Das Wetter scheint sich im Moment nicht zwischen Sommer und
Herbst entscheiden zu können. Die Laune solltet Ihr Euch davon aber nicht
verderben lassen. Hier ein Tipp für den nächsten Ansturm der grauen
Wolkenfront: 1. eine Kanne heißen Tee aufsetzen 2. leckere Kekse aus dem
Schrank kramen (Schoko geht immer!) 3. in eine dicke Decke einmummeln 4. das
Hörspiel „Die Wendeltreppe“ starten. Voilà: Schon ist
der Tag an Gemütlichkeit nicht zu übertreffen! Eines solltet Ihr übrigens nicht
vergessen: Kopfhörer aufsetzen! Ethel Lina Whites Klassiker wurde unter der
Regie von Regine Ahrems in einem speziellen Verfahren aufgenommen, das sich
Kunstkopfstereofonie nennt und dem Hörer suggeriert, sich mitten im Geschehen zu
befinden. 3D-Effekt auf die Ohren? Geht! Und funktioniert sogar so großartig,
dass ich mich ständig irritiert umgeschaut habe, ob nicht irgendwo im Raum ein
Feuer prasselt, jemand an der Tür geklopft hat oder…sich gerade ein Mörder von
hinten anschleicht!


Denn genau darum geht es: Um einen Frauenmörder, der in der englischen
Provinz umgeht! Auch das junge Dienstmädchen Helen hat an seinem freien Tag das
Gefühl aus dem Wald heraus beobachtet zu werden, schafft es aber glücklich
zurück ins alte Herrenhaus ihrer Arbeitgeber. Weniger gruselig ist es hier
allerdings nicht. Da ist die alte, verwirrte Hausherrin Mrs. Warren, ihr Sohn,
der den ganzen Tag zurückgezogen Orgel spielt, eine hartherzige
Krankenpflegerin und eine trunksüchtige Haushälterin. Dann führt ein seltsamer
Zufall zum anderen und plötzlich ist Helen auf sich gestellt… während draußen
ein Gewitter tobt und der Mörder immer näher kommt.
Knackende Zweige und Donnergrollen – Regine Ahrems setzt bei
ihrer Adaption von Whites Buchklassiker aus dem Jahr 1933 von Beginn an auf
Spannung und arbeitet gezielt mit Geräuschen, die Gefahr und Bedrohlichkeit
suggerieren. Bereits mit dem ersten Satz („Sie hat das Gefühl, dass ihr jemand
folgt.“) hatte sie mich eingefangen  und dann
eine gute Stunde lang in einer Art akkustischem Klammergriff, nur unterbrochen von
meinem gelegentlichen Herumfingern an der Keksdose. Da ich weder das Buch noch die
berühmte Filmadaption von Robert Siodmak (1945) kenne – Asche auf mein Haupt –
war die Geschichte doppelt spannend für mich. Allerdings bin ich sicher, dass
auch solche, die cineastisch bewanderter sind als ich, ihre Freude an dem
Hörspiel haben werden.
„Die Wendeltreppe“ wurde für die rbb-Reihe „Hollywood on
air“ entwickelt und zelebriert die gute alte Ära atmosphärischer
Schwarz-Weiß-Thriller, bleibt dabei aber auch nah an der Buchvorlage, da
Dienstmädchen Helen hier beispielsweise nicht stumm ist (was bei einem Hörspiel
weitaus schwieriger umzusetzen gewesen wäre). Die Herangehensweise ist auf einnehmende Weise altmodisch; man sollte tatsächlich nicht meinen, dass
es sich um eine moderne Produktion handelt. In Kombination mit dem effektvollen
Kunstkopfverfahren, das den gesamten Raum erfasst und in Deutschland vor allem
in den 70er Jahren in Hörspielbearbeitungen eingesetzt wurde , entwickelt die
Geschichte den wohlig-unheimlichen Charme alter 50er- und 60er-Jahre-Krimis – von
Miss Marple bis Edgar Wallace. Diesem Flair passen sich auch die „Stimmen“ an,
die durch die Bank mit geübten Film- und Theaterschauspielern sowie mehr oder
weniger bekannten Synchronsprechern besetzt sind und eine hervorragende Arbeit leisten.
Mit dabei sind unter anderem Regina Lemnitz (die Stimme von Kathy Bates und
Whoppie Goldberg) und Michael Mendl (u.a. Timothy Dalton).
Die Geschichte ist auf eine gute Stunde komprimiert und lebt
davon, dass alles auf die unausweichliche Konfrontation mit dem Mörder
hinausläuft, weshalb die Figuren hier und da zum richtigen Zeitpunkt genau das
Falsche tun, aber auch das gehört zur Krimi-Nostalgie dazu und sollte niemanden
davon abhalten mit diesem wundervollen Hörspielschatz das Regenwetter zu feiern!


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Die Wendeltreppe nach dem Roman von Ethel Lina White
Hörspiel mit Chris Pichler, Gerd Wameling, Michael Mendl u.v.a.
1 Audio CD: 62 min. 
Verlag: OSTERWOLDaudio 
Erscheinungsdatum: 11. Mai 2015 
ISBN: 978-3869522524

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.