"Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans" von Mackenzi Lee, Roman
Copyright: Königskinder Verlag

Die Bekenntnisse eines Königskindes.


Nachdem ich die ersten Kapitel von „Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ von Mackenzi Lee gelesen hatte, war ich mir
sicher, dass ich das erste Buch aus dem Königskinder Verlag in meinen Händen
hielt, zu dem ich keinen Draht finden würde. Das hatte folgenden Grund: Die
literarische Hauptfigur Sir Henry Montague war mir dermaßen unsympathisch und
vor allem sein sich stets steigernder Alkoholkonsum widerte mich an. Viele
Passagen waren von seiner Selbstsucht und Gleichgültigkeit zerfressen. Wie
sollte ich also einen Zugang zu einer Geschichte bekommen, dessen Hauptfigur
mich buchstäblich abstieß? Ich war tieftraurig, denn bisher hat mich noch jedes
Buch aus dem Königskinder Verlag überzeugen können. Doch dann tat Henry
Montague etwas, das mich ihm viel näher brachte: Er ließ mich hinter
seine Fassade blicken und dort fand ich einen wunderbaren Menschen und eine
faszinierende Lebens- und Liebesgeschichte, die ich jedem von euch ans Herz
legen möchte.

Die Geschichte handelt, wie der Name schon verrät, von einer
Cavaliersreise, die üblicherweise in den vergangenen Jahrhunderten adligen
Söhnen vorbehalten war. In dem von Mackenzi Lee verfassten Buch begleiten wir
Leser jedoch eine etwas ungewöhnliche Reisegesellschaft: Den Grafensohn Henry
Montague – kurz Monty -, der gerne dem Alkohol frönt und keiner sich bietenden Tändelei abgeneigt
ist – somit als Außenseiter oder besser als abschreckendes Beispiel in den
feineren Kreisen gilt. Begleitet wird dieser von seinem treuen Freund Percy und
seiner Schwester, die von Monty eher geduldet wird, da ihr gesittetes
Verhalten einer Mahnung an ihn gleicht. Ihre Reise führt sie durch viele
wunderschöne Metropolen Europas. Jedoch bleibt ihnen meist keine Zeit, um ihren
Aufenthalt in den wunderschönen Städten wie Paris, Marseille und Venedig zu
genießen und sie werden stattdessen gezwungen, gegen Wegelagerer und Piraten zu kämpfen. Und manchmal kämpfen die drei Reisenden auch gegeneinander, obgleich nur mit Worten. Mit jedem überwundenen Hindernis öffnen sich die Reisenden ein
wenig mehr und finden zueinander … Und zu sich selbst.

In einem bestechenden und oft sehr bildhaften Stil, sprachlich
herausragend implementiert Lee Themen aus dem 18. Jahrhundert in ihre
Geschichte, die in der heutigen Zeit nur wenig an Aktualität und Brisanz
verloren haben: Rassismus, Emanzipation und Homosexualität sind nur
wenige nennenswerte und gewichtige Themen, die die Autorin in ihrem Buch vereint.
Und doch geht es in „Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ um
weitaus mehr. Ihre einzigartigen und unvergesslichen literarischen Figuren
plagen sich auch mit ganz alltäglichen Problemen, wie die Schwierigkeiten des
Erwachsenwerdens, der Suche nach dem eigenen Ich und dem Erleben der ersten wahren Liebe herum.

"Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans" von Mackenzi Lee, Roman
Copyright: Königskinder Verlag

Diese abenteuerliche Geschichte ist etwas ganz Besonderes, denn sie umgibt eine beachtliche Atmosphäre und ein Flair einer längst vergangenen Epoche, denen man sich als Leser nur schwer entziehen kann. Die Autorin
besticht mit einer klugen, ereignisreichen und manchmal mystischen Handlung, die sich mit jeder gelesenen Seite etwas mehr auffächert – wie die Röcke einiger verzückter Damen. Manchmal
in leisen und oft in lauten Tönen. Ihre authentischen und interessanten Charaktere
gewinnen jeden Leser für sich. Besonders Monty brilliert durch seine ganz eigene
Sichtweise auf das Geschehen und seine allgegenwärtigen Ironie, die in den feinen Kreisen oft deplatziert ist, obgleich sie den Leser bestens unterhält.

Mein Bekenntnis als Königskind ist: Ich liebe diese
Geschichte und seine unverwechselbaren Protagonisten. Besonders Henry Montague,
der in den ersten Passagen vergeblich versuchte, mich von ihm und dieser
Geschichte fernzuhalten.


Wenn euch mein Bekenntnis nicht davon überzeugen konnte, dass ihr sofort in den nächsten Buchladen gehen müsst, um dieses wunderbare Buch zu kaufen, dann solltet ihr unbedingt noch die Rezension von Lex lesen.

Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans von Mackenzi Lee 
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten 
Verlag: Königskinder
Erscheinungstermin: 24. März 2017 
ISBN: 978-3551560384 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

6 Replies to “[Rezension] „Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ von Mackenzi Lee

  1. Hi Katrin!

    Ahh, da ist sie ja endlich, die Rezi, auf die ich schon gewartet hab 😉
    Mich reizt an diesem Buch ja vor allem die Verbindung der Zeit, in der das Buch spielt, mit der Liebesbeziehung der beiden Protagonisten. Das ist sicherlich richtig spannend!
    Hach, und was du dann noch über die Figuren schreibst…da geht mir schon jetzt das Herz auf! Ich wusste ja schon vorher, dass ich das Buch noch unbedingt haben muss, aber jetzt würde ich es am liebsten sofort in die Hand nehmen und lesen (wenn ich das Buch schon hätte, würde ich das bestimmt auch tun 😉 ).

    Liebe Grüße
    Laura

  2. Hi Katrin.
    Ich hatte das Buch einer Freundin empfohlen. Sie hat sich daraufhin die Leseprobe angesehen und war – genau wie du – wenig angetan vom Anfang. Ich muss dir da wirklich zustimmen. Man darf das Buch auf keinen Fall zu schnell aufgeben, denn diese Reise ist absolut überraschend! Nicht nur für Monty und Co, sondern auch für den Leser.
    Ich freue mich, dass dir die Cavaliersreise auch so gut gefallen hat. 🙂
    Liebe Grüße

  3. @Ina
    Schön, dass wenigstens darauf Verlass ist 🙂 Und eigentlich dachte ich beim Schreiben immer, dass man noch viel mehr sagen sollte.

    @Laura
    Ich freue mich, dass ich dich neugierig machen konnte und hoffe, dass der Osterhase bei dir fleißig ist. 😉

    @Alex
    Vielleicht solltest du sie einfach zu ihrem Glück zwingen?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.