"Über ein Mädchen" von Joanne Horniman, Jugendbuch
Copyright: Carlsen

Es gibt Bücher, bei denen man den Klappentext liest, und
sich überhaupt nicht angesprochen fühlt. Wenn man sich wie ich gerne auch mal
von einem wunderschönen Cover verführen lässt, wird man hin und wieder
überrascht.

Inhalt: Anna ist schüchtern und einsam – bis sie Flynn
trifft, zuerst mit Gitarre auf der Bühne, dann im Café, dann mit vollen
Einkaufstaschen auf der Straße. Beide fühlen sich unwiderstehlich zueinander
hingezogen. Zusammen zeichnen sie, essen Bananenkuchen, träumen, baden, lachen
– und lieben sich. Doch auch zwischen Liebenden gibt es Geheimnisse…

Wenn man den Klappentext von „Über ein Mädchen“ von
Joanne Horniman liest, könnte man eine oberflächliche Liebesgeschichte erwarten
und ahnt nicht im Geringsten, welch tiefsinniger Kern in diesem Buch
schlummert. Verschwiegen wird auch, dass es sich bei den beiden Liebenden um
zwei Mädchen handelt, also alles andere als eine leichte Liebesgeschichte.
Horniman beschreibt in drei Teilen mit kurzen Kapiteln,
die Geschichte von Anna. Einem frisch verliebten und schüchternen Mädchen, das
gewohnt war, Empfindungen zu unterdrücken und aus der Ferne zu lieben. Schon
als Kind hatte sie das Gefühl, anders zu sein und empfand sich als Fremdkörper
in der eigenen Familie.

„Doch schon seit
meiner Kindheit hatte ich mich als Eindringling gesehen, eine Fremde, die von
irgendwoher gekommen war und sich in die Familie eingeschmuggelt hatte. Eines
Tages würden sie herausfinden, wer ich wirklich war.“
Seite 85 

Man könnte sagen, dass Anna, geleitet von einer großen
Angst verletzt zu werden, sich in sich selbst verkrochen hat, und nur uns Leser
an ihrer Geschichte und ihren Gefühlen teilhaben lässt. Oft hatte ich beim
Lesen das Gefühl, Anna sehr gut zu verstehen, und konnte ihre innere
Zerrissenheit nachvollziehen.

„Eines Tages würde
ich auch eine alte Frau sein, und alle schmerzhaften Phasen meines Lebens wären
vorbei.“
Seite 188

"Über ein Mädchen" von Joanne Horniman, Jugendbuch
Copyright: Carlsen

Sehr genießen konnte ich die Momente, in denen Anna
einfach sie selbst ist. Momente, in denen sie völlig unbedacht und ausgelassen
ist, das Leben und die Liebe genießt. Joanne Horniman hat mich mit ihrer
Geschichte „Über ein Mädchen“ sehr überrascht. Zum einen mit der
konfliktreichen und brisanten Thematik. Zum anderen mit dem Charakter Anna.
Horniman beschreibt sie so facettenreich und mit einer Leidenschaft, die auch
auf den Leser überspringt, ihn begeistert und berührt. Anna hat mich sehr oft
so emotional aufgewühlt, dass ich das Buch für einige Minuten aus der Hand
legen, um über Annas Empfindungen zu reflektieren, oder einfach weil ich
durchatmen musste. Besonders hervorheben muss man den Schreibstil der Autorin,
denn der lässt sich nicht mit einem Satz beschreiben. Man kann ihn gut mit
ihren Charakteren aus diesem Buch vergleichen: facettenreich, wandelbar,
intelligent, frech, melancholisch, nicht ermahnend und an vielen Stellen voll
Poesie. Obwohl ich diese Geschichte schon vor einigen Tagen beendet habe, spukt
Anna weiterhin in meinem Gedächtnis und beim Schreiben dieser Rezension würde
ich gerne Anna fragen können: Sind wir nicht alle auf unsere eigene Weise
anders?



„Über ein Mädchen“ von Joanne Horniman ist ein sehr
empfehlenswertes Jugendbuch über eine etwas andere Liebesgeschichte, die trotz
einiger Dramatik nie zu schwermütig wird. Es ist ein Jugendbuch mit Tiefgang
und großen Emotionen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Über ein Mädchen von Joanne Horniman
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Carlsen 
Erscheinungsdatum: April 2013 
ISBN: 978-3551582713

14 Replies to “[Rezension] „Über ein Mädchen“ von Joanne Horniman

  1. Ich glaube, das ist eine ganz besondere Geschichte, oder? → ab auf die WL, o.O Dabei ist sie jezz schon so lang…
    Übrigends wirst du bei den Pressestimmen auf amazon von dem Buch Partials erwähnt =)

    lg. Tine =)

  2. Das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste. Ich hatte erst überlegt, es wieder runterzunehmen, aber du hast mich überzeugt! Das Buch werde ich auf jeden Fall noch lesen müssen.
    Übrigens finde ich den Tapetenwechsel sehr schön! 🙂

  3. Hallo,

    nun scheint wohl Ansichtssache zu sein(das Cover!), für mich kommt es blass und unscheinbar rüber.

    Aber gut! Nettes Desgin..LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.