rezensionen nicht so viel vom Inhalt verraten.

    Viele Grüße
    Sandra

    1. Oh, schade, dass die Autoren immer denken, dass eine Dreiecksgeschichte das ist, was alle lesen wollen. UNd wenn schon Dreieck, warum dann nicht mal zwei Mädels und ein Kerl? Und es dreht sich um das Mädel – das wär doch mal was!

  2. Mensch, das begegnet einem ja überall, das Buch. Es scheint sich ja wirklich zu lohnen. Ich glaub, das landet jetzt auch mal auf meiner Wunschliste.. 🙂 Auch, wenn ich ebenfalls ein ganz schöner Angsthase bin, aber bei Büchern ist das doch immer anders bzw. erträglicher, wie du schon sagtest 😀

    1. Das musste ich heute erst wieder schmerzlich feststellen 🙂 Wollte mit meinem Schatz einen Film sehen: World War Z …oder so. Ich hab schon in den ersten 5 Minuten rumgeheult dass ich es nicht ertragen kann. Kaum trat der erste knurrende Zombie auf habe ich schreiend die Flucht ergriffen…peinlich!
      Dieses Buch ist da schon eher zu ertragen 🙂
      LG

  3. Hi Katrin
    Da kontrolliere ich den Text immer sicher dreimal nach …. und übersehe dann total, dass ich das falsche Punkte-Bild drin habe … hatte es recht schnell gemerkt und geändert … das Buch ist selbstverständlich mehr als 3 Leseenten wert …. ich schwankte sogar zwischen 4 und 5, doch dieses 'Dreiecksding' hat mich dann doch zu sehr genervt, als dass ich volle Punktzahl vergeben konnte …. ja, wieder einmal habe ich es vermisst, keine halben Punkte zu verteilen ….
    Wir sehen das Buch ja wirklich sehr, sehr ähnlich, haben sogar ein gleiches Zitat rausgepickt und auch die Beweggründe, "The Legion" zu lesen sind identisch. Auch ich wollte wissen, was Kami Garcia alleine auf die Beine zu stellen vermag … und auch mich konnte die Beautiful Creatures Reihe nicht ganz überzeugen. Ich bin aber gespannt, ob "Nineteen Moons" nochmals etwas vom alten Elan zurück bekommt.

    lg Favola

    1. Und ich hatte schon an meiner Sehkraft gezweifelt 🙂
      Ich habe der Geschichte (auf Lovelybooks) 4,5 Sterne verliehen.
      Für mich war besonders das erste Zitat so passend für Kennedys Situation. Immer ohne Zufluchtsort mit der Sehnsucht nach einem zuhause. Für mich irgendwie unvorstellbar.
      Ich freue mich dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin 🙂
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.