Copyright: cbj

Vor ein paar Wochen habe ich in meiner Rezension zur Ellingham-Reihe einleitend einige AutorInnen genannt, die aus meiner Sicht aktuell wirklich tolle Jugendkrimis schreiben. Darunter auch die US-Amerikanerin Karen M. McManus, die gerade mal wieder die deutsche Spiegel-Bestsellerliste stürmt: „One of us is next“, die Fortsetzung zu „One of us is lying“, ist auf Platz 9 in der Sparte Hardcover Belletristik eingestiegen – und das vollkommen zu Recht.

Man reiche bitte das Popcorn….!

Einmal mehr präsentiert die Autorin einen gleichermaßen unterhaltsamen, wie ausgeklügelten Plot, bei dem man nicht nur mitraten, sondern auch weinen, schmunzeln oder sich einfach wohlfühlen kann. Popcornfaktor auf einer Skala von 1-10? Verdiente neun!

Das Buch knüpft an die Geschehnisse vor einem Jahr an, als vier Kids der Bayview High während des Nachsitzens den Tod eines Mitschülers erleben und anschließend unter Mordverdacht geraten. Die Fortsetzung ist im Grunde eine eigene Geschichte, die sich aber immer mal wieder auf die Charaktere aus Band 1 bezieht, weshalb man den zuvor gelesen haben sollte.

One of them is next

Im Mittelpunkt stehen Maeve (Bronwyns kleine Schwester, die mehrere Chemotherapien hinter sich hat), ihr bester Freund Knox (ein liebenswerter Nerd) und Phoebe (Jungenschwarm mit familiären Problemen). Wie auch in den beiden anderen Büchern von Karen M. McManus ist die Geschichte aus wechselnden Perspektiven geschrieben – in diesem Falle also aus denen von Maeve, Knox und Phoebe. Die drei werden in ein anonymes Wahrheit-oder-Pflicht-Spiel verwickelt, das sich unter der Schülerschaft wie ein Lauffeuer verbreitet, aber alles andere als harmlos ist. Denn jeder, der nicht mitspielt, wird gnadenlos bloßgestellt. Maeve ist von Anfang an misstrauisch und vermutet einen Zusammenhang mit Simons Racheforum.

Soziale Medien – Fluch und Segen

Ob sie damit richtig liegt? Auf jeden Fall wird es in puncto social bashing richtig übel. Und da hat wohl nicht nur Maeve ein Déjà-vu, sondern auch wir LeserInnen. Denn schon im Auftakt wurden die Protagonisten ordentlich durch die Dreckschleuder der sozialen Medien gewirbelt.

Da die Figuren wieder schön ausgearbeitet sind und alle so ihre Probleme haben, bei denen man stark mitfühlt, folgt man ihnen mehr als gerne durch die Handlung. So verzeiht man auch, dass der Spannungsbogen stellenweise etwas einsackt, aber das galt ja schon für die beiden Vorgänger und fällt nicht allzu stark ins Gewicht.

Was die Lösung betrifft: Einiges kann man sich früh zusammenreimen, was definitiv schade ist. Dennoch trumpft die Geschichte gegen Ende mit der einen oder anderen Überraschung auf, so dass sich die kompletten Zusammenhänge wirklich erst auf den letzten Seiten erschließen.

Langer Rede, kurzer Sinn: Wer die anderen Bücher der Autorin mochte, liegt hier ganz bestimmt nicht falsch. Und wer sie nicht kennt… sollte das schleunigst ändern und zu „One of us is lying“ greifen.

 

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

„One of us is next“ (Die ONE OF US IS LYING-Reihe, Band 2) von Karen M. McManus
Originaltitel: One Of Us Is Next
Übersetzung: Anja Galić
Hardcover: 448 Seiten
Verlag: cbj
Erschienen: 11. Mai 2020
ISBN: 978-3570165775
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

One Reply to “[Rezension] „One of us is next“ von Karen M. McManus”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.