"Zu Hause redet das Gras" von Katherine Rundell, Kinderbuch
Copyright: Carlsen

Es gibt Bücher, die einem einfach ein gutes Gefühl geben. Wie eine warme Decke in kalten Wintertagen. „Zu Hause redet das Gras“ von Katherine Rundell ist so ein Buch. Wenn man es dann noch von einem ganz lieben
Menschen geschenkt bekommt, wird es zu etwas ganz Besonderem.

England ist nicht Simbabwe

Das Leben von Wilhelmina Silver, genannt Will, ist frei und ungebunden, wie es sich wohl jedes abenteuerlustige Kind wünscht. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater auf einer Tabak-Farm in Simbabwe ein glückliches Leben und genießt alle Vorzüge, die ein Mädchen in mitten einer Männerwirtschaft hat. Niemand stört sich, wenn sie mal wieder Tage mit ihrem Pferd in der Wildnis verschwunden ist, um mit Affen zu spielen. Jeder, der Will kennt, weiß, dass sie bestens im Busch zurechtkommt. Schon früh hat Will gelernt, sich die Natur zum Nutzen zu machen und in ihr zu überleben. Eines Tages findet ihr gewohntes Wildkatzenleben ein plötzliches Ende. Ihr Vater stirbt und Will muss fort, weil die Farm verkauft werden soll. Fort nach England in ein Internat mit sehr strengen Regeln und Mädchen, die schlimmer sind als die Hyänen aus Simbabwe. Schnell wächst in Will die Sehnsucht nach ihrer geliebten Heimat und ihren Freunden und sie schmiedet Pläne, um aus dem Internat zu fliehen. Doch England ist nicht Simbabwe…

Mit der Natur und der Welt im Reinen

Für mich ist Will ist ein ganz besonderes Mädchen. Schlau, sehr mutig, ein Mädchen, das mit allen Sinnen lebt. Es ist mit sich, der Natur und der Welt im Reinen. Zufrieden mit dem was es hat: Einen sicheren Ort, der von liebevollen Menschen bewohnt wird, in einer atemraubendem Umgebung, die viele Abenteuer verspricht und wilden Tieren. Will ist davon überzeugt, dass sie alles hat, was sich ein Mensch wünschen kann und ist glücklich damit. Selten findet man Menschen, die so denken. Will ließ mich über meine hohen Ansprüche ans Leben nachdenken und erdete mich.

Kathrine Rundell hat sich für ihren Debütroman eine wunderschöne Kulisse ausgesucht und beschreibt sie so, dass der Leser, genau wie Will, das Gras rauschen und die wilden Tiere im Busch brüllen hören oder den Staub riechen kann. Auch ihren Figuren hat sie so viel Leben, Leidenschaft und Charme eingehaucht, dass man sich ihrer nur schlecht entziehen kann.
„Zu Hause redet das Gras“ von Katherine Rundell ist eine wunderschöne und sinnliche Geschichte über die Sehnsucht nach der Heimat, der Suche nach Geborgenheit und Freundschaft, und über das Leben selbst.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Zu Hause redet das Gras von Katherine Rundell 
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: April 2012 
ISBN: 978-3551582645

One Reply to “[Rezension] „Zu Hause redet das Gras“ von Katherine Rundell”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere