Copyright: Fischer TOR

Es gibt nur wenige Comicverfilmungen, die mir bisher entgangen sind. Ob Spidey oder Joker, zwischen Superhelden und Oberschurken fühle ich mich offenbar wohl. Als ich im Vorfeld zu „Vicious – Das Böse in mir“ in den Pressestimmen stöberte und las, es handele sich um „eine brillante Erkundung des Superheldenmythos und einen fantastischen Rache-Thriller.« (The Guardian) war meine Neugier geweckt.

Von Flatliners zu X-Men

Die Medizinstudenten Eli und Victor sind megaintelligent, ehrgeizig und … sie überschreiten gerne Grenzen. Als sie beginnen, sich mit der Existenz von EOs (Extraordinäre; Menschen mit Superheldenfähigkeiten) zu beschäftigen, stellen sie die Theorie auf, auch sie könnten außergewöhnliche Gaben entwickeln – und zwar, indem sie sich der extremsten traumatischen Erfahrung überhaupt aussetzen: dem Tod. Sie wollen sterben, um als EO wiedererweckt zu werden. Und das Ganze gelingt sogar. Eli wird unverwundbar, Victor kann Schmerzen nehmen und geben. Perfekt, oder? Nur, dass Eli und Victor nun nicht mehr ganz sie selbst sind. Die einstigen Freunde beginnen, sich leidenschaftlich zu hassen.

Copyright: Fischer TOR

„Vicious“ ist ein Mix aus dem 80er-Jahre-Streifen „Flatliners“ und „X-Men“, durchwirkt von Thriller-Elementen. Stilistisch ist das Buch extrem gut aufgestellt – smart geschrieben und clever konzipiert. Verschiedene Zeitebenen (10 Jahre vorher, zwei Tage vorher, letzte Nacht, dreieinhalb Stunden bis Mitternacht etc.) verleihen der Story eine großartige Dynamik, die beim Lesenden ein countdownartig-mulmiges Gefühl heraufbeschwört. Damit hatte mich die Autorin relativ schnell um den kleinen Finger gewickelt.

vicious und sehr Cool

Die Geschichte liest sich gut und ist voll interessanter Wendungen, die man auf den ersten Blick nicht erwarten würde. Aber: Schurkische Protagonisten sind sicher nicht Jedermanns Sache – wer Sympathieträger braucht, Finger weg! – für mich war es eine willkommene Abwechslung im Fantasyeinerlei. Zwar sind nicht alle Figuren abgrundtief böse, aber Skrupel, sich die Hände schmutzig zu machen, haben sie auch nicht gerade. Was die Handlung für mich relativ unberechenbar machte. Und damit auch spannend.

Fast perfekt

Copyright: Fischer TOR

Ein kleiner Wermutstropfen war für mich die dürftige Ausarbeitung der beiden Hauptfiguren, Eli und Victor. Während einige Nebenpersonen (Sydney, ein junges Mädchen, das Tote wiedererwecken kann und Mitch, ein Knacki, der sich auf Victors Seite schlägt), schön eingeführt werden, hapert es bei Victor und Eli an glaubwürdiger Persönlichkeitsentwicklung. So schnell etwa, wie sich Eli vom Vorzeigestudenten zum religiösen Fanatiker und selbsternannten Wächter über die Norm erhebt, kann man gar nicht blinzeln. Geschweige denn, es nachvollziehen.

Und Freund Zufall spielt punktuell zu ausgiebig mit. Nach einem Gefängnisaufenthalt etwa stolpert Victor ganz aus Versehen über eine der mächtigsten EOs der Welt, was dann wenig elegant als Vorsehung abgetan wird. Das kostet den einen Punkt, der den Unterschied zwischen einer wirklich guten und einer sehr guten Geschichte ausmacht. Und es ärgert mich, weil die Autorin es mit ihrem Talent besser hätte machen können – und zwar mit Leichtigkeit. Auch im Superhelden-Metier muss nicht alles fraglos hingenommen werden!

Fazit: Ja, ich habe ein, zwei Kritikpunkte und ja, das Buch hat mir dennoch sehr gut gefallen. Die zu grob abgewickelte Veränderung von aufstrebenden Medizinstudenten zu Antisuperhelden hinterlässt einen leicht faden Nachgeschmack. Er wird jedoch (fast) wettgemacht von erfrischend abgezockten Protagonisten, amüsanter Superfähigkeiten-Performance und eleganter Schreibe. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

 

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Vicious – Das Böse in uns: Roman (Vicious & Vengeful) von V. E. Schwab
Original: Vicious
Übersetzung: Petra Huber und Sara Riffel
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: FISCHER Tor
Veröffentlicht: 27. November 2019
ISBN: 978-3596705030

2 Replies to “[Rezension] „Vicious – Das Böse in uns“ #1 von V. E. Schwab

  1. Hey Kathrin,

    die Rezension ist ja noch ganz frisch. Danke für deinen interessanten Einblick in dieses Buch.
    Ich habe den Roman auch gerade beendet. Bei meiner Rezension, die nächste Woche erscheint, habe ich dich verlinkt.

    LG, Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.