Der verschwundene Teddybär, Kinderbuch
Copyright: Dorling Kindersley

Habt ihr als Kind auch manchmal den Wunsch gehabt, dass eure Kuscheltiere lebendig werden? Schließlich hat man ihnen alles anvertraut. Sie waren und sind ein stetiger Begleiter, denn man trennt sich nicht einfach von seinen kuscheligen Lieblingen. Sie sind Helfer in der Not, Freunde fürs Leben und erinnern mich persönlich an schöne Kindheitstage. Vor Kurzem habe ich beim Lesen eines wunderbaren Kinderbuches wieder an meinen alten Begleiter erinnert. Denn in „Der verschwundene Teddybär“ wird der Wunsch aus meiner Kindheit wahr.

Der verschwundene Teddybär

Zum 120. Geburtstag des allerersten Teddybären sind die Vorbereitungen in vollem Gange. In der Kuscheltierfabrik wird es ein großes Jubiläumsfest geben, bei dem die neu gefertigte Teddybärenfamilie vorgestellt wird. Und als Höhepunkt der Veranstaltung soll ein ganz besonderer Teddy verlost werden: Teddy Bärle. Dieser gleicht dem allerersten Teddybären bis auf das kleinste Detail. Doch plötzlich ist Bärle verschwunden.

Wo ist Bärle?

Auf der Suche nach der verschwundenen Hauptattraktion begleiten wir Leser die beiden Teddybären Ben und Mila und begeben uns auf die spannende Suche nach Bärle. Dabei erleben dabei aufregende Abenteuer auf dem Fabrikgelände. Aufregend, weil es jemanden gibt, der die Suche oft unterbricht: Kater Rico, der nicht nur wie ein Pirat aussieht, sondern sich auch so benimmt.

Auf den ersten Seiten bekommen wir Leser eine kurze Einführung und lernen den Chef Erfinder Marc kennen, welcher anlässlich des Jubiläum eine Teddybärenfamilie – also auch Ben und Mila – und Bärle gefertigt hat. Auf der spannenden Suche nach dem verschwundenen Bärle erhielt ich beim Lesen besondere Einblicke in eine Kuscheltierfabrik. Besonders, weil ich auch den geheimsten Ort der Fabrik besuchen durfte: die Schatzkammer, wo alle Kuscheltier-Typen zu finden sind, die je gefertigt wurden. Nebenbei erfuhr ich einige Hintergründe zu den verschiedenen Prototypen.

Kuscheltiere, die zum Leben erwachen

„Der verschwundene Teddybär“ erzählt eine besondere und liebenswerte Geschichte, denn hier erwachen die Kuscheltiere zum Leben und bestreiten aufregende Abenteuer. Also bekommt man in diesem Buch genau das, was man sich als Kind sehnlichst wünscht. Hinzukommt, dass die literarischen Hauptfiguren ganz besondere Fähigkeiten haben. Sie erwachen nicht nur zum Leben, wenn die Menschen sie nicht sehen, sondern können auch über ihre Knöpfe im Ohr kommunizieren. Und sie können ihre Größe verändern, wenn sie an ihren Fähnchen am Ohr ziehen. Ich persönlich habe mich ja schon immer gefragt, wozu diese Knöpfe mit Fähnchen gut sind…

Das Buch eignet sich bestens zum Vorlesen und Kinder ab 5 Jahren werden nicht nur viel Spaß mit der Geschichte haben, sondern auch mit den Illustrationen von Miriam Fritz. Sie lässt in ihren farbenfroh gezeichneten Bildern, die auf jeder Doppelseite zu finden sind, die kuscheligen Helden zum Leben erwachen.

Dieses Kinderbuch ist in Zusammenarbeit mit Steiff entstanden. Auch wenn wahrscheinlich jedes Kind weiß, welche Kuscheltiere einen Knopf und ein Fähnchen am Ohr besitzen, möchte ich erwähnen, dass die Marke Steiff in dieser Geschichte nicht genannt wird.

 

WERBUNG

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Der verschwundene Teddybär

Gebundene Ausgabe: 72 Seiten

Herausgeber: Dorling Kindersley Verlag

Erscheinungstermin: 22. Februar 2022

ISBN-13: 978-3831045075

Lesealter: Ab 5 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.