"Eine Geschichte der Zitrone" von Jo Cotterill, Jugendbuch
Copyright: Königskinder Verlag

Bücher bauen Brücken und befähigen ihre Leser dazu, sich
über die Grenzen der Fantasie hinwegzusetzen. Sie schaffen Verbindungen, die im
normalen Alltag wohl nie zustande gekommen wären. Bücher können einem Leser Menschen
zurückgeben, die er verloren hat. Dies behauptet zumindest Calypso, die
literarische Hauptfigur aus „Eine Geschichte der Zitrone“ von Jo Cotterill. Wie
sie zu dieser Überzeugung kam, erzählt sie in uns in einer besonderen
Geschichte über Freundschaft und Bücher.

Als Bücherwurm hat man es besonders während der Schulzeit nicht
leicht. Meist wird man als Sonderling abgestempelt, weil man es sich lieber mit
einem Buch unter einem Baum gemütlich macht, anstatt mit seinen Mitschülern die
Pausen zu verbringen. Umso schwieriger ist es dann auch Freundschaften zu
schließen. Doch Calypso hat Glück, denn eine neue Mitschülerin namens Mae ist genauso
ein Bücherwurm wie sie. Calypsos Vater ist hingegen nicht begeistert, wenn sie
Freundschaften schließt, weil sie sich nicht auf andere einlassen soll. Man
könne sich nur auf sich selbst verlassen. Jedoch bemerkt er kaum, wie die zart
aufkeimende Freundschaft zwischen den beiden buchbegeisterten Mädchen
heranwächst. Zu sehr ist er damit beschäftig, sein Meisterwerk über die
Geschichte der Zitrone zu vollenden. Und manchmal erscheint es fast so, als
würde er vergessen, dass er eine Tochter hat.

In diesem Buch erzählt Calypso von ihrem Alltag, einem
staubig leeren Zuhause und von ihrer Leidenschaft: den Büchern. Sie erzählt von
einer Leere, von der ihre Familie überfallen wurde und von der Einsamkeit, die
ein Schicksalsschlag hinterlassen hat. Wiederum erfüllt sie uns Leser mit einer
alles überstrahlenden Wärme, wenn sie über ihre Bücher spricht. Bücher, die
nicht nur hochtrabende Literaten kennen. Auch ganz moderne Geschichten
verstecken sich in ihren Bücherregalen, für die sie sogar ein eigenes Zimmer
hat.

Calypso hat eine sehr fesselnde, bewegende und mitreißende
Erzählweise und nimmt den Leser  – durch
ihre fantasievolle Art Dinge zu beschreiben und ihrer enormen Vorstellungskraft – mit auf ihre Reise durch die Buchwelt und taucht mit ihm ab in fremde Welten,
weg von der Trauer und der Einsamkeit.

„Eine Geschichte der Zitrone“ von Jo Cotterill hat mich sehr
überrascht, denn diese wunderschöne und sehr feine Geschichte hat viele
Emotionen in mir wachgerufen, von denen ich dachte, dass kein Buch sie je wieder
heraufbeschwören könnte. Ich habe Calypso gerne durch die
starke Handlung begleitet und ihr dabei zugesehen, wie sie ihre geschundene Seele
einer bedeutsamen Freundschaft öffnet und Halt findet.

„Jemand anderes fängt mich. Diesmal, nur dieses eine Mal,
muss ich mich nicht selbst auffangen. Ich muss nicht selbst innerlich stark
sein, weil jemand anderes für mich stark ist. Was für eine
Erleichterung.“ Seite 89 

Ein Buch zu finden, welches mich ähnlich begeistern kann wie „Eine Geschichte der Zitrone“ von Jo Cotterill, wird sehr schwierig sein. Denn für
mich ist es eine Perle, die mein Bücherregal nicht mehr verlassen wird. Nur, um
mich erneut mit den besonderen literarischen Figuren zu umgeben und in der
eindringlichen Handlung mit ihren wunderschönen Zeilen zu verlieren.

 
Eine Geschichte der Zitrone von Jo Cotteril
Originaltitel: A Libary of Lemons
Übersetzer: Nadine Püschel 
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Königskinder
Erscheinungstermin: 29. September 2016 
ISBN: 978-3551560360 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

8 Replies to “[Rezension] „Eine Geschichte der Zitrone“ von Jo Cotterill

  1. Hey Kath. Das scheint das ultimative Buch für alle Leseratten zu sein. Und was für ein wunderschönes Zitat. Ich glaube, ich muss mal ans Christkind schreiben. 🙂
    Hab noch einen schönen Sonntag

  2. "Ein Buch zu finden, welches mich ähnlich begeistern kann wie „Eine Geschichte der Zitrone“ von Jo Cotterill, wird sehr schwierig zu finden sein." Tolle Rezension. Hast du Zeit und Lust das Buch fürs Bookosa Buchduell zu nominieren? Hätte deine Rezension gerne dabei.

    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    Michael

  3. Liebe Katrin,

    vielen Dank für deinen Eintrag. Werd mich in Kürze nochmal bei dir melden (vermutlich dann über Twitter als "Influenza Bookosa"), wenn das Buchduell losgeht. Du bist auf jeden Fall in der ersten Runde mit dabei.

    Liebe Grüße
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.