Copyright: Chicken House

Nachdem Lex und ich euch in unseren letzten Beiträgen mit ein paar Leckereien und einer sehr kreativen Geschenkidee überrascht haben, folgt nun ein weiterer Post zur Aktion „Geheimes und magisches Backen mit Scarlett“. Inspiriert wurden wir von dem bezaubernden Buch „Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ von Laurel Remington. Wir dachten, dass ihr euch vielleicht über die eine oder andere Rezeptidee freuen würdet und haben uns für euch an den Backofen gestellt. Ob Käsekuchen oder veganer Apfelkuchen – wir haben keine Mühe gescheut, um euch mit Leckereien zu versorgen. Lex hat euch dann auch noch von einer ganz persönlichen Überraschung erzählt. Das hat mich wiederum inspiriert und ich habe mir überlegt, was man für solch ein persönliches Geschenk braucht.Eigentlich bietet das Kochen und Backen ja viele Möglichkeiten für Geschenke, die nicht aufwendig sein müssen. Es muss ja nicht gleich ein selbst gestalteter Kalender mit 365 Rezepten sein – wäre aber eine Idee. Man könnte einfach – ähnlich wie in der Geschichte – ein Rezeptbuch gestalten. Dafür braucht ihr nur ein schönes Notizbuch, Stifte, vielleicht ein paar Sticker und natürlich Rezepte. Eines habe ich noch für euch und dies eignet sich vor allem für Marmeladen-Liebhaber: Ein Pflaumenmus aus dem Backofen. Den hat meine Oma schon immer für uns gemacht und ich liebe diese Leckerei.

 

Zutaten:

  • 3kg Pflaumen entsteint
  • 250g braunen Zucker
  • 250g weißen Zucker
  • 1 Tl Zimt
  • 10 Nelken (zerstoßen)

Ich benutze dafür immer eine Schmorpfanne ohne Deckel. Dort gebe ich alle Zutaten hinein und lasse sie erst einmal 2 h ziehen, damit sich ordentlich Saft bildet. Danach geht das ganze für 2-3 h in den Backofen (180 Grad), wo es des öfteren umgerührt wird. Am Anfang empfiehlt es sich, den Ofen einen kleinen Spalt offen zu lassen, damit der entstandene Dampf entweichen kann. Je nach Belieben nimmt man dann das Pflaumenmus mit der gewünschten Konsistenz aus dem Backofen und füllt es in Twist-off-Gläser um und lässt sie anschließend geschlossen, auf dem Kopf, abkühlen. Wer möchte kann das Mus natürlich noch pürieren – ich mag es lieber etwas stückiger. Fertig! 

Falls ihr ein kleines persönliches Geschenk benötigt, verpackt einfach ein Pflaumenmus-Glas oder schreibt dieses Rezept in ein Büchlein.

 

 

Dies war der letzte Beitrag zur Aktion „Geheimes und magisches Nacken mit Scarlett“. Wir hoffen, ihr konntet etwas für euch mitnehmen und seid jetzt neugierig auf Scarlett und ihren geheimen Kochclub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere