Echte Bären fürchten sich nicht von Elisabeth Dale und Paula Metcalf, KinderbuchStellt euch vor ihr schlaft selig in eurem gemütlichen Bett. Plötzlich reißt euch ein seltsames Geräusch aus eurem Tiefschlaf. Wer von euch kann sich nach so einem Ereignis einfach auf die andere Seite legen und weiter schlummern? Ich könnte das nicht. Jedenfalls nicht, bevor ich weiß, was es mit diesem Geräusch auf sich hat.

Echte Bären fürchten sich nicht

Genau so ergeht es auch Bär Bobo aus dem Bilderbuch „Echte Bären fürchten sich nicht“ von Elizabeth Dale und Paula Metcalf. Bobo wurde von einem lauten Grunzen aus dem Schlaf gerissen und ist nun sehr verwirrt und verängstigt. Er muss wissen, wer da so geschrien hat – vorher legt er sich nicht mehr hin. Er schreit laut um Hilfe und seine Familie versucht vergebens ihn wieder zu beruhigen. Diesem Geräusch muss auf den Grund gegangen werden – vorher macht keiner mehr ein Auge zu.

Dieses nächtliche Ereignis kommt in den besten Familien vor – bei uns ist es hin und wieder auch ein Thema. Umso schöner ist es, wenn man dann ein passendes Bilderbuch zur Hand nehmen kann, welches wieder ein bisschen Ruhe in die Situation bringt. Natürlich, nachdem man sich auf die Jagd nach den gefährlichen Monstern gemacht hat. Auch Papa Bär bleibt in dieser Geschichte nichts anderes übrig. Trotz seiner beruhigenden Mantras wie „Es gibt ganz bestimmt keine Monster zu sehen“ lässt sich Bär Bobo nicht beruhigen und die Familie – allen voran der Papa – macht sich auf die Suche nach dem unheimlichen Geräusch.

Aus harmlosen Fröschen werden unheimliche Monster

Wir Leser begleiten die Bärenfamilie auf ihrer Nachtwanderung durch den dunklen Wald und erleben, was ihnen auf ihrem Weg alles in die Quere kommt. Denn in der nächtlichen Dunkelheit kann einem die eigene Fantasie einen Streich spielen. So werden aus harmlosen Fröschen riesige Monster. Nun fürchtet sich selbst der tapferste Bär. Und während Papa Bär das Fürchten gelehrt wird, hat der Leser riesigen Spaß. Denn im Gegensatz zu den Bären haben die Betrachter gut Lachen, weil sie das gesamte Geschehen erfassen können. Am Ende der Geschichte darf die Bärenfamilie dann doch mit lachen, als die Quelle für das Grunzen endlich ausgemacht wird.

Der Oetinger Verlag hat gut daran getan, dass er Paul Maar die Übersetzung aus dem Englischen anvertraut hat. Denn oft verliert eine Geschichte an Charme, wenn Reime all zu wörtlich übersetzt werden. Die munteren Verse Maars bereichern die humorvoll gezeichneten Illustrationen und verleihen der Handlung eine besondere Dynamik, die alle Betrachter – egal ob jung oder alt – mitreißen.

„Echte Bären fürchten sich nicht“ von Elisabeth Dale und Paula Metcalf ist eine wunderbare Geschichte, die sich bestens dafür eignet, die allabendlichen wiederkehrenden Monster aus den Kinderzimmern mit einer großen Portion Humor zu vertreiben.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Echte Bären fürchten sich nicht von Elisabeth Dale und Paula Metcalf

Originaltitel: Nothing Can Frighten a Bear

Übersetung: Paul Maar

Gebundene Ausgabe: 32 Seiten

Verlag: Oetinger

Erscheinungstermin: 22. Januar 2018

ISBN-13: 978-3789108877

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 – 6 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere