Copyright: Knesebeck

„Stechmückensommer“ nimmt uns Leser mit in die schwedischen Wälder, wo die 13jährige Madeleine die Sommerferien in einem Jugendcamp verbringen soll. Was sie eigentlich gar nicht will. Ihre Eltern wollen es so. Aber die wissen auch nicht, dass Madeleine ständig von allen nur „Made“ genannt wird. Weil Madeleine dick ist. Nicht so dick, dass sie zum Sitzen zwei Stühle braucht – wie sie selbst sagt – , aber trotzdem … dick. Und da Kinder und Jugendliche sehr gemein sein können, wenn es ums Anderssein geht, beginnen die Ferien für Madeleine mit jeder Menge blöder Sprüche.

Unglücklich und unsichtbar

Jutta Wilke versetzt sich in „Stechmückensommer“ in ein junges Mädchen hinein, das unter den gehässigen Bemerkungen ihres Umfeldes leidet. Ein Mädchen, das nicht damit rechnet, dass irgendjemand mehr in ihr sehen könnte als nur „die Dicke“. Aber dann passiert genau das…

„Es wird sich aber keiner umdrehen. Denn für sie bin ich unsichtbar.“ S. 36

Beim Ausflug in ein altes Bergwerk, verdrückt sich Madeleine heimlich in den Bus der Teamleiter. Nur ein paar Minuten döst sie weg. Als sie aufwacht, sitzt auf dem Fahrersitz ein 15jähriger Punk, der ihr erklärt, dass sie unterwegs Richtung Norwegen sind. Kurz darauf stößt auch noch Vincent dazu, der das Down-Syndrom hat und unbedingt mitkommen möchte.

Botschaft versus Logik

Jutta Wilke erzählt einen Roadtrip, bei dem sich drei sehr unterschiedliche Außenseiter näher kommen, der aus meiner Sicht jedoch etwas zu gewollt auf die Botschaft zugeschneidert ist und deshalb bei der Logik einige Ungereimtheiten aufweist. Gleich drei deutsche, problembehaftete Jugendliche treffen sich zufällig in der schwedischen Wildnis und gehen gemeinsam auf die Reise. Nur einer von ihnen hat für diese Reise einen wirklichen Grund – der 15jährige Juli. Doch warum Juli nun unbedingt einen Wagen klauen muss (Geld hat er und laut DB-Homepage könnte er bequem mit Bus und Bahn an sein Ziel gelangen), warum Madeleine und Vincent, die zufällig in das Abenteuer stolpern, hartnäckig bei ihm bleiben, diese Umstände kann die Autorin meinem Empfinden nach nur schwer erklären.

Das ungleiche Trio muss zusammenbleiben, damit die Geschichte funktioniert. Aber gerade deshalb funtkioniert sie in meinen Augen nicht immer gut. Zu geradlinig entwickelt sich alles Richtung Freundschaft, zu wenig subtil wird die Aussage nach mehr Toleranz, Offenheit und weniger Vorurteilen vermittelt. Zu viele Fragen bleiben offen.

Ein geradliniger Roadtrip

Die erste Hälfte dieses mit 207 Seiten relativ kurzen Büchleins habe ich trotz des eingängigen Schreibstils auch als sehr gestreckt wahrgenommen. Im Wesentlichen erfüllt sich der Klappentext und erst im weiteren Verlauf konnte ich gemeinsam mit Madeleine kleine, überraschende Wendungen erleben. Jedoch nicht soviele, wie ich aufgrund der Inhaltsangabe erwartet hätte. Diese versprach ein Abenteuer in der Wildnis. Aber die Natur erwies sich alles in allem als wenig beschwerlich, da sich für die meisten Probleme immer schnell eine Lösung fand.

In den letzten Kapiteln dachte ich: Ja, das ist es! Jetzt wird alles so intensiv und fesselnd, wie ich es mir die ganze Zeit erhofft hatte. Kurz darauf war die Geschichte dann leider vorbei und gipfelte in einem Ende, das für meinen Geschmack zu harmonisch in Szene gesetzt worden ist. Ich fühlte mich in einen Schweden-Urlaub-Heile-Welt-Werbespot versetzt, samt Lagerfeuer, Holzhütte und Sonnenuntergang.

Fazit: Eine Freundschaftsgeschichte mit wertvollen, aber wenig subtilen Botschaften. Für mich hielt das Buch leider auch zu wenige Überraschungen parat.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Stechmückensommer von Jutta Wilke
Hardcover: 207 Seiten
Verlag: Knesebeck
Erscheinungsdatum: 15. März 2018
ISBN: 978-3957281050
Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere