"Der Fälscher" von Cay Rademacher, Krimi
Copyright: Dumont

Mit „Der Fälscher“ legt Cay Rademacher nach „Der Trümmermörder“ (2011) und „Der Schieber“ (2012) den dritten Band seiner
historischen Kriminalfälle im Dumont Verlag vor. Rademacher, geboren 1965, ist seit 2006 geschäftsführender Redakteur bei GEO Epoche, und das bedeutet:
er ist versiert in der Zeitgeschichte und geübt im Umgang mit der Sprache. Beides bewährt sich in seinem neuen Roman, der im Frühjahr 1948 spielt.

Im
zerbombten Hamburg sind nicht nur die Häuser beschädigt; auch die
Menschen, einschließlich Oberinspektor Stave, haben sichtbare und
unsichtbare Traumatisierungen davongetragen. Stave ist ein Mitläufer,
oder noch weniger als das: Er war kein Mitglied der NSDAP, wurde während
der Nazi-Herrschaft dafür mit Degradierungen bestraft und hat doch
keine weiße Weste, denn auch er hat tatenlos dem Unrecht zugesehen. Insofern
schlägt seine große Stunde, als in einem Trümmerfeld Kunststücke und
eine verweste Leiche gefunden werden, die sich als ein jüdischer Mitbürger
herausstellt. Eigentlich hätte der 1943 gar nicht mehr in diesem Haus sein dürfen; zudem weist er Schädelverletzungen auf, die auf ein
Verbrechen hindeuten. Aber der Leiter der Mordkommission, ein renitenter
Nazi, will davon nichts wissen.

Stave macht sich auf den Weg, dem
Verbrechen auf die Spur zu kommen, obwohl er sich gerade von den
Krimsches (der Mordkommission) in das Chefamt S (wie Schwarzmarkt) hat
versetzen lassen um dem Fälscher von 5 und 10 Pfennigscheinen (!) auf die Schliche zu
kommen, die dieser unmittelbar vor der Währungsreform unter die Leute
bringen will…

Rademacher trifft den richtigen Ton: Das
Nachkriegsgeschehen wird souverän, aber ohne falsches Pathos und ohne
Aufgeregtheit erzählt. Der Kriminalroman entpuppt sich als
gutrecherchiertes Stück Zeitgeschichte mit all seinen Brutalitäten und
Absonderlichkeiten, aber auch mit einem Hauch Nostalgie und Hoffnungsschimmer. Der Autor versteht sich darauf, Geschichte und Kriminalroman gekonnt zu verknüpfen, was auch jenen Lesern, die dem Genre reserviert gegebüber stehen, eine
interessante und lohnenswerte Lektüre bereitet.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Der Fälscher von Cay Rademacher
Verlag: Dumont
Hardcover: 352 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2013
ISBN: 978-3832196950

One Reply to “[Rezension] „Der Fälscher“ von Cay Rademacher”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.