"Der Gesang der Nachtigall" von Lucy Strange, Jugendbuch
Copyright: Carlsen

Gibt es das perfekte Buch? Ich denke, dass es für jeden
Leser ein perfektes Buch gibt, von dem man denken könnte, dass es nur für ihn
geschrieben wurde. Solche Bücher sind jedoch rar und man muss lange suchen, um
solch einen Schatz zu finden. Manchmal hat man aber auch einfach Glück und
findet eine Goldgrube. Wie einen besonderen Verlag, der so viele wunderbare
Geschichten beherbergt, dass man sich als Leser gar nicht entscheiden kann,
welche man als erstes liest. Für mich ist der Königskinder Verlag so eine Goldgrube
und ich habe schon viele Schätze aus diesem Hause geborgen. Einige Bücher
fühlen sich so an, als wären sie maßgeschneidert und eben perfekt. Wie „Der
Gesang der Nachtigall“
von Lucy Strange.

Wenn ich erklären müsste, was diese Geschichte so perfekt
für mich macht, würde ich als Erstes die literarische Hauptfigur Henry
erwähnen. Das aufgeweckte 12-jährige Mädchen hat in ihrem doch recht kurzen
Leben schon einige erschütternde Momente und Situationen durchleben müssen und
trotzdem nichts von ihrem Frohsinn, ihrer Liebenswürdigkeit und ihrer Stärke eingebüßt.
Sie ist ein Mensch, mit dem ich mich während der vielen Lesestunden sehr gerne
beschäftigt habe und der mir sehr zu Herzen gegangen ist. Nicht nur weil Henry
dieselben Bücher liebt wie ich.

Als Zweites würde ich die Zeit und die Kulisse als
Begründung anführen, denn die Geschichte spielt im Jahr 1919. Diese Zeit hat
einfach ein ganz besonderes Flair und ist sehr reizvoll für mich, weil es so
viele interessante Ereignisse und Veränderungen gab. Jedoch erfahren wir in
dieser Geschichte nicht all zu viel vom Wandel, der sich durch ganz England
zog. Die Autorin belässt ihre Handlung in einem kleinen Ort, in dem das Hope
House steht. Umgeben ist dieses Anwesen von einem Wald, über den es vieles zu
erzählen gibt. Diesen Wald sollte man nachts nicht betreten, denn es soll eine
Hexe ihr Unwesen dort treiben. Aber nicht nur der Wald erscheint geheimnisvoll.
Auch im Hope House gibt es viele geheimnisvolle Dinge zu erkunden.

„In allen Ecken und Winkeln von Hope House wucherten
mittlerweile Geheimnisse. Sie sprossen über Nacht in dicken, weißen Büscheln
empor wie Pilze aus dunkler Walderde.“Seite 104

Perfekt war auch die Handlung von „Der Gesang der Nachtigall“.
Durch die Geschichte führt uns die literarische Hauptfigur Henry, die uns über
ihren Familienalltag berichtet. Dieser ist jedoch mit keinem gewöhnlichen zu
vergleichen, denn es gibt Höhen und viele Tiefen, die ihre gesamte Familie durchleben
muss. Um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, ist Henrys Familie in das
Hope House gezogen. Ein Neubeginn, der einige Schwierigkeiten bereithält.
Henrys Vater arbeitet im Ausland und ist viel unterwegs, ihre Mutter ist sehr
krank und Henry und Baby Piglet werden von einer Nanny betreut. Klingt erst mal
nicht so dramatisch, aber das täuscht, denn es geschehen viele Dinge, die die
Familie bedrohen und Henry versucht all diese Schwierigkeiten aus der Welt zu
räumen. Obgleich man als 12-jährige mit andere Hürden zu kämpfen hat, als ein
Erwachsener.

„Hier waren
wir, Mama, Nanny Jane, Piglet und ich – alle unter demselben Dach und doch so vereinzelt und einsam wie vier
Sterne am Nachthimmel, und jede von uns brannte allein in der Dunkelheit.“Seite 68

Die Handlung fließt in einem sehr angenehmen Tempo dahin und
wird hie und da von dramatischen Ereignissen vorangetrieben. Als Leser wird man
besonders von Henrys Emotionen mitgerissen und erlebt jede Gefühlslage am
eigenen Körper.

Auch die Themen, über die ich nicht viel verraten mag, hat
Lucy Strange sehr passend gewählt, dosiert und in einem unvergleichbaren
Schreibstil zu Papier gebracht. Es ist eine facettenreiche und perfekte
Mischung aus gewichtigen Elementen, die uns Leser bewegen, aufwühlen, wütend
machen und vor Glück weinen lassen.

Perfekt ist meiner Meinung nach auch der Titel. Warum, müsst
ihr jedoch selbst herausfinden.

Muss ich die perfekte Gestaltung eigentlich erwähnen? Warum
eigentlich nicht? Es gibt anscheinend immer noch zu viele Leser, die den
Königskinder Verlag nicht kennen. Wenn ihr „Der Gesang der Nachtigall“ in der
Buchhandlung entdeckt, dann schaut es euch unbedingt genauer an. Streichelt
über das wunderschöne und stimmige Cover in meinen Lieblingsfarben und entfernt
die Buchhülle. Bei den Königskindern ist das Auspacken immer wie Weihnachten,
weil man so viele wunderschöne Details entdecken kann. Und alles ist perfekt
aufeinander abgestimmt.

Wahrscheinlich könnte ich euch noch viele Punkte erörtern,
warum „Der Gesang der Nachtigall“ von Lucy Strange ein perfektes Buch ist.
Womöglich würde ich dann zu viel von der großartigen Handlung verraten. 
Und? Konnte ich euch überzeugen? Wenn ja, dann nichts wie los in den Buchladen! Wenn nein, dann
ebenfalls ab in den Buchladen! Ihr verpasst sonst die Chance auf euer perfektes
Buch …

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Der Gesang der Nachtigall von Lucy Strange
Übersetzung: Nadine Püschel
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Königskinder
Erscheinungstermin: 29. September 2017
ISBN-13: 978-3551560414
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

4 Replies to “[Rezension] „Der Gesang der Nachtigall“ von Lucy Strange

  1. Hi Katrin!

    Ich mochte "Der Gesang der Nachtigall" auch echt gerne, aber für mich hätte manch eine Beschreibung gerne auch noch etwas detaillierter sein dürfen, dann hätten sich die Bilder vor meinem inneren Auge noch mehr intensiviert 🙂

    Liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.