"Windfire" von Lynn Raven, Jugendbuch
Copyright: cbt

Die Autorin Lynn Raven hat mich schon mehrfach auf
literarische Weise mit ihren fantasievollen Geschichten begeistern können, und
viele Passagen und literarische Figuren sind auch noch nach einigen vergangenen
Jahren in meinem Gedächtnis geblieben. Viele düsteren Szenen und fantastische
Protagonisten haben sich buchstäblich eingebrannt und sind ein Teil von mir
geworden. Denn die von der Autorin geformten Charaktere besaßen immer eine ganz
eigene und besondere Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen konnte.
Daher freue ich mich über jeden neuen Roman aus Lynn Ravens Feder. 

Für ihr neues Buch „Windfire“ hat Raven sich sehr
divergente, aber ungemein faszinierende Hauptprotagonisten ausgesucht: eine
Windhexe, die keinerlei Kenntnisse von ihren magischen Fähigkeiten hat und
einen feurigen Dschinn, der gerne seine Augen vor der magischen Welt
verschließt. Zusammen ergeben sie eine explosive Mischung, in der viel
Potenzial schlummert und die dem Leser unterhaltsame Stunden bei der Lektüre
versprechen.
Bevor Shane in Jessies Welt polterte, führte sie ein sehr
bescheidenes Leben und hielt sich und ihren kranken Bruder mit diversen Jobs
über Wasser. Als das Geld eines Tages nicht einmal mehr für die alltäglichsten
Dinge reicht, beschließt Jessy, ihr Amulett – ein Erbstück ihrer Mutter – zu
verkaufen, ohne zu ahnen, welchen wahren Wert es hat. Ein ihr bis dahin
unbekannter Mann – Shane -, bietet ihr sehr viel Geld für ihr verscherbeltes
Erbstück. Nach diesem ungewöhnlichen Treffen überschlagen sich die Ereignisse
und für beide ist nichts mehr, wie es vorher einmal war. Nach ihrer ersten
Begegnung in der glitzernden Stadt der Glücksspieler Las Vegas beweisen Windhexe
Jesse und Dschinn Shane, dass Gegensätze sich nicht immer anziehen. Danach
haben beide eigentlich nur ein Verlangen: Sich nie wieder zu begegnen. Jedoch
wird ihnen schnell klar, dass sie gemeinsame Feinde haben und es klüger ist,
sich zusammen zu tun.
„Windfire“ wird aus mehreren sich abwechselnden Perspektiven
erzählt, die die Abhandlung hin und wieder etwas ins Stocken bringen. Zwei
Perspektiven nehmen Jesse und Shane für sich in Anspruch. Und obwohl ich sehr
viel während ihrer inneren Monologe über beide erfahren habe, fand ich keinen
Zugang zu ihnen. Warum sich die beiden verlieben, blieb für mich ein ungelöstes
Rätsel. Durch die Vielzahl an einfallsreichen Kosenamen füreinander – Ms Zimtzicke,
Ms Kratzbürste oder Mr Vollidiot uvm -, bekam ich eher das Gefühl, dass sich
beide überhaupt nicht ausstehen können. Ihre Handlungen wirkten völlig konträr
zu ihrer Gefühlswelt.
Mit großen Erwartungen begann ich dieses Buch, denn
die Zusammenfassung klang großartig. Jedoch ließ die Ernüchterung nicht lange
auf sich warten. In dieser Geschichte tummeln sich verschiedene Wesen mit magischen
Fähigkeiten, die Lynn Raven dem Leser allerdings vorenthält. Viele Seiten
verflogen, ohne dass ich ein Gefühl für die beiden literarischen Hauptfiguren
bekam. Die knisternde Leidenschaft, die die Autorin sonst zwischen ihren Zeilen
mitschwingen lässt, schien nicht vorhanden zu sein. Und auch die Handlung
waberte reizlos vor sich her, ohne einen roten Faden erkennen zu lassen. Die
Kulissen beschreibt Raven eigentlich nur namentlich und die Abhandlung hätte
überall stattfinden können. Dabei bietet gerade Las Vegas viele Möglichkeiten,
um die Handlung aufzupeppen und die Schauplätze etwas lebendiger wirken zu lassen.
Hinzu kam, dass die Anzahl der überflüssigen Nebencharaktere mit jeder gelesenen
Seite zunahm und die Geschichte nur noch trivialer wirken ließ. Am Ende
überschlagen sich plötzlich die Ereignisse und es kommt die von mir so lang
ersehnte Spannung auf, jedoch ist sie nur ein Vorspiel für ein völlig überzogenes
Happy End.
„Windfire“ von Lynn Raven wird durch das wunderschöne Cover sehr
vielen in den Regalen der Buchhandlungen auffallen. Auch ich habe mich sofort
darin verloren. Leider war das Cover überzeugender als die Geschichte, die es
beherbergt. 

Windfire von Lynn Raven 
Broschiert: 464 Seiten  
Verlag: cbt 
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2015 
ISBN: 978-3570161029
Ab 14 Jahren

6 Replies to “[Rezension] „Windfire“ von Lynn Raven

  1. Okay…dieses Buch wird nicht bei mir einziehen!
    Das Cover ist zwar *hach* *schwärm*…aber ich habe noch keine einzige positive Bewertung gefunden. Schade, denn bis jetzt hatte mich Lynn Raven nie enttäuscht…
    Nun gut…Danke für die tolle und aufschlussreiche Rezension!
    Mein Entschluss steht: Dieses Buch (egal wie schön es auch im Regal aussehen würde), wird nicht bei mir Einzug finden!
    (Mein Geldbörserl wird sich freuen xP).

    Alles Liebe,
    Tiana

  2. Hallihallo
    oh nein oh nein, ich stand gestern vor dem Regal in meinem Lieblingsbuchladen und dachte noch, nimmst du das jetzt mit oder ist das wieder so ein Coverkauf der in die Hose geht. Letztes Jahr hatte ich mit Coverkäufen immer Glück, tja das hat sich mir dieses Jahr leider verwehrt.
    Naja mal sehen wann ich es lesen werde…
    Auf alle Fälle eine super aufschlussreiche Rezi!

    Liebste Grüße
    Tinker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.