"Das Ei" von Britta Teckentrup, Bilderbuch
Copyright: Prestel

Es ist schon erstaunlich, wie viele Dinge uns umgeben, die wir als trivial erachten und sie ohne darüber nachzudenken benutzen. Dabei gibt es so viele kleine Wunderwerke, besonders in unserer Natur, die beachtenswert sind und die wir durchaus für uns nutzen. Wie das Ei, das nicht nur an Ostern überall präsent ist. Gerade jetzt im Frühling, wenn die Natur erwacht, ist es allgegenwärtig und Symbol für das Leben. Doch von dem, was im Inneren der robusten Schale geschieht, hat man oft keine Vorstellung. Umso schöner ist es, dass Britta Teckentrup in „Das Ei“ – einem Sachbuch für Kinder – viele spannende naturwissenschaftliche Informationen zusammengetragen hat und auf kunstvolle Weise illustriert hat.

Als ich „Das Ei“ das erste Mal in meinen Händen hielt, war ich sehr gespannt auf das, was mich im Inneren erwartet. Mit seinen 96 Seiten war es unerwartet umfangreich, was nur wieder beweist, wie wenig Gedanken ich mir über dieses Thema gemacht habe. Vergleichbar ist dieses Werk mit keinem anderen, das ich von der Autorin und Illustratorin gelesen habe, obgleich sich Britta Teckentrup immer wieder aufs Neue mit Themen aus unserer Natur beschäftigt. Der Aufbau ist etwas anders – thematisch strukturiert geleitet die Autorin uns Leser durch dieses wie ein kleines Nachschlagewerk anmutende Gesamtkunstwerk. Denn dieses Buch enthält nicht nur wunderschöne Illustrationen zum Thema Ei. Es umfasst eine große Spanne an Informationen und man bekommt eine Ahnung davon, was für ein wahres Wunderwerk das Ei ist.

Ob Vogel, Schildkröte, Insekt, Reptil, Amphibie oder Fisch – obwohl sie von ihrem Äußeren so verschieden sind, haben sie eins doch gemein: sie alle legen Eier, um ihre Art zu erhalten. Dieses ist ein Thema, welches Britta Teckentrup uns Leser in ihrem Sachbuch auf eindrucksvolle Weise näherbringt. Neben vielen naturwissenschaftlichen Aspekten bindet die Autorin aber auch viele andere interessante Punkte wie Mythen, Religion und Traditionen mit ein und verfeinert diese mit passenden und faszinierenden Bildern.Mit wie viel Leidenschaft Britta Teckentrup eine neue Illustration erschafft, ahnt der Betrachter auf jeder Seite dieses Gesamtkunstwerkes. Alle Farben und Formen, zu Vögeln und Nestern, zur Mythologie und zu kulturellen Traditionen sind perfekt gewählt und abwechslungsreich und ästhetisch zu Papier gebracht.„Das Ei“ von Britta Teckentrup ist kein typisches Sachbuch für Kinder. Vielmehr ist es ein stilvolles Buch für Genussmenschen, die es immer wieder aus dem Bücherregal hervorholen, um sich an den Wunderdingen der Natur zu erfreuen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
Übersetzung: Kathrin Köller

Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Prestel Verlag

Erscheinungstermin: 27. März 2017
ISBN-13: 978-3791372860
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren

2 Replies to “[Rezension] „Das Ei“ von Britta Teckentrup

  1. Ui! Das klingt ja spannend! Ich mag es ja wenn solche Themen kindgerecht und spannend verpackt sind!
    Das Cover dürfte Kinder ja nicht so wirklich anziehen, mich hat es lustigerweise sofort neugierig gemacht, ich finde, das sieht schon irgendwie sehr cool aus 😀
    Und 96 Seiten, da gibts bestimmt viel zu erfahren von dem man keine Ahnung hatte! Danke für die Vorstellung ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

  2. Danke, da sagst du was! Dieses Buch hat in erster Linie auch mich angesprochen. Aber es rutschen ja viele Bücher dieser Art sofort in die Kinderbuch Abteilung, obwohl sie ebenso gut für Erwachsene sein können. Dieses Buch ist vor allem für Menschen gemacht, die sich gerne wunderschöne Illustrationen ansehen.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.