Der einsamste Wal der Welt von Martin Baltscheit
Copyright: Carlsen Verlag

Eine wahre Geschichte

Es gibt einen Wal, der stets allein durch die weiten Weltmeere schwimmt und einsam seine Lieder singt. Lieder, die er von Geburt an auf einer viel höheren Frequenz singt, als seine Artgenossen. Deshalb wird er von anderen Walen weder gehört noch verstanden. Doch viele Menschen begleiten das Schicksal dieses Wales und lassen sich von seinem Schicksal inspirieren. Ähnlich wie den Schriftsteller Martin Baltscheit, der sich in seinem neuen Kinderbuch „Der einsamste Wal der Welt“ diesem ganz besonderen Thema widmet.

Ursprung und Inspiration

Eingeleitet wird dieses atmosphärische Bilderbuch von einem Vorwort, welches den Ursprung und die Inspiration zu dieser Geschichte erwähnt. Hier macht Martin Baltscheit sehr deutlich, wie persönlich dieses Buch und das Schicksal des Wales für ihn, aber auch für alle Leser sind. Denn jeder von uns wird dieses Buch mit anderen Augen betrachten.

„Und darum ist jede Geschichte, die wir über andere Tiere erzählen, immer auch nur eine Geschichte von uns selbst.“

Nach einem ergreifenden Vorwort nimmt Martin Baltscheit uns Leser mit auf das weite Meer zu einem Boot, auf dem sich ein alter Mann befindet. Dieser Mann kennt alle Lieder, die die riesigen Meeresbewohner singen. Besonders ein Gesang hat es ihm angetan und er ist fasziniert von dem Leben des Wales, dessen Lieder in höheren Tonlagen erklingen, als üblich. Das Schicksal des vermeintlich einsamen Wales beschäftigt ihn schon sehr lange Zeit. Er berichtet davon, wie er sich das Leben des Wales ausmalt, und taucht ab in die Tiefen des Ozeans.

„Meere kennen keine Mauern. Unter Wasser wohnt kein Zaun. Und jeder Besucher ist willkommen …“

Und wir Leser dürfen in „Der einsamste Wal der Welt“ mit abtauchen und eine faszinierende Welt und ein ungewöhnliches Schicksal erleben. Wir erfahren vieles über das Leben des Wales und dürfen wunderbaren und berührenden Momenten und Begegnungen beiwohnen. Gleichzeitig wird der Leser immer wieder mit der unterschwellig mitklingenden Frage konfrontiert: Ist der Wal wirklich einsam, weil er von seinen Artgenossen nicht gehört wird? Oder ist er es nur aus unserer Betrachtungsweise? 

Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint …

Vor allem ist das immer das Besondere an Martin Baltscheits Geschichten. Denn man kann seine Bücher immer und immer wieder lesen und entdeckt je nach Stimmung und Betrachtungsweise ganz neue Aspekte und Botschaften. Zwischen seinen poetischen Zeilen gibt es viel Raum für eigene Gedanken.

Wir schätzen Martin Baltscheits Bücher aber nicht nur wegen der tiefgründigen Themen. Darüber hinaus sind es auch die sehr divergenten Illustrationen, die Martin Baltscheit für seine Geschichten zeichnet. In „Der einsamste Wal der Welt“ wählte Martin Baltscheit etwas weniger rauen Stil und präzisere Linien, die in Kombinationen mit einigen Farbspektakeln für eine besonders eindringliche Atmosphäre sorgen.

„Der einsamste Wal der Welt“ von Martin Baltscheit ist ein sehr bemerkenswertes und sprachlich aufwendiges Bilderbuch, das sich mit einem ganz besonderen Thema beschäftigt und viele wertvolle Botschaften für Groß und Klein mitbringt.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Der einsamste Wal der Welt von Martin Baltscheit

Gebundene Ausgabe: 48 Seiten

Verlag: Carlsen

Erscheinungstermin: 28. Juni 2018

ISBN-13: 978-3551510648

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 – 8 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere