"Schweigen ist Goldfisch" von Annabel Pitcher, Jugendbuch
Copyright: Fischer Verlage

Es gibt Bücher, die so außergewöhnliche und bewegende Geschichten
in sich beherbergen, dass sie viele ihrer Leser nicht loslassen. Wenn mich
jemand nach einem guten Buch fragt, empfehle ich immer genau diese Geschichten
und dabei fällt mir stets eine Autorin ein: Annabel Pitcher. Diese junge
Autorin hat mich bisher immer mit ihren Werken begeistern können und ich habe
mich buchstäblich in ihren außergewöhnlich schönen Schreibstil, mit dem sie
ihre bewegenden Themen beschreibt, und in ihre literarischen Figuren verliebt.
Bei „Schweigen ist Goldfisch“, ihrem neuen Roman für etwas jüngere Leser,
erging es mir jedoch etwas anders.

Gesprochene oder niedergeschriebene Worte können so
verletzend sein, dass man, wenn man sie hört oder liest, keine Erklärung dafür
findet, um zu beschreiben was eben diese Worte, tief in unserem Innersten ausgelöst
haben. Meist bleibt dann eben nur ein
Ausweg: Man zieht sich zurück. Auch Tess, der fünfzehnjährigen literarischen
Hauptfigur aus „Schweigen ist Goldfisch“, fehlen die Worte, nachdem sie durch
eine zufällige Begebenheit, auf eine sehr unglückliche Weise erfahren hat, dass
ihr Vater nicht ihr leiblicher Vater ist. Seitdem schweigt Tess. Doch in ihr
tobt ein lauter und erbitterter Kampf, denn ihre bislang heile Welt liegt in
Trümmern und sie weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Sie sehnt sich
nach Antworten, ist aber nicht fähig mit jemandem darüber zu sprechen.


„Die anderen können sie vielleicht nicht hören, aber da sind
Wörter, Tausende von Wörtern, sie wirbeln unter der Oberfläche wie Flocken in
einer Schneekugel und werfen sich lautlos gegen das Glas. Und ich werde es
nicht zerschmettern. Für niemanden.“ Seite 202

Die etwas pummelige Außenseiterin Tess, die sich gerne als
große, dunkle und lauernde Gewitterwolke am Horizont sieht, führt uns durch die
Geschichte und berichtet teilweise in einer sehr poetischen Sprache, von einem
großen Einschnitt in ihrem Leben und von den Folgen. Tess erzählt aber auch von
einer wichtigen Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird und von kleineren
Problemen, mit denen sie in ihrem Schulalltag zu kämpfen hat.  Sie ist eine sehr interessante literarische
Figur, an der ich mir während des Lesens, buchstäblich die Zähne ausgebissen
habe. Ihre Charaktereigenschaften sind sehr facettenreich, wirken zum größten
Teil aber sehr konträr zueinander. Sprachlich täuscht sie über ihr eigentliches
Alter hinweg und ihre manchmal etwas kindlichen Taten haben auf mich sehr
unpassend und nicht stimmig gewirkt. Ohne jegliche Hintergrundinformationen
macht sich dieses sprachlich hochbegabte und intelligente Mädchen auf den Weg,
um ihren Vater zu suchen. Sie sucht jedoch nicht gezielt, sondern wahllos in
der Masse von Menschen nach äußern Erkennungsmerkmalen. Jeder Mann, der braune
Augen hat, wird näher von Tess begutachtet. Etwas befremdlich habe ich auch
ihre inneren Dialoge mit ihrer Taschenlampe – die die Form eines Goldfisches
hat-, empfunden. Sie schweigt, nimmt schweigend in Kauf, dass ihre Familie und
Freunde dadurch verletzt werden, und plaudert derweil mit einem Goldfisch, der
aus seinem Maul leuchtet.

Annabel Pitcher hat für ihr neues Buch bewegende und
wichtige Themen gewählt, die viele Leser ansprechen werden: Erwachsenwerden,
die Suche nach dem eigenen Ich und nach seinen Wurzeln, Freundschaft, Liebe und
Mobbing. Vielleicht hat die Autorin sich bei dieser Vielzahl der Themen etwas
übernommen. Ihren thematisch etwas sprunghaften Roman hätte ein klarerer definierter
Schwerpunkt gut getan, denn die gut dargestellte, problematische Vater –
Tochter – Beziehung, wird immer wieder von anderen weniger gewichtigeren Themen
verdrängt.

„Schweigen ist Goldfisch“ von Annabel Pitcher ist ein Roman,
den ich mit hohen Erwartungen begonnen habe und etwas enttäuscht wurde. Nachdem
ich das Buch beendet hatte, ließ es mich Zwiegespalten zurück. Denn zum einen
konnten mich die Grundidee und der Schreibstil der Autorin in vielen Kapiteln sehr
begeistern. Jedoch wirkten viele Passagen zu konstruiert und die Taten der literarischen
Hauptfigur Tess waren teilweise nicht nachzuvollziehen. 

Schweigen ist Goldfisch von Annabel Pitcher 
Originaltitel: Silence is Goldfish
Übersetzer: Susanne Hornfeck
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten 
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2016 
ISBN: 978-3737353755 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

4 Replies to “[Rezension] „Schweigen ist Goldfisch“ von Annabel Pitcher

  1. Huhu Kathrin,

    Ich musste beim lesen deinet Rezension gerade immer wieder zustimmend nicken, denn ich bin in vielen Punkten absolut deiner Meinung. Für mich war es leider das erste Buch von Annabel Pitcher und das lässt mich jetzt fast ein bisschen vor ihren anderen Romanen zurückschrecken. Trotzdem werd ich demnächst die Schwester auf dem Kaminsims lesen, das Buch liegt schon so lange hier. Mal sehen ob mich das mehr überzeugen kann, als Tess' Geschichte.

    Liebe Grüße Ina

  2. Hey Ina,

    ich finde dieses Buch kann man mit keinem ihrer anderen Werke vergleichen. Und während des Lesens habe ich mich so oft gefragt, ob Pitcher wirklich dieses Buch geschrieben hat. Also bitte lies den Kaminsims! Ich liebe dieses Buch für immer!

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.