„Untot - Pausensnack“ von Kirsty McKay, E-Book, Fantasy
Copyright: Chicken House

H2 { margin-bottom: 0.21cm; font-size: 14pt; font-style: italic; }P { margin-bottom: 0.21cm; }A:link { }
Achtung, Achtung!

Liebe Leser und
Leserinnen, heute möchte ich euch einen kalorienarmen Pausensnack
vorstellen, der es trotz fehlendem Fettgehalt und
einem
Mangel an Kohlenhydraten

in sich hat: Es geht um Kirsty McKays neue
n
Zwischenroman „Pausensnack“, quasi „Untot – Band 1,5“, der
eine Kostprobe auf d
ie
angekündigte
zweite Zombie-Welle
rund
um die Teenager auf Klassenfahrt im idyllischen Schottland

liefert. Leider kommt diese Rezension nicht ganz ohne Spoiler aus,
daher mögen sich unwissende, aber geneigte Bücherratten dieser
Reihe nun vor fliegenden Körperteilen ducken,
mysteriösem
Gemüsesaft ausweichen

und sich stattdessen in die Sicherheit neuerer Artikel dieses Blogs
flüchten.
Für
alle unerschrockenen Zombiejäger, die sich Band
Eins
bereits
genüsslich
reingezogen haben, folgt eine Einschätzung nach dem Brains, nein,
halt: nach dem Break.
Keine
Sorge, das war nur ein kleiner Tippfehler. *gnurps* *schlurf*


Die Handlung von
„Pausensnack“ setzt da ein, wo „Untot – Lauf solange du noch kannst“ aufgehört hat –

also zu
dem
Zeitpunkt als Bobby mit ihren Frenemies in den Schulbus gestiegen ist
und erkennen musste, das
s
das Abenteuer
noch
lange nicht vorbei sein würde
.
Wer jetzt
denkt, dass der fiese Cliffhanger damit endlich überwunden ist, der
hat sich
gründlich
getäuscht.
Denn erzählt werden verschiedene Ereignisse
aus
unterschiedlichen
Perspektiven,
die nach dem Busunfall passieren – und alle mit jeweils einem
weiteren Cliffhanger
enden.
Das Ebook ist in
sieben Kapitel unterteilt, die jeweils einen Musiktitel
mit
Bezug auf einen der

sieben
Wochentage
in der Überschrift tragen, was der Gestaltung einen rockigen
Anstrich verleiht und zum
Gesamtpaket
des
makaber-schnoddrigen
Teenie-Splatters
passt.

Leser
von
„Untot 1“
,
die fingertrommelnd auf den nächsten Zombie-Band von Kirsty McKay
warten – so wie ich –, springen nach dieser Lektüre erst recht
im
Quadrat. Trotzdem ist dieser kleine Büchersnack dringend zu
empfehlen, erinnert er einen doch daran, dass das Warten sich
gelohnt
hat –

und auch weiter lohnen wird
.
Denn
am Ende
des kurzweiligen Schmökervergnügens winkt
dem
Bücherwurm
eine
brandneue Leseprobe des zweiten Bandes
Untot– sie sind zurück und hungrig“,
die – ja, ich gebe es ja schon zu –
zwar
mit
einem weiteren Cliffhanger endet.
Die
darüber hinaus
aber
auch
Kirsty
McKays Schreibtalent
ein
weiteres Mal beweist

und
uns
Gewissheit
verschafft,
dass der Folgeroman dem ersten Band in nichts nachstehen wird. Denn
sowohl in „Pausensnack“ als auch in der Leseprobe geht es gewohnt
witzig,
rasant
und vor allem blutig zu.
Kurz:
Kirsty
präsentiert ihre Zombie-Apokalypse so, wie wir es kennen und lieben:
SCHMATZ.
SCHLÜRF… BRAAAAAAAIIIIIINNNNSSS!!

