Die Schule der magischen Tiere von Margit Auer, Kinderbuch
Copyright: Carlsen

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen …

Genau das erlebe ich jeden Tag aufs Neue mit meinem Sohn. Denn trauriger Weise ist man als Erwachsener ein Stück weit blind geworden für viele kleine Dinge, die das Leben eigentlich schöner machen. Oft frage ich mich, zu welchem Zeitpunkt sich meine Sicht etwas eingetrübt hat. Doch dann sage ich mir, dass dies kein Endzustand ist und man auch als Erwachsener etwas dafür tun kann wieder mehr zu sehen. Bei mir funktioniert das hervorragend, wenn ich meinen Sohn beobachte und durch die Bücher, die ich ihm vorlese.

Ein Kinderbuch, das mich wieder ein wenig mehr sehen lässt, ist „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer. Denn auch in diesem Buch geht es ein Stück weit um die eingetrübte Sicht der Erwachsenen. Auch wenn sie nur eine Nebenrolle spielen. Im Vordergrund steht eine ganz besondere Klasse der Wintersteinschule. Jedoch ahnt Ida nicht, in welche Klasse sie dort als neue Schülerin kommt. Der Klassenraum ist wie jeder andere und die Mitschüler sind wie überall. Es gibt einen Streber, eine Zicke und einen coolen Jungen, für den alle Mädchen schwärmen. Und vergessen wir nicht den typischen Pechvogel, der gerne von allen anderen ausgelacht wird.

Was ist also das Besondere an dieser Klasse. Vielleicht ist es die strenge aber herzliche Lehrerin Miss Cornfield, die immer genau weiß, welcher ihrer Schüler gerade Hilfe braucht? Sie ist ein Teil des Besonderen, denn sie kennt einen Mann, der überall auf der Welt nach magischen Tieren sucht. Diese magischen Tiere verstehen die Sprache der Menschen und wünschen sich nichts mehr als einen besten Freund, bei dem sie für immer bleiben können. Klingt nicht so magisch? Dann solltet ihr sie erst einmal richtig kennenlernen.

Was haben diese magischen Tiere also mit der Schulklasse zu tun?

Ganz einfach – Miss Cornfield hat ihren Bekannten samt seiner magischen Tiere eingeladen, damit diese sich ihre neuen Freunde aussuchen können. In dem ersten Band dieser Kinderbuch-Reihe sind die ehrgeizige Ida und der verträumte Benni an der Reihe.

Neben dem Alltag in der Schule erfahren wir Leser vieles aus dem Leben der beiden literarischen Hauptfiguren. Dabei konnte ich mich gut an die Schwierigkeiten meiner eigenen Schulzeit erinnern. Umso schöner war es für mich zu erleben, wie die magischen Tiere das Leben beider Kinder verändert haben. Plötzlich ist immer jemand für sie da. Ist ihnen eine große Stütze und motiviert sie Dinge zu ändern, die sie aus eigenem Antrieb nie geändert haben.

Die Seiten von „Die Schule der magischen Tiere“ sind sehr schnell gelesen, denn Margit Auer hat sie mit viel Dynamik und Humor gefüllt. Auch wenn sie unterschwellig von etwas schwerwiegenderen Problemen berichtet, bleibt die Handlung lockerleicht und macht einfach Spaß. Die sehr gelungenen Illustrationen von Nina Dullek ergänzen die Handlung auf perfekte Weise.

Nachdem ich nun den ersten Band von „Die Schule der magischen Tiere“ beendet habe, werde ich gleich den nächsten zur Hand nehmen. Auch wenn ich der Zielgruppe längst entwachsen bin.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Die Schule der magischen Tiere von Margit Auer

Taschenbuch: 208 Seiten

Verlag: Carlsen

Erscheinungstermin: 30. Juli 2015

ISBN-13: 978-3551314000

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 11 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere