"Alisik - Herbst" von Hubertus Rufledt und Helge Vogt, Comic
Copyright: Carlsen

Zuerst hält Alisik es für einen schrecklichen Traum, als
sie eines Nachts auf einem Friedhof von geisterhaften Kreaturen umringt erwacht, die
mehr tot als lebendig aussehen. Sie stellen sich ihr als die Postmortalen vor
und erklären ihr, dass sie sich in keinem Traum befindet, sondern tot ist, in
einer Welt zwischen den Lebenden und dem Jenseits gefangen. Nur schwer kann sie
sich mit diesem Schicksal abfinden und ahnt, dass sie nur hier feststeckt, weil
sie eines unnatürlichen Todes gestorben ist. Alisik sieht nur einen Ausweg und
versucht, diese ungewöhnliche Situation zu begreifen und mehr über ihr
Schicksal in Erfahrung zu bringen, denn der Tod hat ihr all ihre Erinnerungen
genommen. Alle ihre Bemühungen scheinen aussichtslos, bis sie Ruben begegnet.
Er ist blind und der einzige Mensch, der sie wahrnehmen kann, obwohl er am
Leben ist…

© 2012 by Helge Vogt

Zunächst muss ich gestehen, dass es ziemlich lange her
ist, dass ich zu einem Comic gegriffen habe. In meiner Kindheit waren sie
fester Bestandteil meines Alltags, obwohl es für mich zu dieser Zeit sehr
schwierig war, welche zu bekommen. Doch mit den Jahren wurden sie einfach
uninteressant. Vor einigen Wochen bin ich beim Carlsen Verlag auf „Alisik –
Herbst“ von Hubertus Rufledt und Helge Vogt gestoßen und das Cover dieses
Comics hat mich so fasziniert, dass ich es lesen musste. In „Alisik – Herbst“,
dem ersten Band einer vierteiligen Dark-Romance-Mystery-Serie geht es um den
Anfang einer ungewöhnlichen Geschichte eines Mädchens und ihrem Leben nach dem
Tod. Zunächst werden die Figuren charakterisiert und der Leser wird mit ihnen
vertrauter, um sie danach in einer sehr interessanten Handlung zu erleben. Die Geschichte besteht aus mehreren Handlungssträngen, wobei man
erahnen kann, dass diese sich im Laufe der Zeit miteinander verbinden. Genau wie
das Schicksal von Ruben und Alisik. Jedes Kapitel wird von einem Fließtext
eingeleitet, der aus sehr interessanten und skurrilen Auszügen aus dem
Regelwerk der Postmortalen oder aus Alisiks tiefsinnigen Gedanken besteht.
Helge Vogt erschuf mit seinen wunderschönen Zeichnungen eine ganz bezaubernde
Grundlage zu dieser mysteriösen Geschichte. Mit viel Liebe zum Detail hat er
seine Figuren und die Szenen aus Alisiks Leben nach dem Tod gestaltet. Ich
musste mir viele Illustrationen wieder und wieder ansehen, und entdeckte immer
neue Details, die mir beim einmaligen Lesen entgangen wären. Faszinierend war
es für mich, das durch Vogts imposante Zeichnungen eine so düstere Atmosphäre
entstand, der ich mich als Leser kaum entziehen konnte. Gekonnt wurden viele der
schauerlichen Szenen von den witzigen Figuren aufgelockert. Alles in diesem
Comic war für meinen Geschmack perfekt abgestimmt: wunderschöne Farben, an denen
man sich kaum sattsehen kann; authentische Figuren, die den Leser mit ihren
wundervollen Dialogen begeistern; Texte, die den Leser nachdenklich stimmen und
sehr ausdrucksstarke, skurrile und atmosphärische Zeichnungen, die Lust auf
mehr machen.

© 2012 by Helge Vogt

„Alisik – Herbst“ von Hubertus Rufledt und Helge Vogt war
für mich ein gelungener Auftakt zu einer vierteiligen
Dark-Romance-Mystery-Serie und eine wirkliche Überraschung. Ich werde jetzt
öfter in Comics stöbern und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, die bereits im Oktober 2013 erscheinen wird.


Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte ab dem 15.07.2013 hier auf meinen Block vorbei schauen, denn es wird eine tolle Aktion zu diesem Comic geben. Dort könnt Ihr nicht nur dieses geniale Comic gewinnen, denn es warten noch andere schöne Preise.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Alisik-Herbst von Hubertus Rufledt und Helge Vogt
Taschenbuch: 96 Seiten 
Verlag: Carlsen 
Erscheinungsdatum: Juli 2013 
ISBN: 978-3551770264

2 Replies to “[Rezension] „Alisik – Herbst“ von Hubertus Rufledt und Helge Vogt

  1. Ich habe früher auch Comics verschlungen, aber irgendwann hatte ich sie über… Nur ab und an springt mich nochmal ein Comic spontan an! Der hier sieht auch so aus, als wäre er genau meine Kragenweite – aber ich hab auf einem anderen Blog schon bei einem Gewinnspiel für diesen Comic mitgemacht! Wär doch unfair, wenn ich bei mehreren mitmache, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.