Die liebe Katrin hat euch in den letzten Tagen ja schon eine Menge über Scarletts magische Undercover-Aktivitäten erzählt. So habt ihr erfahren, dass Scarlett ein äußerst liebevoll gestaltetes Kochbuch gefunden hat und dass sie Rezepte aus diesem Buch nachgebacken hat, um ihre Kreationen anschließend anonym in der Schule zu verteilen. Damit hat sie viele ihrer Mitschüler sehr sehr glücklich gemacht. Und es ist ja auch wirklich eine super Sache, oder? Wer würde sich nicht freuen, wenn in der Schulkantine oder am Arbeitsplatz jeden Tag die köstlichsten Leckereien verschenkt würden? Ich jedenfalls wäre sofort dafür!

Vegan Schlemmen

Copyright: Chicken House

Allerdings sind Essgewohnheiten ja durchaus unterschiedlich. Nicht alle Gerichte sind Jedermanns Sache. So gibt es nicht nur viele Unverträglichkeiten, sondern häufig auch die bewusste Entscheidung für eine vegetarische oder vegane Lebensweise. Daran hat Scarlett nicht gedacht. Aber das wäre wohl auch ein bisschen zuviel verlangt. Denn dann würde Scarlett aus der Backerei ja gar nicht mehr rauskommen.

Für alle Veganer und Teilzeitveganer (mich eingeschlossen!) gibt es im Rahmen unserer magischen Backaktion deshalb hier und heute ein Rezept, das sich gut in Scarletts mysteriösem Kochbuch machen würde und für das ihr keinerlei Tierprodukte benötigt, keine Eier, keine Butter, keine Milch. Ein Rezept für einen Klassiker der süßen Küche: den guten alten Apfelkuchen! Denn der schmeckt meistens allen, ist mega einfach und schnell gemacht.

 

Veganer Apfelkuchen

Für den Teigboden:

180g Mehl
80g Zucker
80g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Tl Backpulver
50ml Wasser

Für die Füllung:

5-6 säuerliche Äpfel
eine Handvoll Walnüsse
eine Handvoll Rosinen (könnt ihr natürlich auch weglassen, wenn ihr sie nicht mögt!)

Für den Streusel:

150g Mehl
100g Margarine
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1-2Tl Zimt

So geht’s:

Alle Zutaten für den Teig verkneten. Die Reihenfolge ist vollkommen egal. Den Teig anschließend in Frischhaltefolie einwickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Wundert euch nicht, wenn der Teig eine sehr weiche Konsistenz hat: Klebt er nur noch leicht an den Fingern, habt ihr alles richtig gemacht.

Das Ganze kommt anschließend in eine Springform, möglichst dünn und am Rande etwas höher. Ihr könnt den Teig dazu ausrollen, ich gebe die Teigkugel aber direkt in die Form und drücke sie nach und nach hinein, bis die Form ausgekleidet ist.

Während der Teig im Kühlschrank ruht, schält ihr schonmal die Äpfel, schneidet diese klein und wenn ihr mögt, könnt ihr die Apfelstücke in einem Topf mit ein wenig Zucker anschmoren. Das müsst ihr aber nicht unbedingt. Ihr könnt sie auch direkt mit einer Handvoll Rosinen und Walnüssen (etwas zerkleinert) in die Form geben.


Zuletzt werden die Streuselzutaten leicht mit der Hand verknetet, bis der Teig beginnt, lockere, kleine Klümpchen zu bilden. Die verteilt ihr über das Obst, stellt die Form in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen und zwar für ca. 1 Stunde (Ober- und Unterhitze, bei Umluft ca. 10 Minuten kürzer backen, mittlere Schiene).

Danach: Auskühlen lassen und bon appétit!


In den nächsten Tagen werde ich euch übrigens noch verraten, woher ich dieses Rezept kenne. Es gibt dazu nämlich eine Geschichte, die der von Scarlett gar nicht mal so unähnlich ist. Schaut also unbedingt wieder vorbei, wenn ihr wissen möchtet, was es damit auf sich hat! 🙂

Lex

3 Replies to “[Aktion] „Geheimes und magisches Backen mit Scarlett“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere