"Selection" von Kiera Cass, Jugendbuch
Copyright: Fischer Verlage

Ich wage mich oft an
literarische Experimente und lasse mich gerne zu einem Buch verführen, das
mich durch seine Inhaltsangabe nicht überzeugen konnte. Auch mit „Selection“
von Kiera Cass ließ ich mich auf so ein Experiment ein.

Nachdem ich die
Zusammenfassung dieser Geschichte gelesen hatte, war ich davon überzeugt, dass
die Autorin sich durch die Fernsehsendung „Der Bachelor“ inspirieren lassen
hat. Ich wollte keine dystopische Geschichte lesen, in der sich 35 Frauen um
einen Mann streiten, der ihnen ein besseres Leben bieten kann. Es gelang mir
aber auch nicht dieses Buch zu ignorieren, denn es war überall sehr präsent.
Viele Rezensenten
überschlugen sich mit Lobeshymnen und selbst die kritischsten gaben dem Buch
Bestnoten. Mit jeder neuen Rezension wuchs meine Neugier und vor wenigen Tagen
entschloss ich mich, es endlich zu lesen.

Dem Leser wird der
Einstieg in die Geschichte sehr leicht gemacht. Er lernt das Land Illeá und
seine Gesetze kennen, in dem die literarische Hauptfigur America Singer lebt.
Durch ihren Alltag bekommt man sehr schnell eine Ahnung, wie viele Menschen ihr
Leben in diesem Land bestreiten. Alle Bürger werden in acht Kasten unterteilt,
an die bestimmte Regeln geknüpft sind. Menschen, die in einer gehobenen Kaste
eingeteilt sind, dürfen ein süßes Leben ohne jegliche Entbehrungen führen. Ganz
im Gegensatz zu denen, deren Kaste weiter unten angesiedelt ist. Sie müssen
jeden Tag gegen den Hunger und ums nackte Überleben kämpfen. Americas Leben in
Kaste fünf soll sich über Nacht komplett ändern. Zusammen mit 34 anderen
Mädchen erhält sie die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht
der Gesellschaft aufzusteigen, um mit ihrer Familie der Armut zu entfliehen. Sie
würde einen sehr hohen Preis dafür zahlen, und vor den Augen des ganzen Landes
mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren. Einen Mann,
der ihr nie begegnet ist und den sie nicht begehrt.

Bis auf America sind alle
Charaktere etwas oberflächlich gestaltet worden, obgleich viel Potenzial in ihnen
schlummerte. Aber auch die Handlung wurde sehr einfach und schlicht gehalten und die Geschehnisse
während des Castings nehmen einen großen Teil der Geschichte ein. Auch wenn
nicht viel passiert, außer dass man 35 Mädchen dabei beobachtet, wie sie um
einen Mann kämpfen, ohne großartig die Krallen auszufahren, wird es nicht
langweilig. America schaffte es, durch ihre interessante Persönlichkeit, ihre
sympathische und lockere Art und ihrer Einstellung zu diesem Casting, mich
neugierig auf den weiteren Verlauf zu machen.          Die
Idee zu dem Gesellschaftsentwurf wirkte nicht vollends ausgereift und viele
Szenen wirkten unüberlegt und warfen Fragen auf, die weder die Autorin noch
America  mir beantworten konnten. Was
mich zusätzlich etwas gestört hat, waren die Begebenheiten am Ende. Hier schien
es fast so, als seien der Autorin die Ideen gänzlich abhanden gekommen und sie
bediente sich einer Dreiecksbeziehung, um wieder etwas Schwung hineinzubringen.
Ich kann es verstehen,
dass diese leichte Geschichte, gerade innerhalb der Zielgruppe, viele Fans
gefunden hat. Mir war die Geschichte zu einfach und zu unausgereift. Und
obwohl  mich „Selection“ von Kiera Cass
nicht komplett überzeugen konnte, bin ich trotzdem wissbegierig, wie es im zweiten Teil „Selection – Die Elite“ – der im
Februar erscheint – mit America weitergeht.
Am Ende stand ich vor dem
Ergebnis meines Experimentes und konnte mit Gewissheit sagen, dass es nicht mein
letztes sein wird.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Selection von Kiera Cass 
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2013 
ISBN: 978-3737361880

16 Replies to “[Rezension] „Selection“ von Kiera Cass

  1. Sehr schöne Rezension. Ich muss sagen, dass mich das Buch vom Klappentext her überhaupt nicht anspricht. Aber man hört so viel gutes darüber, dass man neugierig wird.
    Mal sehen ob ich es auch irgendwann lesen werde.
    LG Sunny

  2. HuHu, deine Rezi toll, du hast mir damit einen guten 1.Einblick ins Buch gegeben, es steht auch schon länger auf meiner WuLi und durch die Rezi ist es auf jedenfall nach oben gerutscht *-*
    Liebst, Leslie

  3. Mir gings sehr ähnlich. Auch wenn ich nicht begeistert von "The Selection" war, irgendwie will man dann doch wissen, wie es weitergeht. Bei "The Elite" genau dasgleiche wieder bei mir 😉 Es hat so viele Mängel und Fehler, dass es schon wieder unterhaltsam ist.

    Sehr nachvollziehbare Rezi von dir!

  4. Wenn mein SUB nicht so extrem hoch wäre, würde ich mich auch gern öfter auf solche Experimente einlassen.
    Ich finde es immer so schade, wenn Bücher so ein großes Potential haben und dieses dann nicht genutzt wird. Ich warte wohl einfach mal ab, was der nächste Teil bringt 😉

  5. Ich hab dieses Buch gelesen. Es ist meiner Meinung nach nicht die "Liebesgeschichte des Jahrhunderts", aber gefallen hat es mir schon. Den zweiten Teil hab ich schon gelesen (auf englisch) und auch nach "The Elite" will ich wissen, wie es weitergeht.
    Deine Rezension gefällt mir übrigens sehr gut und jetzt hast du eine Leserin mehr;)
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust:)

    LG, Nina

    http://ninas-buecherwelt.blogspot.de/

  6. Eine tolle Rezension! =)
    Ich habe das Buch auch schon auf meiner Liste stehen und kann es kaum noch erwarten, es zu lesen ^^.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir!

    Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.