Ich bin ein sehr treuer Leser. Hat ein Autor oder eine
Autorin mit einem Buch mein Herz erobern können, greife ich gerne auch zu neuen
Werken, ohne mir viele Gedanken um den Inhalt zu machen. Richtig enttäuscht
wurde ich bis jetzt noch nie. Auch Jeanine Krock gehört zu diesen Autorinnen,
von denen ich ohne Bedenken ihre neuesten Werke kaufen würde. Sie hat mich
schon immer mit ihren fantasievollen Ideen zu ihren Geschichten begeistern
können. Im Juli hat der Heyne Verlag ein weiteres Werk von Jeanine Krock
veröffentlicht. Ohne zu zögern habe ich mich dazu entschieden, „Gib mir deine Seele“ zu lesen. Vielleicht hätte ich doch ein bisschen genauer den Klappentext
lesen sollen, dann wäre mir auch aufgefallen, dass das Thema dieses Buches mich
überhaupt nicht anspricht.

Inhalt: Die junge Sängerin Pauline ist hochbegabt, aber
ohne Engagement. Das ändert sich schlagartig, als sie den geheimnisvollen
Constantin Dumont kennenlernt. Innerhalb kürzester Zeit macht er sie zum Star,
dafür verlangt er aber bedingungslose Hingabe auf der Bühne — und in der Liebe.
Anfangs zögerlich, dann immer mutiger lässt sich Pauline auf das verführerische
Spiel aus Sex und Macht, Dominanz und Unterwerfung ein. Ein Spiel mit dem Feuer


Sehr schnell wurde mir klar, dass mir diese Geschichte
und ihre Handlung nicht gefallen würden. Es begann alles sehr klischeehaft und
sehr oberflächlich abgehandelt. Das erste Aufeinandertreffen, Paulines blindes
Vertrauen in einen Mann, der ihr vorher nie begegnet ist und der erste Sex.
Der Schwerpunkt dieser Geschichte
liegt auf dem Thema Sex und hierbei geht es nicht um super romantischen
Blümchen-Sex. Nein, hier verbrennt sich Pauline auch mal ihr Gesäß an einer
Herdplatte, die Constantin „aus Versehen“ beim Sex in der Küche angestellt hat
oder wird mit einem Rohrstock gezüchtigt. Wenn solche Handlungen achtzig
Prozent der Geschichte ausmachen, wird es für einen Leser wie mich, sehr
schwierig das Buch nicht aus der Hand zu legen. Der Rest der Handlung wird von
einem hohen Erfolgsdruck geprägt. Pauline versucht in kürzester Zeit, alles aus
sich heraus zu holen, denn sie möchte Constantin nicht enttäuschen und auch für
sich eine solide Karriere erwirtschaften. Dabei bekommt der Leser leider nur
sehr kleine Einblicke in die Welt der Oper. Obwohl ich keine Fachfrau für Opern
bin, haben mir diese lebhaften Szenen sehr gefallen und ich hätte mir mehr
davon gewünscht. Erst sehr spät fügt Krock phantastische Elemente ins Geschehen
ein. Für meinen Geschmack etwas zu spät und 
zu kurz angerissen und wirkte somit in dieser Handlung etwas fehl am
Platz. Auch in „Gib mir deine Seele“ behält Jeanine Krock ihren schnörkellosen
und kurzweiligen Stil, der mir in ihren anderen Büchern sehr gefallen hat, bei.
Und in diesem Buch wird wieder sehr deutlich, wie das berufliche Leben die
Sichtweise der Autorin geprägt hat. Jeanine Krock ist gelernte Costumière, war
Model Booker und Relocation Consultant. Sie hat schon viel von der Welt gesehen
und war beruflich in Frankreich und in Großbritannien tätig. Dementsprechend
bringt sie ihre Figuren dem Leser näher und beschreibt sie so, dass sie vor dessen
inneren Auge in atemberaubenden Kulissen zum Leben erwachen.

Die beiden Hauptprotagonisten könnten unterschiedlicher
nicht sein. Pauline ist sehr unerfahren, überaus talentiert, attraktiv und ohne
großes Selbstbewusstsein. Natürlich ist es für jemanden wie Pauline sehr schön
und hilfreich, einen Mann wie Constantin kennen zu lernen. Er ist furchtbar
attraktiv, sehr einflussreich aber auch sehr dominant. Constantin sieht sich
als Paulines heimliche Muse und eröffnet ihr Welten, zu denen sie noch nie
vorgedrungen ist. Auch wenn sie am Anfang sehr klischeehaft und oberflächlich
wirken, schafften es beide, wenn sie nicht gerade wieder über einander
herfielen, mich mit unerwarteten Charakterzügen zu überraschen und mich für ihr
Wesen einzunehmen.

Ich gebe zu, ich wollte niemals Bücher wie „Shades of
Grey“ zur Hand nehmen, doch dieses Buch hat mich an der Nase herumgeführt. Oder
besser die Autorin selbst? Nein, man könnte sagen, dass es mir persönlich zuzuschreiben
ist, weil ich den Klappentext nur überflogen habe. Leider
hat mir die Geschichte aufgrund des Schwerpunkts überhaupt nicht gefallen. Ich
bin jedoch davon überzeugt, dass viele Liebhaber von erotischen Geschichten
-bei denen es etwas ungehobelter und aggressiver zugeht-, diese Lektüre mit
großer Begeisterung lesen werden. Aus Fehlern lernt man und ich werde mich in
Zukunft intensiver mit dem Thema meiner Lektüre beschäftigen.


Gib mir deine Seele von Jeanine Krock 
Taschenbuch: 784 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag 
Erscheinungsdatum: 8. Juli 2013 
ISBN: 978-3453528369

4 Replies to “[Rezension] „Gib mir deine Seele“ von Jeanine Krock

  1. Ja mir ging es auch schon oftmals so, dass ich mich rin bisschen vergriffen habe. Ich bin zwar nicht so ein Fan von erotischen romanen, aber man kann es ja mal versuchen ^^ ich finde das buch klingt trotz allem irgendwie interessant.
    Vielleicht werde ich es mal versuchen :))

    Liebst, Lotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.