Knalltütenwunder. Was nicht ist, kann ja noch peinlich werden! von Emma Flint
Copyright: Arena Verlag

Ich lese gerne abwechslungsreich. Nach Lust und Laune greife ich zu Büchern verschiedener Genre. Nachdem ich einige bewegende Romane gelesen habe, war mir mal wieder nach einem beschwingten und lustigen Buch. Als ich das Cover und den Titel von Emma Flints neuem Buch sah, war für mich klar, dass ich „Knalltütenwunder. Was nicht ist, kann ja noch peinlich werden!“ lesen möchte. Denn allein das Cover ist wunderbar und verspricht genau das, wonach ich mich buchstäblich gesehnt habe.

Knalltütenwunder. Was nicht ist, kann ja noch peinlich werden!

Darf ich euch die 13-jährige literarische Hauptfigur Marla Kampmann vorstellen? Oder besser erst mal ihre Familie, denn die ist super – im Blamieren! Man könnte behaupten, dass Marla ständig im Fremschäm-Modus ist, denn egal wo die Kampmanns auftauchen, wird es peinlich. So empfindet es jedenfalls Marla. Ihre Mutter ist bekannt für spontane Showeinlagen – einem Stepptanz in der Eisdiele – nach vorangegangenem Zuckerkonsum. Und ihr Vater kleidet sich wie ein englischer Lord und redet auch so daher. Ihre beiden Schwestern haben ähnlich peinliche Züge: Die kleine Schwester Julia lässt ihre Kuscheltiere für sich sprechen und die große Schwester Valerie ist mit ihren selbstgedrehten Clips für Social Media sowieso zum Fremdschämen. Je mehr Marla mit diesem peinlichen Verhalten ihrer noch peinlicheren Familie zu tun hat, wächst der Wunsch, ihre Familie zu unpeinlichen Leuten zu erziehen.

Wie erziehe ich meine Familie zu unpeinlichen Leuten?

Ich denke, jeder von uns kann sich an die schwierige Zeit der Pubertät und das damit einhergehende hormonell bedingte Gefühlschaos erinnern. Daher sollte es für den Leser ein Leichtes sein, sich in die Gefühlswelt der literarischen Hauptfigur Marla hineinzuversetzen. Unterm Strich ist Marla alles peinlich, jedoch reflektiert sie ihr eigenes Verhalten kaum. Dies könnte man durchaus unter „pubertäres“ Verhalten einsortieren. Auch dass Marlas Gedanken und Taten von Chaos gezeichnet sind. Jedoch erschwerte es mir persönlich das Lesen.

Das Buch wurde von Emma Flint in Tagebuchform geschrieben. Und bereits auf den ersten Seiten bemerkte ich, dass ich von diesem Buch womöglich eine falsche Vorstellung hatte. Ich bin von einer beschwingten Handlung ausgegangen. Hier bekam ich jedoch mehr als beschwingt. Ich würde es eher als hektisch bezeichnen. Marlas Tagebucheinträge sind oft sehr kurz gehalten. Jeder wird authentisch mit Datum und Uhrzeit eingeleitet. Was mir persönlich nicht gefallen hat, ist, dass Marla zwischen ihren Einträgen manchmal nur wenige Minuten pausiert, bevor sie den nächsten einleitet. Zusätzlich versieht sie ihre Einträge – besonders auf den ersten Seiten – mit Fußnoten. Dadurch pausiert man das Lesen und blickt erst einmal zu der entsprechenden Erklärung, die genauso gut in den Tagebucheintrag gepasst hätte.

Marlas Tagebucheinträge sind so gestaltet, dass der Leser sehr viele Details über Personen und Situationen erfährt. Ich habe Marlas Zeilen nicht wie Passagen eines persönlichen Tagebuchs empfunden. Sondern vielmehr, als würden sie für jemand anderen verfasst. Hinzukommt, dass die Handlung sich gefühlt im Kreis gedreht hat und dies nicht zuletzt durch Marlas unreflektiertes Verhalten.

Was fehlt? Ordentlich Glitzer!

Ein dickes Plus bekommt die Gesamtgestaltung. Bestechend finde ich vor allem das außergewöhnliche Cover von Eva-Schöffmann-Davidov. Knallig bunt, verspielt mit witzigen Illustrationen, die man auch neben einigen Einträgen im Inneren des Buches wiederfindet. Was fehlt? Ordentlich Glitzer! Auch der wurde in dem aufwendigen Cover verarbeitet.

„Knalltütenwunder. Was nicht ist, kann ja noch peinlich werden!“ von Emma Flint ist für Leser ab 10 Jahren und ich würde es auch genau so empfehlen. Auch wenn ich gerne Kinder- und Jugendbücher lese, fiel es mir – der Zielgruppe längst entwachsen – hier sehr schwer, das Buch zu beenden. Vergeblich wartete ich auf das versprochene Gute-Laune-Gefühl und Marlas Beschwerden über die zahlreichen „peinlichen“ Menschen in ihrem Leben nahmen mir die Leselust.

 

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Knalltütenwunder. Was nicht ist, kann ja noch peinlich werden! von Emma Flint

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten

Herausgeber: Arena

Erscheinungstermin: 21. März 202

ISBN-13: 978-3401606545

Lesealter: 10 Jahre und älter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.