"Firelight - Brennender Kuss" von Sophie Jordan, Jugendbuch
Copyright: Loewe

Jacinda liebt es, sich unbeobachtet von ihrem Rudel im Sonnenaufgang den
Wind um den Körper wehen zu lassen. Sie fühlt sich sicher, ganz oben in
den nebeligen Bergen. Sicher vor den Jägern, die es auf ihre Spezies
abgesehen haben. Auf Draki, menschenähnlichen Geschöpfen, die sich in
Drachen verwandeln können und verschiedene Fähigkeiten besitzen. Die
geldgierigen Jäger haben es auf ihr purpurfarbenes Blut – von dem sie
sich heilende Kräfte versprechen – und auf ihre schillernde Drachenhaut
abgesehen. In einem von Nebel umwobenen Gebiet in den Bergen lebt das
Drakimädchen mit ihrem Rudel. Sicher aber unter ständiger Beobachtung.
Ihr Wunsch, ihre Flügel auszubreiten – ohne dass alle Augen des Rudels
auf sie gerichtet sind – wächst und Jacinda begibt sich auf einen
verbotenen Ausflug und wird plötzlich zur Gejagten… und die Berge zu
ihrer Falle. Umzingelt von dem erbitterten Feind, versteckt in einer
Höhle, schaut sie in die haselnussbraunen Augen eines Jägers. Will.
Völlig gebannt von ihrem Anblick, lässt er Jacinda entkommen. Ihr
Ausflug hat Folgen und es drohen harte Strafen. Aus Angst verlässt
Jacindas Familie bei Nacht und Nebel das Rudel und versteckt sich unter
den Menschen. Dort beginnt ein neues und unglückliches Leben, denn jeden
Tag erwacht Jacinda mit der Angst, den Draki in sich zu verlieren. Jetzt
muss sie wie jeder normaler Teenager die Schulbank drücken. Eigentlich
ist das kein Problem für Jacinda, bis ihr ein Junge mit haselnussbraunen
Augen auf dem Schulflur auffällt… Will der Drachenjäger.

Ich
bin sehr froh, dass ich „Firelight – Brennender Kuss“ von Sophie Jordan
nicht gleich zum Erscheinungstermin gelesen habe, obwohl ich nach dem
riesigen Hype kaum widerstehen konnte. Froh, weil ich jetzt nicht mehr
so lange warten muss auf den zweiten Teil dieser Reihe, denn es war für
mich ein überraschendes Lesevergnügen.
Gleich zu Beginn wird der
Leser in die sehr spannende Welt von Jacinda geworfen. Darf mit ihr über
wunderschöne Wälder und Gewässer fliegen und den Sonnenaufgang
genießen, mit ihr in die Fänge der Jäger geraten und in die „normale“
Welt fliehen, als das eigene Rudel zu großer Gefahr wird. Im Gegensatz
zu Jacindas, erscheinen die alltäglichen Probleme der menschlichen
Teenager sehr unbedeutend. Jacindas größter Kampf gilt jedoch Will,
ihrem geliebten Feind.

Die Drakis werden sehr interessant und
wunderschön beschrieben. Sie haben eine Affinität zur Natur, ein
besonderes Gespür für Edelsteine, die sich tief im Erdreich verstecken,
aus der sie ihre Energie schöpfen. Ihre unterschiedlichen Fähigkeiten
machen sie alle zu etwas Besonderem.
Sophie Jordan hat für mich genau
die Menge an Beschreibungen benutzt, um uns Leser Jacindas wundervolle
Welt näher zu bringen, ohne sich endlos darin zu verlieren. Teilweise
kam es mir so vor, als würde die Geschichte vor meinen Augen ablaufen.
Hinzu kam es, dass es während der Lektüre stätig an Spannung zunahm und
die Handlung nicht von der Liebesgeschichte erdrückt wurde. Die
Geschichte ist nicht in sich abgeschlossen und die Ereignisse
überschlagen sich förmlich. Gerade deswegen bin ich sehr froh, nicht
mehr allzu lange auf die Fortsetzung warten zu müssen.


„Firelight – Brennender Kuss“
ist für mich ein fantastischer, feuriger
und spannender Auftakt zu einer Trilogie, die dem riesigen Hype gerecht
wird und eine Geschichte, mit der man sich das Geld für Anti Aging
Produkte sparen kann, denn man fühlt sich beim Lesen so, als wäre man
auch wieder zum ersten Mal verliebt.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Firelight – Brennender Kuss von Sophie Jordan 
Gebundene Ausgabe: 376 Seiten 
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungsdatum: 1. August 2011 
ISBN-13: 978-3785570456

One Reply to “[Rezension] „Firelight – Brennender Kuss“ von Sophie Jordan”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.