"Beta" von Rachel Cohen, Jugendbuch
Copyright: cbt

Sind Sie reich, vielleicht sehr reich? Sie lieben das
leichte Leben und lassen lieber andere für sich arbeiten? Sie würden gerne in
einer paradiesischen Umgebung wohnen, umgeben von Wasser und sauberer Luft?
Weit weg von den alltäglichen Naturkatastrophen, die seit den „Water Wars“ auf
dem Festland – was noch nicht überflutet wurde – toben. Dann sind Sie auf
Demesne gut aufgehoben. Hier werden Sie von früh bis spät in die Nacht von
Klonen verwöhnt und können die Leichtigkeit des Seins genießen… ja Sie haben
richtig gelesen… von Klonen, denn jeder Mensch, der hier lebt, gewöhnt sich an
das süße Leben und vergisst zu arbeiten. Dafür wurden eigens Klone erschaffen,
um ihnen das leichte und wunderschöne Leben zu versüßen. Was meinen Sie? Unterdrückung?
Nein, die Klone haben keine Seele und keine Gefühle. Sie möchten ihnen Freude
bereiten.

Demesne ist eine Insel, die zu einer Inselgruppe gehört,
die von Vulkanen nach den „Water Wars“ erschaffen wurden. Wer es sich hier
leisten kann zu wohnen, führt ein süßes Leben inmitten eines Paradieses. Doch
jedes Paradies hat auch seine Schattenseiten…

Elysia ist eine Inselbewohnerin, allerdings lebt sie hier
um zu dienen, denn sie wurde als Klon erschaffen. Erschaffen ohne Seele und
ohne Gefühle und trotzdem ist sie etwas Besonderes. Sie ist eine Beta. Das
erste Teenagermodell, das auf dieser Insel erschaffen wurde und eine Art
Vorzeigemodell. Der Leser begleitet dieses ungewöhnliche Mädchen ein Stück
durch ihre ersten Wochen als Klon, bei ihrer neuen Familie. Sie hat keine
Ansprüche, keine Wünsche und lebt sich hervorragend ein. Doch eines Tages
bemerkt sie, dass sich in ihrem Inneren etwas verändert. Eine Veränderung, die
einem Todesurteil gleich kommt.


Mich hat die Idee zu „Beta“ fasziniert, denn das Thema
Klonen ist nicht weithergeholt. Die damit verbundene Kritik an der Gesellschaft
und der Wissenschaft habe ich mit großem Vergnügen gelesen. Es ist eine sehr
aufwühlende Geschichte und trotz ihrer Fantasy-Bestandteile durchaus
realistisch und sehr interessant. Elysia war für mich jedoch nicht immer
nachvollziehbar, das war etwas, was ich dem Buch verzeihen konnte, weil
ich mich niemals in einen Klon versetzen könnte, der erst ein paar Wochen alt
ist und im Körper einer Sechzehnjährigen -ohne Gefühle- steckt.

„Beta“ von Rachel Cohen ist ein Jugendbuch mit vielen
neuen Ideen und der gelungene Auftakt zu einer neuen fantastischen Reihe.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Beta von Rachel Cohen 
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten 
Verlag: cbt 
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2013 
ISBN: 978-3570161647

9 Replies to “[Rezension] „Beta“ von Rachel Cohen

  1. Schöne Rezi. Ich bin ja so gespannt auf das Buch, muss mich aber noch bis zum 12. gedulden, da dann erst meine Leserunde starten kann. xD
    Deine Rezi macht mich aber echt noch neugieriger.
    LG Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.