Tipp:
Pausensnack“
gibt es nur als Ebook, ihr braucht also ein Adobe DRCM-Konto, das ihr
euch kostenlos erstellen könnt. Wer nicht weiß, wie das geht, oder
sich noch nie vorher ein Ebook gekauft hat, der kann uns gerne im
Kommentar Fragen hinterlassen, damit wir euch weiterhelfen können.
Ihr solltet auf jeden Fall nach dem Kauf nicht auf gut Glück
herunterladen, denn wenn ihr nicht die genauen Bestimmungen beachtet,
kann euch das Ebook verloren gehen.
Der
Preis ist
(mit
1, 99 Euro)
zwar
eher gering – und für den Inhalt absolut gerechtfertigt – aber
zum Verpuffen im Or
kus
wäre
das Geld dann doch zu schade.
 

Wer
sich im Übrigen
ansatzweise
zombifiziert
fühlt und seinem untoten Arzt oder Apotheker nicht über den Weg
laufen möchte, der sei auf die vom Carlsen Verlag ausgesprochene
Warnungvor einer Zombieapokalypse
verwiesen oder wende sich an hiesige Anlaufstellen, wie

P { margin-bottom: 0.21cm; }A:link { }die
von
der ZAU (Zentrale zur Abwehr Untoter)

organisierte Website
http://www.untot-in-deutschland.de/.
Viel Glück!

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Untot – Pausensnack von Kirsty McKay
Verlag: Chicken-House
Seiten: 102
Erscheinungsdatum: April 2013

9 Replies to “[Rezension] „Untot – Pausensnack“ von Kirsty McKay

    1. Hej – das hört sich aber nicht gut an, denn da verpasst du wirklich einen feinen Leseleckerbissen. Was wird dir denn von Windows gesagt, dass es nicht funktioniert? Eigentlich laufen Download und Installation von ADE auf W8.

    2. Ja, aber bei mir scheitert es schon beim herunterladen. Bei ungefähr 97 % bleibt es stehen und es geht nicht mehr weiter, dann klicke ich auf "Anhalten", wieder auf "Fortsetzen" und dann kommt "Die Signatur von ADE_2.0_Installer (1).exe ist beschädigt oder ungültig".

    3. Ah, verstehe. Dann ist das wohl tatsächlich ein Windows-Problem und keines von Adobe. Oder eine Mischung aus beidem. Hast du mal nach .NET gesucht? Das ist eine Software von Windows, die man manchmal braucht und die unter Windows 8 wohl manchmal fehlt – jedenfalls die Version 3.5 oder so…das ist zumindest im Zusammenhang mit Adobe empfohlen worden. Ist allerdings ein riesen Brocken – also aufpassen, dass genug Platz da ist etc..

      Dann würde ich unbedingt mal zunächst ganz lange warten und nicht bei 97 % abbrechen. Leider benutze ich kein Windows mehr – da bin ich mit meinem Computerlatein dann leider am Ende. Notfalls vielleicht mal den Adobe-Support fragen. Ich drücke dir die Daumen und freue mich auf deinen Leseeindruck, wenn es dann endlich geklappt hat mit ADE! 🙂

  1. Supergeniale besondere Rezi zu einem 'anderen' Buch…
    Da hat das Lesen nicht nur des ebooks sonder auch deiner Rezension äußerst Spaß gemacht 🙂

    Ich fand das Kapitel des Nerds so interessant 😮

    Lg
    Steffi

    1. Ach, das ist aber lieb von dir. Was für ein Lob! Ich kam natürlich gleich bei dir gegengestöbert – deine Rezension ist auch sehr gut. Mir gefällt der schnoddrige Ton, aber ich kann sehr gut nachempfinden, wenn sich jemand daran stört. Aber nach deiner Rezi ist mir endlich eingefallen, welches Synonym ich für "Pausensnack" ich die ganze Zeit gesucht habe – Zwischenmahlzeit. Einfach mal auf Deutsch denken ist ab und zu ganz hilfreich. 😉

      Du hast vollkommen recht – das Nerdkapitel war toll. Und gar nicht mal so an der Realität vorbei. Ok, bis auf die Zombieapokalypse… ^^

      Liebe Grüße,
      Krink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.