"Vulkanjäger" von Katja Brandis, Jugendbuch
Copyright: Beltz & Gelberg

Der 16-jährige
Jan steht vor dem Abenteuer seines Lebens. Sein Vater André, der bis jetzt eher
eine etwas kleinere Rolle in Jans Leben einnahm, macht ihm ein
unwiderstehliches Angebot: Jan soll seinen Vater bei Filmarbeiten während der
Sommerferien unterstützen. Diese führen sie an die gefährlichsten Orte dieser
Welt: zu Vulkanen, die kurz vor dem Ausbruch stehen. Am Anfang dieser Reise ist
Jan völlig überwältigt von der Schönheit und dem Abenteuer, aber irgendwann
verwirrt eine furchtbare Angst seine Gefühle, denn auf der Jagd nach den
spektakulärsten Ausbrüchen, begeben sie sich oft in Lebensgefahr.


Auch der
Leser steht vor einem aufregenden Abenteuer, jedoch wird er langsam an die
Geschichte herangeführt, bevor er selbst in die gefährliche Welt der Vulkane
eintauchen kann. Bevor die Handlung uns Leser auf eine spektakuläre und
unvergessliche Reise schickt, gilt es erst einmal, die literarischen Figuren
und ihre etwas komplizierten Beziehungen zu ergründen. Denn gerade die beiden
Hauptfiguren, Jan und sein Vater André, haben in der Vergangenheit sehr wenig
Zeit miteinander verbracht. Beide wachsen erst im Verlauf in ihre eigentlichen
Rollen und nähern sich einander als Vater und Sohn. Was am Anfang einfach
erscheint, wird während ihrer gemeinsamen Arbeit auf eine harte Probe gestellt,
denn die verlorene Zeit kann niemand aufholen.Die einzige Konstante während
Jans Trip ist Guilia, ein Mädchen, das er in den ersten Passagen kennenlernt
und sich in es verliebt. Obwohl in vielen Passagen tausende von Kilometern zwischen
ihnen liegen, schafft Guilia es immer, Jan durch schwierige Situationen zu
begleiten und ihn aufzubauen.

Katja
Brandis ist dafür bekannt, dass sie sich in ihren Büchern gerne Themen aus
unserer Natur annimmt. Wir Leser durften gemeinsam mit der Autorin in die
Tiefen des Ozeans abtauchen, oder eine sehr aufregende Dschungeltour
bestreiten. In „Vulkanjäger“ beschreibt sie uns die völlig faszinierende Arbeit
eines Dokumentarfilmers, der von brodelnden Vulkanen magisch angezogen wird.
Dass Jan sich vor seiner Reise nur wenig mit Vulkanologie beschäftigt hat, ist
von Vorteil für viele unwissende Leser. Durch Jans packende Erlebnisse erfährt
man sehr viel über dieses Thema. Da Katja Brandis alles sehr anschaulich
erklärt, bleiben keine Fragen offen. Sollte man jedoch eine vulkanische
Begrifflichkeit nicht verstanden haben, findet man im Anhang ein ausführliches
Glossar.

Wie auch
schon in „Im Schatten des Dschungels“ konnte mich Katja Brandis mit ihrem
bildgewaltigen Stil restlos begeistern. Während des Lesens tauchte ich komplett
ab in die Welt der Vulkane und vergaß fast alles um mich herum. Zeitweise kam
es mir so vor, als würde Jan mich durch seine Augen blicken lassen oder mir gar
seinen Körper leihen, um die Hitze der Lava am eigenen Leib zu spüren.

Einen
Kritikpunkt muss ich jedoch auch erwähnen. Obwohl sich dieses Jugendbuch dank
der besonderen Themen von der Masse absetzt, hat Katja Brandis eine etwas
aussichtslose Liebesgeschichte eingefügt, die meiner Meinung nach überflüssig
ist. „Vulkanjäger“ beschäftigt sich mit so vielen gut recherchierten und
interessanten Themen, die den Leser bestens unterhalten, sodass
man auf die Romanze gut verzichten könnte.

Katja
Brandis Ausflug in die Welt der Vulkane möchte ich trotzdem jedem Leser ans
Herz legen, der Bücher mag, die sich mit außergewöhnlichen Themen beschäftigen.
Und für Menschen, die mit offenen Augen durch unsere Natur gehen, wird dieses
gewaltige Naturspektakel ein purer Genuss.

Vulkanjäger von Katja Brandis 
Gebundene Ausgabe: 365 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg
Erscheinungsdatum: 3. Februar 2014 
ISBN: 978-3407811592

2 Replies to “[Rezension] „Vulkanjäger“ von Katja Brandis

  1. Das klingt ja wirklich toll, ich bin sehr fasziniert von Büchern, die sich mit dem Thema Vulkane beschäftigen, egal ob fiktiv oder als realistische Dokumentation. Das Buch wandert sofort auf die Wunschliste 🙂

    Tolle Rezension! ♥

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.