„Mama“ von Hélène Delforger und Quentin Gréban
Copyright: arsEdition

Mama

Sucht man im Wörterbuch nach der Definition von „Mama“ findet man keine großen Erklärungen, was sich hinter diesem Namen verbirgt, welcher von Milliarden von Frauen weltweit getragen wird. Mama bedeutet Mutter, als wäre mir diesem Wort alles gesagt. Was es jedoch für eine Frau bedeutet, Mutter zu werden oder zu sein, erklärt es in keiner Weise. Denn nur die, die wirklich Mama sind, wissen um die wahrhaftige Bedeutung.

Ein Wort, das Liebe ausdrückt …

Eine kleine Ahnung dieser Bedeutung bekommt man, wenn man das Buch „Mama“ von Hélène Delforger und Quentin Gréban zur Hand nimmt. Jedoch sollte man diesen Moment mit Bedacht wählen, denn ihr werdet etwas Zeit und Ruhe für dieses außergewöhnliche Exemplar benötigen. Mich hat dieses Exemplar, ab der ersten Seite, völlig für sich eingenommen und mich alles andere vergessen lassen.

Zärtlichkeit

Das Buch umhüllt uns Leser schon auf den ersten Seiten mit einer ganz besonderen Stimmung, die einer wohlig warmen Decke gleicht. Wir werden mit vielen unterschiedlichen Kulturen und Szenen konfrontiert, die die Bedeutung des Namens Mama widerspiegeln. Hin und wieder dürfen wir auch durch die Zeit reisen und erfahren, mit welchen Schwierigkeiten Mütter zu kämpfen hatten. Und welche Bedeutung eine Mutterschaft in der gehobenen Gesellschaft hatte.

Verbundenheit

Blättert man von Seite zu Seite, erblickt man auf jeder eine neue wunderschön illustrierte Szene. Obgleich diese bewegenden Illustrationen mehr als tausend Worte aussagen, werden sie mit divergenten Texten stimmig ergänzt. So verschieden jede abgebildete Szene ist, so einzigartig ist auch jeder Text. Von Gedichten voll Poesie, über einen innerlichen Monolog bis hin zu amüsanten Dialogen zwischen Mutter mit Kind.

Manchmal Warten, Abwesenheit

In vielen so prächtig zu Papier gebrachten Szenen habe ich mich wiedererkannt. Denn das ist die Kernaussage dieses Buches: Egal in welcher Zeit du als Mama lebst oder in welcher Kultur – letztendlich teilen alle Mütter viele Ängste und Freuden.

Wenn ihr euer Kind im Arm haltet, seid ihr alle eins.

Für mich ist das Buch „Mama“ ein ganz besonderes, welches ich jedem von euch ans Herz legen möchte. Es hat mich nicht nur mit dem tiefgründigen Thema überzeugt, sondern vor allem mit der brillanten Umsetzung überwältigt und zu Tränen gerührt.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

„Mama“ von Hélène Delforger und Quentin Gréban

Übersetzung: Anna Taube

Gebundene Ausgabe: 64 Seiten

Verlag: arsEdition

Erscheinungstermin: 21. Januar 2019

ISBN-13: 978-3845829920

Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren

3 Replies to “[Rezension] „Mama“ von Hélène Delforger und Quentin Gréban

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere