"Interview mit einem Vampir - Claudias Story" von Anne Rice, Comic
Copyright: Carlsen


Wer kennt sie nicht, die
dramatische Geschichte des Lestat de Liancourt und seines feinfühlenden
Schützlings Louis de Pointe du Lac. „Interview mit einem Vampir“ von Anne Rice
ist für mich ein Meisterwerk und aus der Vampir- Literatur nicht weg zu denken.
Eine Figur aus dieser düsteren Geschichte, die mich völlig fasziniert hat, kam
in der Abhandlung von Anne Rice immer ein wenig zu kurz. Umso schöner ist es, dass
der Carlsen Verlag genau dieser Stimme in dem sehr hochwertigen Comic „Interview mit einem Vampir – Claudias Story“ ein wenig mehr Gehör verschafft hat. 

Als Claudia nach ihrer
Verwandlung erwacht, sind aller Erinnerung an ihre Vergangenheit verblasst. Sie
wurde von dem Vampir Lestat verwandelt und lebt fortan mit ihren beiden
Vampir-Vätern Louis und Lestat auf einem herrschaftlichen Anwesen. Viele Jahre
vergehen, in denen Claudia jede Stunde dieses süßen Lebens auskostet, doch die Zeit nagt an ihrem Glück. Mit jedem Jahr,
in dem sie reicher an Lebenserfahrungen wird, wächst Claudias Unzufriedenheit,
denn man behandelt sie immer noch wie ein Kind. Eine leidenschaftliche junge
Frau gefangen im Körper eines Kindes…für immer. Diese Unzufriedenheit
verwandelt sich Stück für Stück in ein großes und nicht zu stillendes
Verlangen… 

Es sind etliche Jahre
vergangen, seitdem ich mit Lestat und Louis durch die Nacht auf der Suche nach
einem potentiellen Opfer gestrichen bin. Doch nachdem ich diesen wunderschön
gestalteten, schwarzen samtigen Umschlag des Buches entfernt hatte, bot mir der
blutrote Einband mit goldenen Buchstaben den richtigen Einstieg in die
Geschichte. Die mir bereits bekannte düstere Atmosphäre umhüllte mich und
Claudia erwachte nach ihrer Verwandlung. Die schwarz-weiß gehaltenen und antik
wirkenden Illustrationen mit einer Nuance Sepia erzählen auf 226 Seiten die
fesselnde und zugleich erschütternde Geschichte einer jungen Vampirin, deren
Körper für immer ein kindlicher bleiben wird. Die Zeichnungen von Ashley Marie
Witter sind sehr präzise und mit viel Liebe zum Detail gestaltet und laden zum
verweilen ein. Durch ihre fein gezeichneten Linien erwachen die Szenen und ihre
Figuren vor den Augen der Leser zum Leben und ziehen diesen in ihre Welt.
Ergänzt werden diese Kunstwerke von den tiefsinnigen Gesprächen zwischen den Figuren
und sehr eindringlichen Gedankensequenzen von Claudia.

Wer „Interview mit einemVampir“ gelesen hat, weiß, dass es auch viele grausame Szenen gibt, in denen
ihre Akteure monströs wirken. Und gerade diese Szenarien werden besonders
hervorgehoben durch eine zusätzliche rote Farbe, die das Blut
symbolisiert.

Die mitreißende und nervenaufreibende Handlung gerät zu keiner Zeit ins
stocken und verlangt ihren authentischen Figuren und dem Leser einiges ab. 


„Interview mit einemVampir – Claudias Story“ von Anne Rice ist ein Gesamtkunstwerk und eine
perfekte Ergänzung zum Roman, das die sehr eindringliche und erschütternde
Geschichte von Claudia erzählt, die wir Leser sonst nie erfahren hätten.
 



 
WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Interview mit einem Vampir – Claudias Story von Anne Rice 
Gebundene Ausgabe:
226 Seiten 
Verlag:
Carlsen 
Erscheinungsdatum:
1. Oktober 2013 
ISBN:
978-3551782496

2 Replies to “[Rezension] „Interview mit einem Vampir – Claudias Story“ von Anne Rice

    1. Der Zeichenstil weisst starke Mangaeinflüsse auf, aber ich hatte auch oft das Gefühl eine Graphic Novel zu genießen, weil besonders Louis und Lestat sehr große Ähnlichkeiten zu den Filmhelden hatten. Wenn du möchtest kann ich dir gerne ein paar Fotos zuschicken.
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.