Copyright: ArsEdition

Als ich klein war, habe ich mir immer gewünscht, nach dem Tod als Geist in der Nähe meiner Familie und Freunde bleiben zu können – um auf sie aufzupassen und ihnen zu helfen. Um einfach bei ihnen zu sein. Der Gedanke, das bisherige Leben nicht ganz loslassen zu müssen, hatte für mich etwas Tröstliches. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass alles einmal enden würde, konnte mir dieses „Enden“ nicht vorstellen. Es hat mir Angst gemacht.

Eine Geisterexistenz schien mir damals auf jeden Fall ziemlich cool zu sein. Wie genau das funktionieren würde, kannte ich ja aus Filmen, Büchern und Comics. Als Gespenst könnte ich durch Wände schweben, unbemerkt Gespräche belauschen und einfall überall hingehen. Auch in Horrorfilme ab 18! Wenn ich ehrlich bin, finde ich solche Gedanken bis heute manchmal reizvoll. Wahrscheinlich lese ich deshalb soviele Spukbücher.

Warum ich das erzähle? Um elegant zum eigentlichen Thema überleiten zu können. Denn auch in der „Tiergeister AG“, einer neuen Reihe von Barbara Iland-Olschewski geht es um Gespenster. Keine „normalen“ Gespenster allerdings, sondern – wie der Titel sagt – um Tiergeister. Eine Gruppe Haustiere spukt nach ihrem Tod auf einer Burg herum, die tagsüber eine Menschenschule ist und nachts eine Gruselschule. Zwei Abenteuer („Achtung gruselig!“ + „Kaninchen-Alarm!“) sind bisher erschienen, beide habe ich kürzlich gelesen und bin etwas unschlüssig, was ich von der Serie halten soll.

geister und Kindgerechte Botschaften

Copyright: ArsEdition

Angelegt sind die Bücher auf kindgerechte Botschaften. Freundschaft, Zusammenhalt und Verständnis. Im ersten Teil verirrt sich der kleine Dackel Arik – der zentrale Held der Geschichten – in einem seltsamen Wald. Er wird von der Wüstenspringmaus Chili, der Katze Tara, dem Chamäleon Plato und dem Kaninchen Honig  gefunden und darüber aufgeklärt, dass er nun tot sei. So gelangt er zur Sankt-Ethelburg-Schule, wo er Spukunterricht bekommt. In einem zweiten Handlungsstrang geht es um Lisa, die von ihrem Freund Matteo blöd behandelt wird. Denn der hängt mit den coolsten Jungs der Schule ab und die Freundschaft zu einem Mädchen ist ihm peinlich. Ein Problem, das viele Kinder kennen werden.

Fiese Lehrer

Teil zwei dreht sich nicht mehr um Lisa, sondern um Quinn, der es unbedingt auf’s Gymnasium schaffen will und sich damit fürchterlich unter Druck setzt. Die Konflikte werden dabei immer sehr leicht und unkompliziert, fast nebenbei gelöst. Für die Altersgruppe ist das jedoch passend.

Copyright: ArsEdition

Die tierischen Freunde werden jeweils in die Probleme der Kinder verwickelt, erleben aber auch ihre persönlichen Konflikte und Abenteuer. Einflüsse der Filmreihe „Monster AG“ (AG!) lassen sich nicht leugnen. Denn die fiesen Lehrer der Tiere, verlangen von den kleinen Geistern, dass sie sich in die Träume der Kinder weben, um diese zu erschrecken. Aber das kommt für Arik, Chili, Tara, Plato und Honig nicht in Frage.

Soweit, sogut: Der Grundgedanke ist schön, die Probleme der Kinder für die Altersgruppe sind gut nachvollziehbar und auch der Humor ist putzig, wenn auch klar auf Grundschule angelegt.

Das Geheimnis des Gruselwaldes

Gefallen hat mir die Idee, das Geheimnis um den finsteren Wald als roten Faden durch die einzelnen Bände anzulegen. Warum können die Tiere den Wald nicht verlassen? Ist es ein Komplott der bösen Grusellehrer? Werden die Tiere in Wirklichkeit gefangen gehalten? Diese Fragen sind spannend, werden immer wieder aufgegriffen und verleiten zum Weiterlesen.

Kaputter Held

Zahnschmerzen bereitet mir allerdings der Umgang mit dem Thema Tod und Verlust. Der Einstieg in die Reihe hat in meinen Augen etwas leicht Verstörendes an sich. Da ist einmal die Sehnsucht des Dackels nach seinen früheren Besitzern, den Kindern Jette und Tim, die er nie wiedersehen kann, weil es aus dem Wald kein Entkommen gibt. Hätte man diesen Punkt nicht beruhigender und ermutigender lösen können?

Wo sind Jette und Tim?

Vielleicht hätte man Jette und Tim in die Handlung einbeziehen können. Gerade Kinder, die sich doch fast alle ein Haustier wünschen oder besitzen, können sich gut vorstellen, wie sehr die beiden ihren Arik vermissen müssen. Wissen sie überhaupt, dass er tot ist? Suchen sie ihn? Diese Fragen MUSS man für junge Leser aus meiner Sicht einfach klären, um das unterschwellige Unbehagen zu nehmen. Und: Warum nur wird so oft betont, dass Arik bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist und nun ziemlich „kaputt“ aussieht? Ein Auge scheint jedenfalls nicht ganz da zu sitzen, wo es sitzen soll. Auch, wenn die farbenfrohen Zeichnungen diesen Umstand nicht widerspiegeln, da Arik immer nur von seiner „heilen“ Seite zu sehen ist (glücklicherweise!) hätte man man auf die Nennung dieses Details vielleicht einfach verzichten sollen.

Kleine Unklarheiten

Zuguterletzt muss ich noch den Aufbau kritisieren, der punktuell etwas chaotisch anmutet. Gerade im ersten Teil wird man nahezu mit den Figuren und ihren Namen überschüttet. Mir fiel es schwer, in der Geschichte anzukommen. Im Zusammenspiel mit der flotten, quirligen Handlung kann der Überblick über das tierische Buchpersonal schnell mal verloren gehen. Des weiteren hätte es mir geholfen, anfangs eine kurze, klare Übersicht über die Fähigkeiten der Geister zu erhalten. Durch Wände gehen, unsichtbar werden… Was ist möglich, was nicht? Diese Fragen werden zwar peu à peu aufgegriffen. Vieles liegt jedoch noch im Dunklen, so dass mir eine deutliche Vorstellung von Ariks Welt und ihren Gesetzen bisher fehlt.

Fazit: Der Humor der Reihe kommt bei Grundschulkindern sicher gut an und die spannende Frage, was es mit dem Gruselwald auf sich hat, macht neugierig auf Fortsetzungen. Mir persönlich sind die Bücher teilweise zu unstrukturiert und ein wenig zu unsensibel im Umgang mit der Todesthematik. Vielleicht werden diese Schwächen mit der Zeit noch ausgebügelt.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Tiergeister AG – Achtung, gruselig! von Barbara Iland-Olschewski

Illustrationen: Stefanie Jeschke
Hardcover: 160 Seiten
Verlag: arsEdition
Erscheinungsdatum: 16. August 2018
ISBN: 978-3845820422
Altersempfehlung: 8 – 10 Jahre

Tiergeister AG – Kaninchen-Alarm! von Barbara Iland-Olschewski

Illustrationen: Stefanie Jeschke
Hardcover: 160 Seiten
Verlag: arsEdition
Erscheinungsdatum: 16. August 2018
ISBN: 978-3845820439
Altersempfehlung: 8 – 10 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere