"Wainwood House - Rachels Geheimnis" von Sarah Stoffers, Jugendbuch
Copyright: cbj

Als Janes Eltern bei einem mysteriösen Unfall während
archäologischen Ausgrabungen ums Leben kommen, ändert sich ihr gewohntes
leichtes Leben. Aus und vorbei ist es mit dem süßen Leben in Freiheit ohne
Sorgen, denn die junge Ägypterin verfügt über keinerlei Vermögen und muss
lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Glücklicherweise nimmt ein entfernter
Bekannter von Janes Eltern sich ihrem Schicksal an und verschafft Jane eine
Anstellung im weit entlegenen England. Nach ihrer Ankunft in dem herrschaftlichen
Wainwood House bemerkt Jane, wie unzulänglich ihre Arbeit als Dienstmädchen für
die adelige Familie ist und vermisst ihr sonniges Leben ohne Konventionen. Aber
auch die vergangenen Ereignisse werfen immer wieder neue Fragen auf und Jane
begleitet seit ihrer Reise ein Gedanke: Teil eines großen Geheimnisses
zu sein…


Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Wainwood House
und seine zahlreichen Bewohner. Der Leser begibt sich auf eine kleine Zeitreise
und taucht ein in das Jahr 1907 Englands und seine gesellschaftlichen Normen.
Auf seiner kleinen Reise nach Wainwood House, darf der Lesende viel über die
damaligen gesellschaftlichen und kulturellen Unterschiede und den damit
verbundenen Schwierigkeiten lernen. Stoffers lässt durch einen allwissenden
Erzähler über ihre sehr authentischen und interessanten Figuren quer durch alle
gesellschaftlichen Schichten berichten. Von rauschenden Festen, bei denen
unverheiratete Mädchen Ausschau nach einem würdigen Ehemann halten, oder von
der schweren Arbeit der Dienerschaft, um das Fest so pompös wie möglich zu
gestalten. Von Intrigen, die sich wie ein Strohfeuer durch das Haus verbreiten
und von Freundschaften, die es eigentlich nicht geben dürfte. Auch wenn die
Etikette viele Bewohner voneinander trennt, und einige nicht einmal ahnen, wer
dieses prachtvolle Haus noch bewohnt, vereint sie alle ein großes Geheimnis.

Mehrere Handlungsstränge werden eine
Weile unabhängig voneinander erzählt, um sich am Schluss zu vereinen und das
große Geheimnis zu lüften. Äußerst kenntnisreich schildert Sarah Stoffers
die englischen Verhältnisse des Jahres 1907 und berichtet in diesem Buch über
die Schönheiten von Wainwood House und die Annehmlichkeiten der feinen
Gesellschaft und den zum Teil unmöglichen Lebensumständen derer, die nicht mit
einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden. Jedoch hätte ich mir gewünscht,
die Mauern dieses adligen Hauses öfter verlassen zu dürfen, um das Leben
außerhalb kennenzulernen.
Durch eine besondere Sprache verleiht Stoffers der
Geschichte ein zeitlich passendes Timbre. Oft hatte ich das Gefühl, dass sich
die Autorin mit ihrem ausdrucksstarken Stil an kleineren Details verweilt, um
dem Leser den Anfang des 20. Jahrhunderts in England näher zu bringen und
zugänglich zu machen.
Manchmal ist weniger mehr und sie hätte besser daran getan,
diese Energie in die Handlung, die einige Längen aufweist, zu stecken.
Mit ihrem Debüt „Wainwood House – Rachels Geheimnis“ hat die deutsche Autorin Sarah Stoffers dem
Leser eine sehr atmosphärische und geheimnisumwobene Familiensaga beschert.
Obwohl dieser Roman in sich abgeschlossen ist, wird Sarah Stoffers ihn
weitererzählen. Und wer die Bewohner von Wainwood House ein Stück weit in
diesem Buch begleiten durfte, ahnt, dass noch viele Geheimnisse hinter den
Mauern verborgen liegen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Wainwood House – Rachels Geheimnis von Sarah Stoffers 
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten 
Verlag: cbj 
Erscheinungsdatum: 28. Oktober 2013 
ISBN: 978-3570157596

12 Replies to “[Rezension] „Wainwood House – Rachels Geheimnis“ von Sarah Stoffers

  1. Hi,
    ich bin nach deiner Rezension etwas verwirrt … würdest du die Fortsetzung noch lesen, oder hat es dir dann doch nicht so gut gefallen? Kann es sein, dass du dir selbst nicht so sicher bist, ob du positiv oder eher etwas negativ nach der Lektüre gestimmt bist? Es kam so rüber, als seist du dir nicht einig geworden. Würde mich sehr interessieren ..

    LG Jimmy

  2. Eigentlich müsste ich aufhören eure Rezensionen zu lesen, meine Wunschliste wächst und wächst und mit unserem Blog habe ich das Gefühl "hinterher zu hinken" ;-)… das ist durchweg positiv gemeint… mit der Wunschliste werd' ich schon klar kommen.

    Liebe Grüße

    1. Das ist mir vor dem bloggen nicht so aufgefallen, aber man wird auf viele tolle Bücher in anderen Blogs aufmerksam und will die auch noch lesen, dabei hab ich dann aber auch noch eine Menge auf der Wunschliste oder meinem Stapel hier die ich wiederum gern allen vorstellen möchte… man kommt kaum noch nach! 🙂

      Als süchtiger Leser eigentlich eine komfortable Situation und trotzdem ein bisschen ungewohnt…

  3. Die Rezension vermittelt einen guten Überblick darüber was einen so in dem Buch erwartet: Bisher hat mich nämlich hauptsächlich das Cover begeistert 😉 Trotz deiner etwas zweigeteilten Meinung finde ich die Idee immer noch sehr interessant und werde das Buch irgendwann mal lesen!

    LG Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.