[Rezension] „Finding Sky“ von Joss Stirling

 "Finding Sky" von Joss Stirling, Jugendbuch
Copyright: dtv

Zwei Seelen – für immer verbunden…


Manchmal gibt es Bücher, bei denen man hin- und her gerissen ist. „Finding Sky“
ist so eines.

Inhalt: Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner
Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer und Mitschüler. Auch
Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden
Jungen hingezogen fühlt.
Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf…
und er versteht ihre gedachte Antwort!
Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales
Gegenstück und ein Savant wie er – ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe –
glaubt Sky ihm kein Wort, denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit,
vor der sie eine Höllenangst hat…


Diese Geschichte wird aus der Sicht der Hauptprotagonistin Sky in der „ich“
Form erzählt. Sky hat schon einiges in ihrem jungen Leben durchmachen müssen.
Sie kam als schwer traumatisiertes Kind zu ihren jetzigen Adaptiveltern Sally
und Simon. Sky hat kaum Erinnerungen an ihre Vergangenheit und an ihre
leiblichen Eltern. Simon und Sally mussten sie sie mit viel Geduld aus ihrem
Schneckenhaus herauslocken, denn sie sprach nicht und drückte sich nur über
ihre Musik aus. Doch es gelang ihnen.
Als Sky sechzehn Jahre alt wurde, zogen sie alle von England in einen kleinen
verschlafenen Ort in US-Amerika. Sie findet schnell Anschluss in der Schule und
macht eine sehr mysteriöse Bekanntschaft mit Zed, zu dem sie sich magisch
hingezogen fühlt. Und plötzlich hört sie seine Stimme in ihrem Kopf…


Als erstes besticht das Buch durch seine Gestaltung. Ich finde dieses Cover
wirklich wunderschön und auch im Buch wird jedes Kapitel verziert von floralen
Mustern. Coverkäufer sind bei diesem Exemplar wirklich in Gefahr.


„Finding Sky“
ist mein erster Roman von Joss Stirling. Die Autorin hat einen
malerischen und jugendlichen Schreibstil. Die Geschichte lässt sich aufgrund
der großen Schrift und den gut strukturierten Kapiteln flüssig lesen. Sie
benutzt keine schwierigen Redewendungen oder Metaphern.
Am Anfang der Geschichte war ich ein wenig enttäuscht, weil das Geschehen
vorhersehbar war und es einige Parallelen zu diversen anderen Jungendbüchern
gab. Ich befürchtete schon in einer Mainstreamendlosschleife
gelandet zu sein, doch dann überraschte mich die Autorin mit einer tollen Idee.
Die Geschichte wurde dann auch spannender und ich wollte das Buch nicht mehr
aus der Hand legen.
Jedoch fehlte mir persönlich ein wenig Tiefe.
Die Charaktere sind nach meiner Meinung auch nicht sehr gut herausgearbeitet,
denn oftmals agieren sie sehr widersprüchlich. Am meisten gestört hat mich das
bei dem Protagonisten Zed. Am Anfang ist er ein berüchtigter „Bad Boy“, vor dem
alle Respekt haben und ihm lieber aus dem Weg gehen und dann macht er eine
komplette Veränderung durch, die für mich nicht ganz nachvollziehbar war. Auch
Sky wird sehr widersprüchlich beschrieben, denn obwohl sie ja als ein
schüchterner und zerbrechlicher Mensch beschrieben wird, der eher zurückgezogen
lebt und nur selten Beziehungen aufbaut, aus Angst wieder verletzt zu werden,
findet sie doch sehr schnell Freunde. Auch die Liebesgeschichte von Zed und Sky
hat mich überhaupt nicht erreicht, wahrscheinlich weil sie sich so
widersprüchlich verhalten.

Es ist wirklich sehr schwierig für mich, dieses Buch zu bewerten, denn
einerseits ist die Idee zu der Geschichte wirklich interessant und vor allem
mal etwas Neues. Andererseits war es mir doch ein wenig zu vorhersehbar und
flach. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich nicht im Alter der
Zielgruppe bin.
Ich werde aber trotzdem den zweiten Teil lesen, weil mich
die „Savants“ wirklich begeistert haben. Manchmal braucht eine Idee ja auch
Raum zum wachsen… 



WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten 
Erscheinungsdatum:  1. Mai 2012 
ISBN: 978-3423760478

4 Replies to “[Rezension] „Finding Sky“ von Joss Stirling

  1. Huiii.. flache geschichten und charaktere gibts zurzeit ja wirklich wie sand am meer.. aber ich hab mich schon so auf das buch gefreut, dass ich es dennoch lesen werde, mal sehn, ob ichs auch so seh 🙂

    Tolle Rezension 🙂
    Ganz liebe Grüße! (:
    Nana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.