"Legend - Fallender Himmel" von Marie Lu, Jugendbuch, Fantasy
Copyright: Loewe

„Gesucht im Namen der Republik Akten-Nr.
462178-3233 „DAY“. Gesucht wegen Körperverletzung, Brandstiftung, Diebstahls,
Beschädigung staatlichen Eigentums und Behinderung militärischer Einsätze 200.000
Republiknoten Belohnung für Hinweise, die zur Festnahmen führen.“
Seite
9

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur.
Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich
sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist
sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen
Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day
tatsächlich ein Mörder? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur
in einem perfiden, verräterischen Plan ist.
June lebt in Los Angeles im Jahr 2130. Von Hass getrieben
macht sie sich auf die Suche nach dem vermeidlichen Mörder ihres Bruders: Day.
Die Musterschülerin der Republik funktioniert sehr gut. Den großen Test, den
jedes Kind mit 10 Jahren durchführen muss, um einen vom Regime vorbestimmten
Weg gehen zu dürfen, hat sie als einzige mit voller Punktzahl bestanden.
Seitdem stellt sie ihr Leben in den Dienst der Republik. Befehle werden immer
befolgt, sie agiert intelligent und manchmal gefühlskalt. Aber gerade das muss
sie, um in dieser Welt zu bestehen und nicht bestraft zu werden.
Day dagegen ist alles andere als Regime dienlich. Er ist
durch den großen Test gefallen und knapp dem Tod entgangen. Er lebt auf der
Flucht mit der Angst, entdeckt zu werden, als ständiger Begleiter. Mit
kleineren Verbrechen versucht er zu überleben und das Militär zu schwächen.
Genau das macht ihn zum meistgesuchten Verbrecher dieses Landes.

 Am Anfang dieses Buches fühlte ich mich ein wenig
verloren. Verloren in einer Geschichte, bei der der Leser nur Häppchenweise mit
Informationen zum Hintergrund gefüttert wird. Er wird in einen Kampf zwischen
Republik und Kolonie geworfen und kann sich überhaupt nicht erklären, warum sie
gegeneinander kämpfen. Die Autorin erklärt weder das Regime, wofür es steht,
oder wie es zu dieser militärisch geführten Welt gekommen ist. Ab und an
erfährt man etwas von Naturkatastrophen, die die Welt verändert haben, aber es
wird nie in die Tiefe gegangen. Hier ist die Fantasie des Lesers gefragt,
obwohl ich mir ein paar mehr Informationen sehr gewünscht habe. Dadurch empfand
ich die ersten 100 Seiten ein wenig schleppend. Doch dann kam endlich eine sehr
überraschende Wendung. Danach war es mir praktisch unmöglich, dieses Buch aus
der Hand zu legen. Die Handlungsstränge wurden sehr interessant, komplexer und
die Spannung wurde ins unermessliche gesteigert. Auch die Protagonisten wurden
von Marie Lu anfangs etwas karg gestaltet, doch nicht uninteressant. Der Leser
lernt sie mehr und mehr durch ihre Taten kennen, obwohl mir Einige ein wenig zu
heroisch erzählt wurden.
Leider endete die Geschichte für meinen Geschmack viel zu
schnell.
  
Für mich ist „Legend – Fallender Himmel“ ein spannender
und gelungener Auftakt einer Trilogie mit Suchtpotential.
Am liebsten hätte ich sofort
weitergelesen, denn June und Day haben mein Herz erobert.





WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
Verlag: Loewe Verlag 
Erscheinungsdatum: 10. September 2012 
ISBN: 978-3785573945

6 Replies to “[Rezension] „Legend – Fallender Himmel“ von Marie Lu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.