Der Grolltroll, Kinderbuch
Copyright: Coppenrath

Ich habe immer gedacht, dass meine Pubertät schlimm war. Dieses Chaos im Kopf, diese Stimmungsschwankungen. Doch wenn ich mir die Entwicklungsphasen meines Sohnes so aus der Distanz betrachte, muss ich feststellen, dass diese womöglich noch schwerer zu ertragen sind. Als Kind muss man so viele Dinge lernen, die einen hin und wieder zur Verzweiflung bringen. Da man sich jedoch auch noch nicht richtig kommunizieren und seine Gefühlswelt regulieren kann, verwandelt man sich blitzschnell von dem gut gelaunten kleinen Schatz in einen ausgewachsenen Wutpups. Dieses Phänomen erlebe ich seit einigen Monaten bei meinem Sohn. Um einen explosiven Wutanfall auszulösen reicht manchmal nur ein Baustein, der sich nicht entsprechend platzieren lässt. Dann heißt es: Entdeckung!!!

Zugegeben – ganz so dramatisch ist es dann doch nicht (aber fast). Dennoch braucht man Nerven wie Drahtseile. Es beruhigt mich immer wieder, wenn andere Eltern von ähnlichen Situationen aus ihrem Alltag berichten. Ein Bilderbuch, welches sich auf sehr amüsante Weise diesem Thema widmet, ist „Der Grolltroll“. Dieser Name sagt einfach alles, deswegen musste dieses Buch bei uns einziehen. Also in das Bücherregal unseres Grolltrolls.

Der Grolltroll aus diesem Bilderbuch hat ähnliche „Probleme“, wie mein kleiner. Es gibt Tage, an denen ihm nichts gelingen will. Die Hütte, die er verzweifelt versucht aufzubauen, fällt immer wieder in sich zusammen und seine gefalteten Papierschiffe gehen einfach unter – kaum dass sie das Wasser berühren. Dann ist da noch der Apfelbaum, von dem einfach kein Apfel herunterfallen will … Ihr seht schon – das sind schwerwiegende Probleme, die den Frust größer werden lassen und zu einem ausgewachsenen Wutanfall anzuschwellen. Dieser bricht ausgerechnet vor den Freunden vom Grolltroll aus ihm heraus. Als die Gewitterwolken sich verzogen haben, steht der Grolltroll ganz verlassen da.

Wenn Dinge nicht so laufen, wie man es sich wünscht

Das ist schon eine sehr schwierige Situation, mit der wir Erwachsenen schon sehr zu kämpfen haben. Aus diesem Grund kam „Der Grolltroll“ von Barbara van den Speulhof und Stephan Pricken wie gerufen. Denn die wechselnden Stimmungslagen meines Nachwuchses sind einfach schwierig zu Händeln. Selbst mit viel Verständnis und Einfühlungsvermögen ist da einfach manchmal nichts zu machen. Mit diesem Buch fand ich den Grolltroll – einen Gleichgesinnten für meinen Sohn, der ähnliche Probleme hat. Sie stehen beide quasi auf einer Stufe und es war sehr schön zu erleben, wie mein Kind die Geschichte aufgesogen hat. Je wütender der kleine Grolltroll wurde, umso stiller wurde er und betrachtete sehr genau das weitere Geschehen. Am Ende war er sehr glücklich, dass nach einer Entschuldigung alle dem Grolltroll verziehen haben und wieder zu besten Freunden wurden. Dieses Geschehen ist für mich die wichtigste Botschaft – dass man sich verzeiht. Wie und warum es geschieht ist völlig gleich.

Der Grolltroll, Kinderbuch
Copyright: Coppenrath

Nicht nur das Thema und die Handlung überzeugen, sondern auch die wunderbar witzigen Illustrationen von Stephan Pricken. Dieser Illustrator hat eine wunderbare Art Stimmungslagen authentisch auf Papier zu bringen, das man sie nicht nur nachempfinden, sondern sich selbst darin wiederfinden kann.

Ob „Der Grolltroll“ Wutausbrüche verhindern kann, wage ich zu bezweifeln. Jedoch bietet dieses Kinderbuch mit seinen wichtigen Botschaften, eine gute Möglichkeit den Umgang mit Wut und Frust kindgerecht zu thematisieren.

 

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Der Grolltroll von Barbara van den Speulhof, aprilkind und Stephan Pricken

Gebundene Ausgabe: 32 Seiten

Verlag: Coppenrath

Erscheinungstermin: 9. November 2018

ISBN-13: 978-3649628934

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate – 6 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere