Copyright: Knaur

Unsere „Blog-Gründerin“ Katrin hat sich vor einigen Jahren gegen eine Punktewertung auf Kathrineverdeen entschieden. Immer wieder gibt es Situationen, in denen ich über diesen Entschluss erleichtert bin. Denn manchmal fällt es mir wirklich schwer, ein Werk anhand einer Punkteskala fair zu beurteilen.

Das Buch „Escape Room“ reichte Chris McGeorge unter dem Titel „Dead Room“ ursprünglich als Abschlussarbeit seines Studiums in Kreativem Schreiben ein. Vor diesem Hintergrund muss man anerkennen, dass ihm ein größtenteils flüssig zu lesender Erstling gelungen ist. Eingefleischte Thrillerfans wird er mit „Escape Room“ aber schwerlich überzeugen können. Geschichte und Charaktere sind simpel hoch drei gestrickt.

Fünf Verdächtige, ein Mord

Der alkoholabhängige TV-Ermittler Morgan Sheppard und fünf weitere Personen (eine nette Kellnerin, ein Hotelangestellter, eine psychisch durchgeknallte Schauspielerin, ein cholerischer Anwalt und eine unter Klaustrophobie leidende Schülerin) erwachen in einem verriegelten Hotelzimmer. Im Bad finden sie eine Leiche. Per Liveschaltung teilt ihnen ihr Entführer mit, Sheppard müsse den Mord innerhalb von drei Stunden aufklären und den Mörder – der sich unter den Anwesenden befinde – entlarven, andernfalls werde er das Hotel in die Luft jagen.

blasse Charaktere

Whodunits sind genau mein Ding… wenn sie gut gemacht sind. Hier kam die Ernüchterung sehr schnell. Chris McGeorge kann die Spannung mithilfe bewährter Methoden eine Weile halten – kurze Kapitel, Cliffhanger, Andeutungen, Rückblicke in Sheppards Vergangenheit. Leider schafft er es nicht, die Ereignisse ansatzweise glaubwürdig erscheinen zu lassen.

Die Personen handeln nie so, wie man es eigentlich erwarten würde, sondern lediglich nach dem vom Autor verpassten schlichten Charakter-Schema. Die religiöse Schauspielerin orakelt den Zorn Gottes, der cholerische Anwalt pöbelt herum, die an Klaustrophie leidende Jugendliche kauert unter einem Tisch. Niemand kommt auf die Idee, logisch und in aller Ruhe nach einer Lösung zu suchen. Der jähzornige Anwalt ging mir schon nach wenigen Seiten so sehr auf den Keks, dass ich inständig hoffte, er möge das nächste Opfer des unbekannten Mörders werden. Desgleichen die bibelfeste Schauspielerin.

Auch bei Agatha Christie glänzen die Charaktere nicht eben durch Tiefe, doch besitzen ihre Bücher diesen klassischen Ermittlungscharme, der auf den methodischen Recherchen eines charismatischen Detektivs beruht. In „Escape Room“ handeln alle Akteure völlig kopflos.

Sherlock Humbug in aktion

(Spoiler) Als Beispiel sei die Szene genannt, in der Morgan Sheppard jeden einzelnen Namen der Anwesenden laut ausspricht, in der Erwartung, dass alle daraufhin frei gelassen werden, da sich unter den Namen schließlich auch der des zu erratenden Mörders befinden müsse und damit die Forderung des Entführers nach Enthüllung der Täteridentität erfüllt sei. Autsch! (Spoiler Ende)

Der Titel ist aus Marketingsicht ein Treffer. Auch mich hatte die Aussicht auf ein „Escape-Room“-Mysterium gereizt. Aufgrund des Namens hatte ich gehofft, dass ich als Leser ein bisschen gefordert werde und die Chance habe, selbst mitzurätseln. Leider umsonst! Ich habe schon Drei-Fragezeichen-Bücher gelesen, die cleverer aufgebaut waren. Einige Erklärungen, Twists und Finten sind so angestaubt, teilweise so naiv und bar jeder Logik, dass es weh tut. Den Mörder hatte ich schon nach den ersten Kapiteln erraten, weil der Autor den wirklich ältesten Trick der Welt anwendet. Der komplette Fall ist dann 100 Seiten vor Schluss im Grunde gelöst und zieht sich bis zum Ende nur noch dahin.

So las ich und las, und ja, das Lesen fiel mir leicht, aber ehrlicherweise gab es innerhalb des kompletten Buches vielleicht drei, vier Textstellen, die mich wirklich fesseln konnten. Der Großteil der Geschichte hinterließ bei mir keinen bleibenden Eindruck.

Fazit: Super Idee, eindimensional und wenig clever umgesetzt. Mich hat das Buch die meiste Zeit schlichtweg gelangweilt. Stellenweise konnte ich über die absurden Reaktionen der Protagonisten nur den Kopf schütteln.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Escape Room – Nur drei Stunden von Chris McGeorge
Originaltitel: Guess Who?
Übersetzung: Karl-Heinz Ebnet
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Knaur HC
Erscheinungsdatum: 3. September 2018
ISBN: 978-3426226773

2 Replies to “[Rezension] „Escape Room – Nur drei Stunden“ von Chris McGeorge

  1. Als grosser Drei ??? Fan ist das natürlich eine „vernichtende“ Rezension 😉 Ich meine, wir lösen die Fälle der ??? ja sowieso immer gleich am Anfang, wenn wir eine neue Folge anhören (wir hören uns das Meiste im Auto an) und ich bin jetzt durchaus auch froh, dass ich das Buch nicht kaufen muss. Denn der Titel hätte mich definitiv zum Kauf animiert 😉

    LG,
    Chris

    1. Hi Chris,

      ja, Titel, Cover und Klappentext sind klasse. Im Gegensatz zu den Seiten dazwischen. Ich glaube, du verpasst nichts, wenn du das Buch nicht liest. Da bleiben wir beide besser bei den drei ???. Im Auto, im Bett, beim Kochen und auch sonst überall gerne. 😀

      Liebe Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere